Fakten von

Rettungswagen und Pkw kollidierten in Obersteiermark - drei Verletzte

Autolenker wurde von Rettungshubschrauber ins UKH Graz geflogen

Bei einem Crash zwischen einem Pkw und einer Ambulanz am Montag im obersteirischen Bezirk Murtal sind drei Personen verletzt worden, wie die Landespolizeidirektion am Dienstag mitteilte. Der Rettungsfahrer fuhr mit Blaulicht und Sirene an einer Kolonne vorbei, als ein Pkw plötzlich nach links abbog. Beim Aufprall wurden der Ambulanzfahrer und ein Sanitäter leicht, der Autolenker schwer verletzt.

Der 26-jährige Fahrer des Rettungswagens hatte während eines Einsatzes in St. Margarethen bei Knittelfeld auf der Pregerstraße (L553) in Fahrtrichtung St. Lorenzen die Kolonne überholt. Im Fahrzeug befand sich noch ein 21-jähriger Rettungssanitäter. Plötzlich bog der Lenker (37) mit seinem Wagen als erstes Fahrzeug der Kolonne nach links in eine Nebenstraße ein. Dadurch kam es zu einer seitlichen Kollision, bei der der Pkw rund 30 Meter weggeschleudert wurde. Der 37-Jährige wurde im Fahrzeug eingeklemmt und von der Freiwilligen Feuerwehr St. Margarethen mittels schwerem Bergegerät aus dem Wrack befreit. Ein Rettungshubschrauber flog den Schwerverletzten ins UKH Graz ein. Der Lenker der Ambulanz und der Sanitäter wurden im LKH Judenburg ambulant behandelt.

Kommentare