Rettungsgasse von

Regelung funktioniert noch nicht

Erste Asfinag-Bilanz verweist auf massive Probleme auf Autobahnen

Rettungsgasse - Regelung funktioniert noch nicht © Bild: APA/DPA/PUCHNER

Die seit drei Tagen geltende Verpflichtung zur Bildung von Rettungsgassen im Fall von Staus funktioniert noch nicht flächendeckend. Laut einer ersten Bilanz der Asfinag gibt es noch massive Probleme auf dreispurigen Autobahnen, wo die Rettungsgasse noch gar nicht geklappt hat. Verkehrsexperten erwarten eine längere Eingewöhnungsphase und raten derzeit von Strafen ab.

Während ein Teil der Lenker wie vorgeschrieben eine Rettungsgasse bildeten, preschten die "Unwissenden" einfach in der Mitte durch. In etlichen Fällen habe die Rettungsgasse bereits gut funktioniert - so etwa auf der Mühlkreisautobahn (A7), der Tauernautobahn (A10) oder der Inntalautobahn (A12).

"Neue Regelungen brauchen Zeit"
"Neue Regelungen brauchen immer Zeit", erklärte Andreas Achrainer vom ÖAMTC. "Ich habe kürzlich mit einem Kollegen vom ADAC gesprochen, der meinte, in Deutschland habe es bei der Einführung ganz ähnliche Startschwierigkeiten gegeben." Achrainer appellierte diesbezüglich aber auch an die Lenker: "Es ist wie überall anders im Straßenverkehr - mitdenken ist das Um und Auf."

Chance auf Eingewöhnung
Aufs selbe Bremspedal trat auch Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV): "Es wird noch ein bisserl dauern, Menschen sind keine Maschinen. Aber ich denke, bis zum Sommer wird sich alles eingespielt haben. Man muss den Autofahrern die Chance geben sich an die Rettungsgasse zu gewöhnen."

Dies gelte im besonderen für Verkehrsteilnehmer, die aus jenen Nachbarländern kommen, in der es diese Regelung nicht gibt bzw. die von der Neueinführung in Österreich noch nichts mitbekommen haben. Gesetzlich vorgeschrieben ist die Rettungsgasse lediglich in Deutschland und Tschechien, in Slowenien und der Schweiz wird sie empfohlen.

Jetzt geht es noch ums Üben
Von Strafen halten weder Achrainer noch Thann etwas - zumindest derzeit: "Jetzt geht es vorerst einmal ums Üben. Fehler müssen im Moment noch begangen werden dürfen", so Thann im APA-Gespräch.

So haben die NEWS.AT-User abgestimmt
Auch 59,9 Prozent der NEWS.AT-User waren sich laut unserer Umfrage sicher , dass "Rettungsgassen nicht funktionieren" würden. 37,4 Prozent hingegen meinten, es sei eine gute Idee und 3,1 Prozent derjenigen, die abgestimmt haben, war es egal.

Kommentare

Ivoir

Verkehrsexperten raten derzeit von Strafen ab. Find ich auch ja gut! Haha; Andererseits stelle man sich vor, die Exekutive am Ende eines 10km Staus vor, und sie haltem jedem, der nicht an der Leitschiene pickt oder mit 2 Rädern am Pannenstreifen steht wie in der Kirche die Stange mit dem Säckel (Kollekte) vors Fenster. Ich weiß schon sie werden sich die Finger wund schreiben bei der Unzahl an Nummerntaferln, aber es war halt so lustig sich das so vorzustellen.

Hilfe! Ich fahre öfter vom Gürtel auf die Tangente Richtung Norden. Da ich erst am Handelskai wieder abfahre, komme ich in der linksten Spur auf die Tangente, hab dort ein ganzes Stück eine Sperrlinie, ehe ich (bis jetzt) daran gehen konnte, mich bis zum Handelskai von links nach rechts zu "kämpfen". Was nun, wenn sich - was anzunehmen ist bei täglichem Stau - in der rechten Spur neben mir bereits die Rettungsgasse gebildet hat? Die darf ich nicht befahren, klar, aber muss ich nun über die Donau in die Pampas "gasen", weil ich nicht nach rechts darf und nicht zu meiner Abfahrt Handelskai komme? Wie ist das geregelt?

Rettungsgasse Die Rettungskräfte sind jetzt 4 Minuten früher am Unfallort aber 20min später im Krankenhaus da wegen sparmassnahmen in einigen Krankenhäuser die Unfallambulanzen geschlossen wurden,In Österreich läuft einfach zuviel schief.Aber kein Wunder bei diesen Politikern!

melden

Rettungsgasse Solange es soviele undisziplinierte Autofahrer auf den Strassen gibt, solange wird das System auch nicht klappen. Da helfen dann nur rigorose Strafen und deren Veröffentlichungen, sodaß die letzten Lernresisteten das auch begreifen.

Cherie60 melden

Re: Rettungsgasse Bin nicht lernresistent, aber anscheinend nicht intelligent genug. Bitte genaue Anweisung, wie ich auf der Tangente Richtung Norden nach der Auffahrt vom Gürtel zur Abfahrt Handelskai komme, wenn sich eine Rettungsgasse gebildet hat. Danke!

Frustriert melden

Wer kann mir bitte sagen, wie ich mich in Höhe einer Autobahnauffahrt zu verhalten habe? Angenommen, ich stehe auf der 1. Fahrspur im Stau und sehe im Rückspiegel, dass von der Auffahrt ein Einsatzfahrzeug kommt. Wohin soll ich mich in diesem Fall stellen? Wie gelangt das Einsatzfahrzeug von ganz rechts nach links zur Rettungsgasse?
Das ist mir voriges Jahr passiert und die Autofahrer wichen alle nach links aus. Das ist aber bei der neuen Regelung gar nicht möglich.

Ivoir
Ivoir melden

Re: Wer kann mir bitte sagen, Naja, ich habe damals schon in der Fahrschule gelernt das man Aus- oder Auffahrten freihält. Was denn meisten Autofahrern fehlt, ist einfach das vorausschauend fahren.

Ivoir

preschten die \"Unwissenden\" einfach in der Mitte durch Wenn man bedenkt wie viele von 100 Autofahrern Ausländer sind, die nicht einmal deutschsprachige Medien sehen oder hören, ist es nicht verwunderlich, dass keine einen blassen Dunst hat. Da wird der Vordermann vielleicht sogar noch bedroht, weil er sich so schlampig an den Straßenrand stellt. Wäre vielleicht nicht schlecht, wenn auch in den an Österreich angrenzenden fremdsprachigen Ländern dementsprechend auf die neue Verordnung im österreichischen Straßenverkehr hingewiesen wird. Ich nehme an, dass in Kärnten für das neue Gesetz zweisprachig Werbung gemacht wurde. Von den türkischen Satelittenprogrammen will ich gar nicht reden.

Gut Ding braucht Weile und so braucht halt auch die Rettungsgasse noch einige Zeit bis sie sich in unserem Kopf so verankert hat, dass sie im Unterbewußtsein funktioniert.
Gleichzeitig mit dem Gesetz über die Rettungsgasse auf Autobahnen wäre es auch nicht schlecht gewesen, auch die Bundesstraßen miteinzubeziehen. Nicht dass eine Rettungsgasse gebildet wird, sondern das ganz einfach bei einem Stau alle Lenker ganz an den rechten Fahrbahnrand fahren. Damit wird in der Fahrbahnmitte auch mehr Platz für Einsatzfahrzeuge....

Eine Kritik an dieser Stelle möchte ich schon anbringen... Wenn man die Probleme von Deutschland kannte, warum hat man dann nicht dafür vorgesorgt?

Auf den Autobahnüberkopfanzeigen anzugeben, dass die Rettungsgasse ab 1.1 gilt, ist einfach zu wenig.

Man hätte zusätzlich in den Medien mehr Informationen, auch in animierter Form, bringen müssen. Viel Information habe ich zB im Fernsehen nicht gesehen.

Zur Rettungsgasse selbst; Eine der besten Einführungen seit langem. Nur die Umsetzung ist miserabel.

Endlich etwas sinnvolles! Ich fahre beruflich sehr viel mit dem Auto und die Szenen, die sich teilweise abgespielt haben, weil es eben keine einheitliche und bindende Regel gab, kosteten enorm Zeit. Jeder ist doch froh, wenn er einen Unfall hat oder "nur" ein "Blechschaden", dass so schnell wie möglich Hilfe kommt. Speziell, die die meinten sie kommen noch schnell am Pannenstreifen vorbei, haben doch nicht alle Tassen im Schrank. Vor ein paar Jahren bin ich von Passau Richtung Wels gefahren und da mussten die Feuerwehrleute ihr gesamtes Gerät sicher einen ganzen Kilometer wenn nicht mehr nach vorne tragen, weil sogar der Pannenstreifen komplett zu war.

Zu Gscheitels Kommentar: Pannenstreifen sind für Autos mit Pannen da!

Gscheitel melden

Da auf den meisten heimischen autobahnen haben einen pannenstreifen, diesen sollte man auch dann verwenden und nicht irgendwelche experimente machen weil es in deutschland auch so gemacht wird.

Rayleigh melden

Re: Da auf Was ist wenn jemand eine Panne hat der blockiert dann dort die Rettungskräfte und außerdem beginnt der Pannenstreifen immer etwas hinter den auffahrten , aber da ist auch oft stau da sollte die Gasse beginnen !

melden

Re: Da auf @Rayleigh: Bin ganz deiner Meinung
@Gscheitl: Du machst einfach nur deinem Namen alle Ehre und spricht von Sachen, von denen du keine Ahnung hast.

Seite 1 von 1