Motor von

Jekyll und Hyde auf Französisch

Motor - Jekyll und Hyde auf Französisch © Bild: Hersteller

Der sportlichste aller Renaults heißt wie die Familienlimousine: Mégane. Ist aber als R.S. ein flotter Flitzer mit Allradlenkung als besonderem Feature.

Renault ist für sein mannigfaltiges Portfolio bekannt: Die Franzosen bauen hübsche Kleinwagen, praktische Familienkutschen, sogar kleine SUVs -jedoch keinen rassigen Sportwagen. Die Reinkarnation der Sixties-Ikone Alpine wird nämlich nicht offiziell als Renault gebrandet.

Aber dieselbe Mannschaft, die für die neue Alpine verantwortlich zeichnet, verwandelt auch die ein wenig biederen Schräghecklimousinen vom Typ Mégane in richtig feurige Flitzer, die den Modellzusatz "R.S." am Heck tragen. Freilich wird dazu das Karosseriekleid des Familientransporters ein wenig nachgeschärft, die Spur verbreitert und ein kleiner Dachspoiler angeschraubt. Dass der nicht angeberisch-überproportional ausgefallen ist, liegt am großen Diffusor im Heck, der gleichzeitig Blickfang und Garant dafür ist, dass der R.S. auch bei Geschwindigkeiten weit jenseits österreichischer Tempolimits die Bodenhaftung nicht verliert.

© Hersteller

Die Sorge um solide Spurtreue kommt nicht von ungefähr. Der 1,8-Liter-Vierzylinder wird per Turbo aufgeladen und bringt 280 PS Leistung und 390 Newtonmeter Drehmoment ins Spiel. Das Vorgängermodell hielt jahrelang den Streckenrekord am Nürburgring für frontgetriebene Sportwagen. Der neue R.S. hat zwar wesentlich mehr Pferdestärken als der alte, nämlich 15, aber nicht ganz dieselben motorsportlichen Ambitionen.

Wenn man einsteigt, sich in den nicht zu engen Schalensitz platziert und den Startknopf drückt, erschrickt man sofort. Nein, nicht weil der Motor so böse knurren würde - das tut er nur im Sport-Modus -, sondern weil ein künstlich generiertes Geräusch, das angeblich den Herzschlag des Motors darstellen soll, über das Infotainmentsystem erklingt und unheimlich nervt. Wir drücken den Wählhebel des Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebes (das ist neu) auf D und geben Gas. Ja, der Mégane setzt sich in Bewegung, aber kaum aufregender als die Eco-Version. Da fragen wir uns, wo denn die 280 PS geblieben sind.

© Hersteller

Die Antwort ist nur einen Knopfdruck entfernt. Nämlich jenen für die Fahrmodi. Auf Sport gestellt, und der R.S. legt so richtig los: Jetzt passt der Antritt, das Fahrwerk ist straff, aber nicht brutal, und die Automatik doppelkuppelt die Gänge perfekt, schaltet beim Anbremsen runter, im kurvigen Geläuf nicht zu schnell rauf. Da der R.S. über eine Allradlenkung verfügt (bis Tempo 60 lenken die Hinteren entgegen den Vorderen, danach mit), nimmt er Kurven mit besonderer Verve, geht auch bei langsamer Fahrt so richtig ums Eck. Nach ein paar Kilometern Adaption will man die Lenkverstärkung nicht mehr missen.

Daten

Renault Mégane R.S. EDC

Preis: € 37.890,-
Motor: 4 Zylinder, Turbobenziner, 1.798 ccm
Leistung: 280 PS (205 kW)
Spitze: 255 km/h
0-100: 5,8 Sek.
Verbrauch: 8,8 l/100 km
Emission: 204 g CO2/km
Fazit: In der R.S.-Konfiguration wechselt der Mégane von der Familienliga in den Rennsport. Aber nur im Sportmodus ist er scharf.