Religion von

China entfernt Kirchenkreuze

Regierung fordert Minderheiten auf, chinesische Sitten und Symbole zu übernehmen

Religion - China entfernt Kirchenkreuze © Bild: istockphoto.com/MarsBars

Chinesische Behörden lassen derzeit offenbar Kreuze von katholischen Kirchen entfernen. Das berichtet der Bangkoker katholische Pressedienst "UCA News" laut Kathpress am Dienstag. Demnach seien in den vergangenen Tagen Kreuze von jeweils vier Kirchen in den Diözesen Taizhou und Hangzhou in der Provinz Zhejiang entfernt worden.

Zuvor hätten die Behörden bereits Kreuze von Kirchen in der Diözese Wenzhou abnehmen lassen. Das Vorgehen sei Teil der Politik der kommunistischen Führung in Bejing, berichtet "UCA News" unter Berufung auf Quellen aus der Provinz. Die Regierung fordere von ethnischen und religiösen Minderheiten, chinesische Sitten, Gebräuche und Symbole zu übernehmen, hieß es. Betroffen seien neben Christen auch Muslime und Tibeter.

Die Entfernung von Kreuzen an Kirchen in China hat laut "UCA News" bereits 2013 begonnen. Betroffen seien zunächst rund 1.100 protestantische Kirchen gewesen. Die Gemeindepriester würden durch die Drohung, die ganze Kirche abzureißen, genötigt, der Entfernung der Kreuze zuzustimmen.

Kommentare