Reisetipp von

5 Gründe, warum Sie nach
Andorra la Vella reisen sollten

Reisetipp - 5 Gründe, warum Sie nach
Andorra la Vella reisen sollten © Bild: shutterstock

Malerische Bergseen, traditionsreiche Dörfchen, unberührte Natur und zollfreies Einkaufen. Nicht nur darum ist Andorra, mit seiner Hauptstadt Andorra la Vella, eine Reise wert.

1. Die Lage

Das Fürstentum Andorra liegt im Osten der Pyrenäen in einem Hochtal und hat Grenzen zu Frankreich und Spanien. Andorra la Vella ist die Hauptstadt und liegt auf knapp 1010 Höhenmetern im Südwesten des kleinen Landes am Zusammenfluss der beiden Gebirgsbäche Valira d’Ordino und Valira d’Encamp. Es gibt keinen Schienenverkehr bis Andorra la Vella und die nächst größeren Flughäfen Toulouse und Barcelona liegen jeweils drei Stunden Autofahrt entfernt.

© shutterstock

Tipp : Wer nur einen kleinen Abstecher nach Andorra machen möchte, kann die problemlos machen. Reiseunternehmen bieten zahlreiche Angebote für "Drei Länder an einem Tag" an. Gestartet wird meist von Barcelona aus, dann geht es weiter nach Frankreich und Andorra. Wichtig: Vergessen Sie nicht Ihren Reisepass, da Andorra kein Mitglied der Europäischen Union ist.

Interessant: Andorra ist das einzige Land der Welt, das Katalanisch als einzige offizielle Sprache hat. Spanisch, Französisch und Portugiesisch sind die anderen populären Sprachen, die in Andorra gesprochen werden.

2. Die Stadtgeschichte

Das genaue Gründungsdatum der Stadt ist unbekannt, mit Sicherheit aber wurde sie bereits in vorchristlicher Zeit gegründet. Fakt ist, dass Andorra la Vella bereits seit der Gründung des Zwergenstaates Andorra im 13. Jahrhundert die Hauptstadt des Zwergstaates ist.Einige historische Gebäude erzählen noch heute von der langen Stadtgeschichte, die meisten davon säumen die Gassen der Altstadt Barri Antic.

© shutterstock Der ehemalige Parlamentssitz "Casa de la Vall"

Zu den bekanntesten zählen die Kirche Sant Esteve aus dem 12. Jahrhundert mit ihrem barocke Altargemälde und der ehemalige Parlamentssitz, Casa de la Vall, mit aufwendig gefertigten Wandgemälden aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

Interessant: Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Andorra ignoriert und war auch nicht Teil des Versailler Vertrages. Nach politischen Tumulten und einem Putschversuch von König Boris I. entwickelte sich langsam eine lockere Demokratie. Seit 1993 besitzt Andorra eine eigene Verfassung.

3. Das Steuerparadies

Während die kompakte Altstadt mit romantischen Winkeln, kleinen Cafés und Restaurants beglückt, reihen sich entlang der Avenida Meritxell Geschäfte aneinander. Große Modelabels und lokale Designer buhlen hier um die Gunst der Ausflügler und Urlauber, denn Andorra la Vella ist aufgrund der
der Steuervergünstigungen (zollfreies Einkaufen! ) eine beliebte Shoppingstadt.

Tipp: Viele Urlauber machen auch Station in Andorra, um günstig zu tanken. Immerhin bekommt man das Benzin hier 20% günstiger als in Spanien und bis zu 40% als in Frankreich.

4. Geheimtipp Wintersport

Direkt vor den Toren der mit 22.000 auch größten Stadt Andorras erschließt sich ein beliebtes Wintersportgebiet. Mit dem Skipass "Grandvalira" stehen Wintersportlern 210 Pistenkilometer zur Verfügung, die durch 71 Lifte erschlossene sind. Damit ist es das größte Skigebiet Europas außerhalb der Alpen. Es besteht aus den Gebieten Pas de la Casa/Grau Roig und Soldeu/El Tarter.

© shutterstock

Übrigens : Après-Ski in Andorra gilt als Geheimtipp! Die günstigen Preise für Speisen und Getränke locken gerade viele junge Wintersportler aus Spanien und Frankreich in den Zwergstaat. An den Talstationen des Skigebiets Grandvalira gibt es etliche Schirmbars und auch im Skigebiet selbst findet man genügend Hütten für den Einkehrschwung. In der Hauptstadt Andorra La Vella warten zudem zahlreiche Clubs auf die Nachtschwärmer.

Wer die Stadt lieber in den Sommermonaten besucht, wird ebenfalls nicht enttäuscht: Dann locken die Berge mit gut erschlossenen Wanderwegen, die durch Tabakfelder führen, welche unweit der Stadtgrenzen beginnen oder über malerische Steinbrücken wie La Margineda.

5. Das Klima

Das Wetter ist sehr zwiegespalten. So sind die Sommer zwar warm, aber auch regenreich. Das liegt vor allem daran, dass das Mittelmeer nicht weit entfernt ist und die Hauptstadt Andorra La Vella auf dem 42. Breitengrad (vergleichbar mit Rom) liegt - jedoch deutlich deutlich höher, mitten im Gebirge auf einer Höhe von immerhin 1.079 Metern über dem Meeresspiegel. Der tiefste Punkt liegt auf 840 Metern. Rund ein Drittel der Landesfläche befindet sich oberhalb der Baumgrenze.

© shuttertstock

Kalt wird es von November bis Februar, dann kann nicht nur in den Höhenlagen Schnee fallen. Allerdings sind die Tage, an denen im Winter Niederschlag fällt, eher selten. Der Januar ist sogar der niederschlagsärmste Monat des Jahres.Wie ist das Wetter nun wirklich? Zusammenfassend kann man für das Klima in Andorra sagen: Mildes, regenreiches Frühjahr, warme, keine heißen Sommer, milder Herbst und kalter Winter mit Schnee.