Reiserecht von

Abflug mit
Verzug

Dr. Maria In der Maur-Koenne © Bild: NEWS

Was müssen wir beachten, wenn auch unser Flug Verspätung haben sollte? Bekommt man da eine Entschädigung?

Ich habe gelesen, dass in diesem Sommer besonders viele Flüge Verspätung haben oder sogar ganz abgesagt wurden. Meine Frau und ich fliegen Ende Juli wie jedes Jahr nach Mallorca. Was müssen wir beachten, wenn auch unser Flug Verspätung haben sollte? Bekommt man da eine Entschädigung?
Helmut A., Linz

Lieber Herr A.,

der heurige Sommer scheint für Flugreisende tatsächlich besonders unangenehm zu sein. Sowohl durch Streiks als auch durch die Übernahme einer Fluglinie und neue Anbieter kann es zu einigen Verspätungen und sogar zu Absagen von Flügen kommen.

Wenn Ihr Flug mehr als drei Stunden verspätet ist und von einem EU-Flughafen zu einem anderen EU-Flughafen führt, haben Sie Anspruch auf eine Entschädigung. Dies gilt daher jedenfalls für den von Ihnen geplanten Flug von Linz nach Mallorca. Ob Ihr Flug mehr als drei Stunden verspätet ist, wird im Übrigen nicht danach berechnet, wann das Flugzeug am Zielflughafen aufgesetzt hat, sondern wann sich die Türen des Flugzeugs für Sie öffneten.

Sollte es auf Ihrem Flug von Linz nach Mallorca zu einer Verspätung von mehr als zwei Stunden kommen, ist die Fluglinie zunächst verpflichtet, Sie bereits am Flughafen in Linz mit einer Mahlzeit und Getränken zur versorgen. Sie muss Ihnen außerdem die Möglichkeit zur Kommunikation geben. Sollte es am Rückflug zu einer Verspätung kommen, gelten die gleichen Regeln. Zusätzlich hätten Sie bei einer Verschiebung auf den nächsten Tag auch noch Anspruch auf eine Hotelunterkunft inklusive Transfer zum Hotel und retour zum Flughafen.

Die Höhe der Entschädigung für Flugverspätungen hängt von der Länge der Flugstrecke ab und ist in der Fluggastrechteverordnung festgelegt. Bei einer Strecke von weniger als 1.500 Kilometern, die Ihr Flug von Linz nach Mallorca lang ist, beträgt die Entschädigung 250 Euro für jeden Fluggast. Diese Entschädigungszahlungen stehen Ihnen dann zusätzlich zur Verpflegung am Flughafen zu.

Sollten allerdings außergewöhnliche Umstände zur Flugverspätung geführt haben, so haben Sie keinen Anspruch auf eine Entschädigung, sehr wohl aber auf die Versorgungsleistungen am Flughafen. Streiks, außergewöhnliche Wetterbedingungen, aber auch die Sperrung des Flughafens wegen Terrorgefahren stellen außergewöhnliche Umstände dar, die die Fluglinie von der Verpflichtung zur Zahlung der Entschädigung befreien. Außergewöhnliche Umstände müssen von der Fluglinie nachgewiesen werden, die Verspätung selbst hingegen von Ihnen.

Ein Anspruch auf Entschädigung muss binnen drei Jahren gegenüber der Fluggesellschaft, die den Flug ausgeführt hat, geltend gemacht werden.

Haben Sie eine Frage? Schreiben Sie mir bitte:
siehabenrecht@news.at

Kommentare