Reisen von

Thailand: Touristiker fürchten großen Schaden

40 Prozent Hotelstornos in Bangkok nach Protesten - Land fürchtet weitere Einbußen

Thailand © Bild: Thinkstock

Cocktail bei Sonnenuntergang, Schnorcheln im lauen Meer: dafür ist Thailand berühmt, dort ist jetzt Hochsaison. Touristiker sind wegen der Massenproteste in Bangkok entsetzt und fürchten großen Schaden.

Bilder der Massenproteste, die schon im November begannen, zeigen erste Folgen: "Wir hatten im Januar mit 2,5 Millionen internationalen Touristen gerechnet", sagt Piyaman Techapaiboon, Präsidentin des Tourismus-Rates, der alle Verbände innerhalb der Tourismusindustrie repräsentiert. "Jetzt rechnen wir mit 400.000 weniger."

"Unsere Häuser in Bangkok haben in diesem Monat vielleicht 40 Prozent Stornierungen erlebt", sagt Chanin Donavanik, der Chef der Dusit Thani-Hotelgruppe. "Erfreulicherweise läuft es überall sonst im Land gut." "Wir haben ein Viertel weniger Buchungen als sonst", berichtet Luzi Matzig, Direktor des Tour-Veranstalters Asia Trails.

Flüge gestrichen

"Viele Touristen bleiben wegen der Situation nur eine Nacht in Bangkok und fahren dann weiter auf die Inseln", sagt Mena Kamkhen im "Rest In"-Hotel in der Nähe der Khao San Road, wo überwiegend Rucksack-Touristen wohnen. Sie liegt in der Nähe des Protestgeländes. Fluggesellschaften wie Singapore Airlines und Cathay Pacific haben für die nächsten Wochen reihenweise Flüge nach Bangkok gestrichen.

Die Touristikindustrie ist groß: direkt und indirekt macht sie fast 17 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus, rund 43 Mrd. Euro 2012, berichtet der Welttourismusrat in einer Thailand-Studie. Daran hängen 4,8 Millionen Arbeitsplätze.

Touristen bleiben tendenziell treu

Die Erfahrungen vergangener Jahre zeigen aber: die Touristen bleiben Thailand treu. Es gab schon 2006, 2008 und 2010 Massenproteste. 2010 besetzten Demonstranten wochenlang eine Kreuzung direkt an der Einkaufsmeile mitten in Bangkok. Bei Zusammenstößen mit der Polizei kamen mehr als 90 Menschen um. Die Regierung schickte schließlich Panzer, um die Straßen zu räumen. Damals ging die Besucherzahl im Mai zwar um 11 Prozent zurück. Im Jahr darauf kamen im gleichen Monat aber 70 Prozent mehr Gäste. Nach dem Krisenjahr 2010 mit 16 Millionen Besuchern reisten ein Jahr später 19,2 Millionen Besucher nach Thailand. 2013 waren es 26,1 Millionen.

Vor allem die Chinesen haben das Land des Lächelns entdeckt. Jeder 5. Besucher kommt inzwischen aus China. Europäer machen insgesamt ein Viertel der Urlauber aus. Die meisten kommen aus Russland. Aus Deutschland reisen gut eine halbe Million Touristen im Jahr nach Thailand. Viele steigen in Bangkok nur um.

Kommentare