Reisen mit dem Flugzeug immer sicherer? 153 weniger Todesopfer als im Jahr zuvor

Unfallzahlen steigen, Zahl der Toten geht aber zurück Hauptursache für Unfälle war menschliches Versagen

Reisen mit dem Flugzeug immer sicherer? 153 weniger Todesopfer als im Jahr zuvor © Bild: APA/DPA/Rumpenhorst

Die Zahl der Toten im weltweiten Luftverkehr ist im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Insgesamt gab es bei Flugzeugunglücken 598 Todesopfer - 153 weniger als im Vorjahr. Deutsche Fluggesellschaften waren nicht betroffen. Das geht aus der Sicherheitsbilanz 2008 des Unfalluntersuchungsbüros JACDEC hervor, die das deutsche Magazin der Zivilluftfahrt veröffentlicht hat.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, liegt die Zahl der Opfer um 259 unter dem Zehnjahres-Durchschnittswert. Bei rund 2,5 Milliarden Menschen, die im vorigen Jahr eine Flugreise antraten, entspreche dies einem Anteil von 0,000024 Prozent. Hauptursache für die Unfälle war auch im vergangenen Jahr menschliches Versagen. Schon seit drei Jahren registrieren die Experten den Trend: Der Luftverkehr nimmt weltweit immer mehr zu, dennoch geht die Zahl der Toten bei Unfällen zurück. Und das, obwohl die Unfallzahlen steigen.

Schwerstes Unglück in Europa
Das schwerste Unglück ereignete sich im vergangenen Jahr ausgerechnet in Europa - dort, wo in den vergangenen Jahren mit extrem niedrigen Unfallraten die Sicherheit im Luftverkehr als so groß galt wie nirgendwo sonst. Seit 20 Jahren hatte es keinen so schweren Unfall mehr gegeben wie am 20. August, als in Madrid ein Passagierflugzeug vom Typ MD-82 der Spanair kurz nach dem Start abstürzte. 172 Menschen starben, 18 Insassen überlebten.Wie schon oft in den vergangenen Jahrzehnten waren Russland und die ehemaligen Sowjetrepubliken sowie Afrika wieder besonders stark von schwereren Unfällen betroffen.

Das Jahr 2008 geht in die Geschichte der Luftfahrt auch als das Jahr ein, in dem es den ersten Totalverlust einer Boeing 777 gab. Die Schubregelung einer "Triple Seven" von British Airways versagte kurz vor der Landung in London Heathrow. Der mächtige Twinjet setzte noch vor der Landebahn auf. Am Flugzeug entstand zwar Totalschaden, aber alle 152 Insassen überlebten. (apa/red)