Reise nach "Bella Italia" wird teurer:
Autobahnmaut steigt ab Jänner kräftig an

Gebühr wird im Schnitt um sechs Prozent erhöht Zwischen Turin und Mailand zahlt man am meisten

Reise nach "Bella Italia" wird teurer:
Autobahnmaut steigt ab Jänner kräftig an © Bild: APA/DPA/Wüstneck

Fahrt nach "Bella Italia" wird teurer: Ab 1. Jänner müssen österreichische Urlauber in Italien höhere Autobahngebühren zahlen. Die Maut wird laut Medienberichten durchschnittlich um 6 Prozent erhöht.

Auf den Autobahnen in der zu Österreich grenzenden Region Veneto ist mit einer Mauterhöhung um 11 Prozent zu rechnen. Die Maut auf der Autobahn zwischen Turin und Mailand wird um 20 Prozent teurer.

Auch Lebenserhaltungskosten in Italien steigen
Die Italiener müssen auch mit Erhöhungen bei den Gastarifen rechnen. Das Gas wird um rund 8 Prozent teurer. Auf den hohen Gastarifen in Italien lastet laut Experten die schleppende Liberalisierung im Gasbereich. Bei der Stromrechnung müssen die Familien mit einem Plus von 4 Prozent rechnen. Die Konsumentenschutzverbände gehen für 2011 von einer Steigerung der Ausgaben von 1.000 Euro pro Familie aus. Steigen werden vor allem die Preise für Lebensmittel (+6 Prozent), öffentliche Verkehrsmittel (+25 bis 30 Prozent), Versicherungen (+12 Prozent) und Wasser (+5 Prozent).

In Italien wird streng auf Sparkurs gesetzt. Die Regierung Berlusconi hat im Juli einen Sparplan mit Ausgabenkürzungen in Höhe von 25 Mrd. Euro verabschiedet. Die Gewerkschaften warnen vor den Folgen des Sparpakets im neuen Jahr. Wegen des dreijährigen Stopps der Gehaltserhöhungen im öffentlichen Dienst werden die Staatsbediensteten 1.600 Euro an Kaufkraft verlieren, heißt es in einer neu veröffentlichten Studie des Gewerkschaftsverbands CGIL.

(apa/red)