Reinhold Lopatka von

Neuer Staatssekretär

Gegen "Retro-Politiker". Gerüchte um weitere personelle Umbauten nicht kommentiert.

Reinhold Lopatka - Neuer Staatssekretär © Bild: apa/Fohringer

Vizekanzler Michael Spindelegger hat am Donnerstag den ÖVP-Politiker Reinhold Lopatka als neuen Staatssekretär im Außenministerium bestätigt. Er folgt Wolfgang Waldner, der neuer Landesrat der Volkspartei in Kärnten geworden ist. Der Parteichef lobte seinen neuen Staatssekretär als erfahrenen Politiker. Die Entscheidung für ihn sei schnell getroffen worden. Gerüchte über weitere eventuelle personelle Umbauten in der ÖVP wollte Spindelegger nicht kommentieren.

"Er ist ein Marathonläufer. Ausdauer gehört zu seinem Programm und die braucht man in diesem Staatssekretariat", begründete Spindelegger seine Entscheidung für Lopatka. Dessen Schwerpunkt werde ganz klar die Europapolitik sein, in dieser er bereits einige Erfahrung gesammelt habe. Der Anruf sei überraschend gekommen, habe ihn aber nicht unvorbereitet getroffen, meinte der Staatssekretär selbst. "Erste und wichtigste Aufgabe" werde es sein, Spindelegger in dessen Arbeit zu unterstützen - "im Inland und im Ausland".

Will EU-Gegner "alt aussehen lassen"
Eine erste politische Ansage machte der erfahrene Wahlkämpfer Lopatka an diverse "Retro-Politiker". Er will die EU-Gegner von nun an "alt aussehen lassen", und meinte: "Es ist eine ganz wichtige Aufgabe, dass die Menschen wieder Vertrauen gewinnen in dieses Projekt Europa." Spindelegger bestätigte zwar, dass die EU auch im Wahlkampf eine Rolle spielen werde, dies sei aber nicht der Grund für die nun erfolgte Personalentscheidung gewesen.

"Ich habe keinen Parteiobmannstellvertreter bestellt, sondern einen Staatssekretär im Außenamt", meinte Spindelegger auch auf die Frage, ob Lopatka künftig eine gewichtigere Rolle in der ÖVP spielen solle. Lopatka soll sich als Staatssekretär vor allem mit europapolitische Fragen beschäftigen. Spindelegger erklärte, er werde dennoch nicht den Titel des Europastaatssekretärs führen, um ihm in allen internationalen Belangen vertreten zu können. Die erste Reise soll Lopatka nach Brüssel führen.

In den kommenden Monaten gelte es, den Finanzrahmen der EU für die kommenden Jahre mitzuverhandeln. Hier sei besonderes "Fingerspitzengefühl" erforderlich, über das Lopatka verfüge. Auch sprachlich soll der neue Staatssekretär auf dem EU-Parkett reüssieren: Er spreche Englisch, Deutsch mit "steirischem Idiom", Maturakenntnisse des Russischen, sowie ein wenig Französisch "für tägliche Gespräche".

"Ich sage Lopi zu ihm"
Bei der gemeinsamen Pressekonferenz zeigten Spindelegger und Lopatka sich einträchtig. Auf die Frage, wie er seinen künftigen Regierungskollegen im Außenministerium nenne, erwiderte der Vizekanzler: "Also, ich sage Lopi zu ihm".

Auch Lopatkas Vorgänger, Wolfgang Waldner, streute Spindelegger nochmals Rosen. Dieser werde als neuer Landesrat in Kärnten den Umbau der dortigen ÖVP maßgeblich mitgestalten. Vor einem Antritt der Partei Frank Stronach im südlichsten Bundesland hat der Vizekanzler keine Angst. Waldner werde sich von dieser "merkwürdigen Truppe" nicht zerreißen lassen.

Kommentare

hams doch noch ein amterl gefunden ! für den unfähigen hartberger kirchensteuereintreiber ,der es auf eisenbahner abgesehen hat !!!und als nächstes werdens noch denn fressnapf aus dem lachtal aktivieren !!!

ned wirklich........... wahr! !!!!!!!!!! wäre doch besser einen sparwillen zu zeigen und die staatssekretäre einzusparen......wir haben 1/3 zu viel politiker in der regierung und die reduzierung der NR-abgeordneten lt. sparpaket ist auch noch nicht vollzogen.........aber bei den pensionisten schon zu kürzen.............typisch !!!!!!!!!!!!!! was sagte frank stronach, - \'die INZUCHT\' schlägt jetzt voll zu...........

ÖVP Neu?! Ganz einfach: das christliche Getue endlich über Bord werfen!
Alle alten Kader raus!
Junge Leute wie den Herrn Staatssekretär holen!
Fidler und Co anwerben!
Einen Waisenrat gründen der transparent die Partei leitet!
Einen Ehrenkodex und Verhaltenskodex der für alle bindend ist.
Alle Entscheidungen der Partei transparent veröffentlichen und begründen - täglich im Web!

Dann lauft die ÖVP innerhalb von drei Jahren zur Höchstform auf!

Aber mit Gemunkel, Jagdhausgesellschaten etc. ist es dann vorbei!

Da dies aber dann den Bonzen nichts bringt wird es nie Realität werden. Also stirbt die Partei lieber als das Sie sich wandelt.

Stronach ist leider keine echte alternative weil ER alles dirigieren will - schade. Er sollte nur finanzieren und im Waisenrat sitzen.

Lopatka die Övp muss eine kleine Personaldecke haben, wenn sie immer das Leuteringespiel dreht.
Wenigstens ist keiner mit SS dabei. Von Schüssel, Strasser und Grasser haben wir mehr als genug.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Kann man ja nur mal gratulieren... ...zumindest scheint die ÖVP schön langsam mal wieder auf Kurs zu kommen...weil wird eh schön langsam Zeit auf der Titanic... weil bis Mitternacht ist s nimmer lang hin und der Eisberg ist schon in Sichtweite !!! ;-) Vielleicht könnt man den Spindelegger und den Lopatka doch noch in Frank Stronachs Team holen... die 2 hätten zumindest eine faire Chance verdient... leider sind du guten Leute oft bei den "falschen" Parteien zu finden, die keine Veränderungen zulassen oder halt leider nur in negative Richtungen... vereinzelt hat ja selbst die ÖVP noch gute Leute, aber scheinbar ziehen da viele nicht am gleichen Strang oder so...oder es will halt jeder Landeskaiser spielen... so gehts halt leider nicht... schade!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Die erste Reise soll nach Brüssel führen... habe da eine Bitte an dich !! ich hoff du willst nicht als Sprengstoff-Attentäter in die Geschichte eingehen...auch wenn dir vermutlich viele in Österreich auf s Begräbnis gehen täten und rote Rosen auf dein Grab legen würden... Aber wenn du schon mal dort bist...bitte eine Frage eines österr. EU-Bürgers an seine Vertretungen in Brüssel:
Leute, hat euch jemand ins Hirn gschissen... Könntest das mal meinen Vertretern im EU-Parlament überbringen...weil das wäre meine vorrangigste Frage als EU-Bürger!! Danke dir !!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Ein Mann biss der SCHLANGE den Kopf ab... nicht auszudenken wenn das nicht in Nepal sondern in Brüssel gwesen wäre... da wäre er vermutlich jetzt noch am BEISSEN !! :-)

melden

Re: Kann man ja nur mal gratulieren... Möchte wissen wer der Vollkoffer WAR ist

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

... aber ich sag Ihnen mal soviel...würd Blödheit weh tun, hätten vermutlich 50 % unserer österr. Politiker sämtlicher Parteien und so manch einer im EU-Parlament Dauerkopfschmerzen...

fiore666 melden

an @War-Lord.......... es ist immer wieder eine freude ihre kommentare zu lesen, die teilweise aus der ECHT österr. seele sprechen............leider zeigen dann die wahlen, dass keine aufbruchstimmung herrscht und die leut\' nicht wirklich den mut aufbringen dem rot/schwarzen proporz zu brechen........echt schade !!!!
bitte weiter so !!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@fiore666 ... Danke für die Blumen ... die Aufbruchsstimmung ist da, aber halt nur leider im Ausmaß von etwa 20 % ...der Rest sind eingefleischte Wähler, die an starren Strukturen nix verändern wollen und denen der Überblick fehlt... Wie auch in sämtlichen Parteien die Verblödung rund 50 % beträgt, so auch beim "einfachen" Volk... Aber jene 20 % sind ein Potenzial für FRANK Stronach ...und ich denke mit seinem Wahlbudget von über 15 Mille und einem Bekanntheistgrad von über 50 % kann er da durchaus schon 15 % bei den Wahlen erreichen und zumindest geht sich dann keine 2-er Koalition mehr aus, sondern es müssen sich für die Regierungsbank 3 Parteien finden... und da wünsche ich dann mal viel Spaß beim REGIEREN !! ;-)

Seite 1 von 1