Fakten von

China: Regierung will
um Panda-Männchen bitten

Außenhandelsstrategie wird erarbeitet

Ein Teil der Bundesregierung macht sich kommendes Wochenende gemeinsam mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen auf den Weg nach China. Der größte Staatsbesuch in der Geschichte Österreichs hat nicht nur die Wirtschaftsbeziehungen im Auge, China wird auch um ein Panda-Männchen für den Tiergarten Schönbrunn gebeten, ließ Ministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am Mittwoch wissen.

Schramböck ist in ihrer Funktion als Wirtschaftsministerin auch Eigentümervertreterin des Zoos in Wien. "Ich werde um ein Panda-Männchen bitten, damit wir wieder Pandas 'Made in Austria' haben können", kündigte die Ressortchefin im Pressefoyer an. Im Dezember 2016 war Pandamännchen Long Hui in Schönbrunn an Krebs gestorben. Seitdem ist Pandamutter Yang Yang mit ihren im Tiergarten geborenen Zwillingen ohne männlichen Gegenpart.

Kommentare