Red Bull Stratos von

Felix springt am 8. Oktober

Lange vorbereiteter Fallschirmsprung aus Stratosphäre hat endgültigen Termin

Red Bull Stratos, Felix Baumgartner bei der Vorbereitung © Bild: APA/EPA/Jörg Mitter/GLOBAL NEWSROOM

Grünes Licht für Felix Baumgartners Stratosphären-Sprung: Nachdem beim letzten Test im Juli die Druckkapsel beschädigt worden war, hat sie nun die Höhensimulation in der Druckkammer erfolgreich bestanden. Dem finalen Sprung vom Rande des Weltalls steht somit nichts mehr Wege. Wie Red Bull bekannt gab, wurde der Sprung aus einer Höhe von 36.000 Metern für den 8. Oktober festgesetzt. „Ich fühle mich wie ein Tiger im Käfig, der darauf wartet freigelassen zu werden“, sagte der 43-Jährige in einer ersten Reaktion.

THEMEN:

Die Zeit der Ungewissheit und des Wartens ist somit für den Salzburger Extremsportler und das gesamte Team vorbei. Jetzt läuft der Countdown für seinen Versuch, als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer zu durchbrechen und vier Rekorde aufzustellen. Ein zentrales Ziel der Mission "Red Bull Stratos" ist es, wichtige Daten für die Wissenschaft zu sammeln, die in Zukunft die Sicherheit in der Raumfahrt erhöhen und den Notausstieg aus Raumfahrzeugen in großen Höhen ermöglichen sollen.

Der technische Leiter des Projekts, Art Thompson, gab sich in einer ersten Reaktion vorsichtig optimistisch für einen Start am 8. Oktober. Gleichzeitig betonte er, dass optimale Wetterbedingungen nötig sind, um den 850.000 Kubikmeter großen Heliumballon, der zehn Mal dünner als ein herkömmlicher Gefrierbeutel ist, sicher abheben lassen zu können. Missions-Meteorologe Don Day erklärt: „Der Frühherbst ist in New Mexiko eine der besten Zeiten, um Stratosphären-Ballone wie diesen zu starten.“

Reparatur der Kapsel erfolgreich

Der Salzburger bereitet sich gemeinsam mit dem Red Bull Stratos Team seit Jahren darauf vor, unter anderem den Rekord für den höchsten Absprung zu brechen, der bereits seit 1960 besteht. Die Kapsel, die mit 1.315 Kilogramm etwas mehr wiegt als ein VW Beetle, wurde bei der harten Landung des finalen Testsprungs aus 29.610 Metern beschädigt.

Am 24. September wurde die reparierte Kapsel in der Druckkammer der Brooks City-Base in San Antonio in Texas einem finalen Test unterzogen. Dabei musste sie den extremen Bedingungen standhalten, die auch in der unwirtlichen Umgebung der Stratosphäre vorherrschen. Alle Tests wurden erfolgreich abgeschlossen, die Kapsel befindet sich bereits auf der Rückreise nach Roswell.

Projekt läuft seit fünf Jahren

Seit fünf Jahren bereitet sich Baumgartner auf das Projekt vor. Im März absolvierte er den ersten Testsprung aus rund 21.800 Metern, im Juli erfolgte der zweite Testsprung aus rund 30.000 Metern. Bei der "Mission Red Bull Stratos" sollen vier bestehende Rekorde gebrochen werden: der höchste bemannte Ballonflug (36.576 Meter) sowie der höchste Fallschirmsprung. Baumgartner soll auch als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrechen. Weiters soll er den längsten freien Fall - ungefähr fünfeinhalb Minuten - absolvieren. Den bisherigen Rekord hält seit 52 Jahren Baumgartners Mentor Joe Kittinger, der aus einer Höhe von 31.332 Metern gesprungen ist.

Kommentare