Red Bull Stratos von

Es ist vollbracht!

Alle Infos zum Nachlesen: NEWS.AT hat Sie via LIVE-TICKER am Laufenden gehalten

Die Mission "Red Bull Stratos" ist geglückt. Das Wetter hat mitgespielt, Felix Baumgartner ist in seiner Kapsel, gezogen von einem High-Tech-Ballon, in eine Höhe von etwa 38 Kilometer gebracht worden, um von dort auf die Erde zu springen. Der 43-jährige Salzburger hat dabei Überschallgeschwindigkeit erreicht und ist wohlbehalten wieder auf der Erde gelandet.

THEMEN:
»LIVE-Ticker«

Aktualisieren

21.20 - So, liebe User, wir bedanken uns ganz, ganz herzlich für Ihre Aufmerksamkeit! Wir versorgen Sie selbstverständlich auch noch weiterhin mit aktuellen Geschichten rund um Felix Baumgartners grandiosen Sprung der Rekorde, unseren Ticker beendet wir aber für heute.

21.13 - Felix Baumgartner gibt quasi zu, dass er Kittinger den Rekord des freien Falls gelassen hat. Ob er Überschallgeschwindigkeit erreicht hat, weiß er selber nicht. Es wird sich noch herausstellen.

21.11 - "Es war um einiges schwieriger, als wir alle angenommen hatten", gesteht der Salzburger. Er sei oben schon mit sehr wenig Energie angekommen. Kein Wunder, bei der langen Vorbereitungsphase.

21.10 - Der Absprung war laut Baumgartner perfekt. Später kam er aber ins Trudeln. Kurzzeitig habe er befürchtet, er würde das Bewusstsein verlieren, erklärt er.

21.09 - "Ich glaube, mir sind gerade 20 Tonnen Last von meiner Schulter gefallen, meint Felix Baumgartner in seinem ersten Statement. Mittendrinnen habe er geglaubt, es müsse abgebrochen werden, da seine Visierheizung nicht funktionierte. In die Höhe geflogen und gesprungen ist er trotzdem.

21.08 - "Rock'n'Roll", ruft Felix seinem Team zu.

21.06 - Baumgartner umarmt seine Freundin Nicole. Jetzt ist Mama Eva an der Reihe. Die Frauen sind - no na - sichtlich erleichtert, ihren Felix wohlbehalten wieder zu sehen. Auch Papa und Bruder werden herzlich begrüßt.

21.03 - Felix Baumgartner wirkt locker und gelöst. Er erzählt seiner Crew, wie er den Sprung erlebt hat. Demnächst wird er auch ein Interview geben.

21.00 - Felix Baumgartner umarmt seinen Mentor Joe Kittinger. Sie beide haben Geschichte geschrieben. Kittinger 1960, Baumgartner heute.

20.58 - Der Helikopter mit Felix Baumgartner an Bord ist gelandet. Joe Kittinger, seine Familie und das gesamte Team erwarten ihn schon sehnsüchtig.

20.52 - Es gibt bereits die ersten Verschwörungstheorien. Der Stratos-Sprung sei bereits im Vorfeld aufgezeichnet und gar nicht wirklich live übertragen worden, heißt es. Felix Baumgartner kann darüber wohl nur lauthals lachen. Der 43-jährige Salzburger befindet sich noch immer auf dem Weg zur Mission Control.

20.30 - Felix Baumgartner ist zurück auf dem Weg zur Mission Control. In Kürze wird er Andreas Jäger für "Servus TV" seines erstes Interview auf Deutsch geben.

20.26 - Schön langsam nähert sich auch die Kapsel samt Ballon der Erde.

20.20 - Felix Baumgartner entledigt sich seines Helms und reckt die Arme in die Höhe. Er gibt der BBC ein erstes Interview. Was nun wohl in seinem Kopf vorgehen mag?

20.17 - Das Team und die Familie applaudieren. Alle fallen sich in die Arme. Was für ein ergreifender Augenblick!

20.16 - Es ist vollbracht. Die Erde hat ihn wieder! Felix Baumgartner hat es geschafft - und was das Wichtigste ist: Er hat es heil überstanden!!!

20.15 - Wollte Felix Baumgartner absichtlich einen Rekord, nämlich den des längsten freien Falls, bei Joe Kittinger belassen? Möglich wäre es.

20.13 - Felix Baumgartner schwebt mit seinem Fallschirm nun auf der Suche nach einem geeigneten Landeplatz. In den Gesichtern seiner Famlie macht sich Entspannung breit.

20.11 - Der Fallschirm ist zu früh aufgegangen. Der längste freie Fall aller Zeiten war es wohl nicht. Aber was soll's. Das ist jetzt völlig egal.

20.10 - Felix Baumgartners Familie zittert mit. Auch wir hier in der Redaktion bekommen feuchte Augen. Zumindest hat das Zittern in den Händen aufgehört...

20.09 - Jetzt hat er wieder die Kontrolle über seinen Körper und fliegt kopfüber. Er spricht mit dem Team! Die gefährlichste und spannendste Phase hat er hinter sich. Gänsehaut pur...

20.08 - Felix Baumgartner taumelt und rotiert.

20.06 - Felix Baumgartner ist abgesprungen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

20.03 - Die Tür ist offen! Baumgartner sitzt schon draußen.

20.00 - Der Extremsportler befindet sich auf rund 39.000 Metern Höhe. Seit seinem Aufstieg sind zweieinhalb Stunden vergangen. Gleich ist der Druckausgleich geschafft. Wir nähern uns dem Absprung. Zuvor muss aber nochmals Druck abgelassen werden.

19.57 - Baumgartner muss nochmals bestätigen, dass sein Anzug unter Druck steht. Er kapselt sich von den Schläuchen ab, die seinen Raumanzug klimatisiert hatten.

19.55 - Schön langsam wird es ernst ... die Spannung steigt ... Laut Joe Kittinger, der meint, "it's gettin serious now", wird es nun Ernst. Der Druck aus der Kabine wird abgelassen.

19.53 - Die Experten sind sich sicher: Aus der Höhe von über 38.000 Metern wird Baumgartner definitiv Schallgeschwindigkeit erreichen.

19.50 - Die Kameras an Felix Baumgartners Körper werden aktiviert. Der Salzburger begibt sich nun gleich in die "Exit-Position".

Felix Baumgartner auf einem Bildschirm im "Mission Control" Zentrum im Rahmen des Projekt Stratos am Sonntag, 14. Oktober 2012, in Roswell.
© APA-FOTO: Stefan Aufschnaiter/Red Bull Content Pool Felix Baumgartner auf einem Bildschirm im "Mission Control" Zentrum, Joe Kittinger sieht man von hinten.

19.50 - Der "Doorstop" ist bereits auf grün gestellt. Felix Baumgartner könnte nun ab sofort jederzeit die Türe öffnen. Gerade verstaut er die Handschuh-Wärmer, die wichtig waren, damit ihr in den Händen Gefühl behält.

19.47 - Das Herzklopfen steigt - zumindest bei den NEWS.AT-Redakteuren...

19.44 - Jetzt muss nochmals alles genauestens gecheckt werden.

19.42 - Nach 2 Stunden und 13 Minuten befindet sich Felix Baumgartner nun auf über 37.000 Metern. Demnächst wird er sich wohl auf seinen Absprung vorbereiten.

19.37 - Wie es aussieht, steigt Felix Baumgartner nicht auf 36.576 Meter (runde 120.000 Fuß), sondern vielleicht sogar auf 40.000 Meter. Das Volumen des Ballons ist aber begrenzt. Dennoch: Je höher der 43-Jährige steigt, desto wahrscheinlicher ist es, dass er Schallgeschwindigkeit erreicht und die geplanten Rekorde bricht.

19.35 - Der Red Bull Stratos-YouTube-Kanal hat während des Aufstiegs schon mehr als 365 Millionen Videoaufrufe verzeichnet. Auch bei uns können Sie im Live-Stream zusehen. Felix Baumgartner befindet sich inzwischen auf 35.500 Metern Höhe. Noch 1.000 Meter, dann springt er! Es geht tatsächlich viel schneller als erwartet.

19.31 - Baumgartner befindet sich nun auf 34.668 Metern: Hier liegt die bisherige Rekordhöhe für die bemannte Ballonfahrt durch Victor Prather und Malcolm Ross aus dem Jahr 1961. Der erste Weltrekord ist somit gefallen!

19.26 - Der Absprung nähert sich nun in großen Schritten. Felix Baumgartner darf sich dabei nicht, wie vom Basejumpen gewohnt, kopfüber aus der Kapsel stürzen, sondern muss sich möglichst gerade "hinunterplumpsen" lassen, damit er nicht zu sehr ins Trudeln gerät. Sobald er springt, wird er sich wohl dennoch mehrmals um die eigene Achse drehen. Es wird etwa 30 - 40 Sekunden lang dauern, um Kontrolle über seinen Körper zu bekommen. Durch die Schallmauer wird er schließlich - so ist es zumindest geplant - kopfüber fliegen. Um dann aber auch noch den längsten freien Fall zu absolvieren, muss er sein Tempo aber wieder drosseln. Es wird also spannend, ob es Felix Baumgartner tatsächlich gelingt, alle geplanten Rekorde zu brechen.

19.19 - Das "Red Bull Stratos"-Projekt verläuft bisher wie im Bilderbuch. Die Aufstiegsgeschwindigkeit ist sogar höher als gedacht. Baumgartner hat nun soeben den ersten Kittinger-Rekord gebrochen. Er hat die 31.333 Meter überschritten. Aus dieser Höhe ist Joe Kittiner 1960 abgesprungen. Es war bis heute der höchste freie Fall.

19.16 - Was passiert eigentlich mit den fünf Litern, die Felix Baumgartner während seiner Fahrt trinkt? Um sich der Flüssigkeit, die er trinkt, zu entledigen, trägt der Extremsportler eine Art Blase mit sich, in die er sich erleichtern kann. Er hätte auch eine Windel tragen können, doch das hat er abgelehnt. Verständlich. Wie würde das denn aussehen? Ein Held mit Windeln? Tztztz.

19.12 - Baumgartner befindet sich nun in 29.610 Metern Höhe. Hier hat er im Juli 2012 seinen zweiten Testsprung absolviert. Damals erreichte er eine Geschwindigkeit von 864 km/h. Es wird hier oben nun wieder wärmer, es hat "nur" noch in etwa -34 Grad.

19.01 - Felix hat nun die 25.908 Meter erreicht: Jene Höhe, in der hochfliegende Flugzeuge unterwegs sind wie das Aufklärungsflugzeug SR-71. Sie sollten ihn aber nicht stören, denn es wurde ein Flugverbot ausgegeben.

18.57 - Der Ballon zieht sich nun wieder deutlich zusammen, er ist aber immerhin größer als bei seinem Start auf der Erde. Baumgartner ist inzwischen auf 24.500 Meter Höhe aufgestiegen. Wir lehnen uns mal aus dem Fenster: Die geplanten drei Stunden wird der Aufstieg bestimmt nicht dauern.

18.53 - Baumgartner steigt momentan mit einer Geschwindigkeit von rund 29 km/h in nach oben. Seine Reise dauert nun schon beinahe eineinhalb Stunden. Soeben hat er etwas getrunken. Fünf Flaschen Flüssigkeit hat er mit, die sollte er auch austrinken.

18.49 - Zwischen 24.384 bis 30.480 Metern befindet sich die durchschnittliche Höhe für Wetterballons. Hier kommt auch Felix Baumgartner bald hin. Die Flughöhe von Passagiermaschinen hat er übrigens schon bei 10.668 Metern erreicht.

18.45 - Baumgartner befindet sich nun in 21.828 Metern Höhe. Aus eben dieser Höhe absolvierte er im März 2012 den ersten Testsprung und erreichte eine Geschwindigkeit von 586,92 km/h. Hier oben hat es nun -56 Grad.

18.41 - Felix Baumgartners Bruder ist sicher, dass der 43-Jährige wieder heil unten ankommen wird. Die Anspannung steht ihm - im Gegensatz zum berühmten Bruder, der noch immer unglaublich entspannt wird - aber ins Gesicht geschrieben.

18.39 - Auch Felix' Freundin Nicole Öttl zittert vor Ort in Roswell mit. Als er in die Luft stieg, sei ihr ein Stern vom Herzen gefallen, sie wartet nun aber schon sehnsüchtig darauf, dass ihr Schatz wieder heil unten ankommt.

18.38 - Andreas Jäger unterhält sich auf "Servus TV" gerade mit Felix Baumgartners Eltern. Sein Vater spricht von einer "Achterbahnfahrt der Gefühle". Dennoch: Felix Senior wirkt sehr entspannt. Er vertraut auf die Künste seines Sohnes und seines Teams. Er ist es ja auch schon gewohnt, denn schon seit seiner Kindheit musste der Junior laut Angaben des Vaters immer gefährliche Dinge treiben.

Eva Baumgartner, Felix Baumgartners Mutter, folgt mit ihrem Blick dem steigenden Ballon beim Start im Rahmen des Projekt Stratos am Sonntag, 14. Oktober 2012, in Roswell.
© begrenzt verfügbar Eva Baumgartner, Felix Baumgartners Mutter, folgt mit ihrem Blick dem steigenden Ballon.

18.35 - Eva Baumgartner, die Mutter des Salzburgers, hatte wie schon erwähnt Tränen in den Augen, als ihr Sohn in den Himmel stieg. Auch sein Bruder Gerald zeigte sich gerührt: "Es ist nicht nur mir ein Stein vom Herzen gefallen, sondern allen hier", sagte Baumgartners Bruder Gerald im Interview mit Servus TV kurz nach dem Start. "Es ist unvorstellbar." Großer Jubel brach aus, als der Start klappte. Auch als Baumgartner bereits ein Drittel des Weges zurückgelegt hatte, war der Ballon in Roswell immer noch mit freiem Auge zu sehen. Inzwischen aber nicht mehr.

18.32 - Felix Baumgartner befindet sich nun auf 19.200 Metern Höhe. Hier beginnt die sogenannte Armstrong-Linie. Ab hier verdampfen Körperflüssigkeiten ohne Schutzanzug. Selbst ein kleines Loch im Anzug würde ihr schon den sicheren Tod bedeuten, denn Baumgartner wurde quasi "zerrinnen", denn sein Blut würde zu kochen beginnen.

18.30 - Die Mitarbeiter in der Mission Control in Roswell wirken noch immer sehr entspannt. Ein gutes Zeichen. Baumgartners Aufstiegsgeschwindigkeit wird nun immer langsamer. Er befindet sich auf 18.650 MeternHöhe.

18.29 - Felix Baumgartner nähert sich der Armstrong-Linie an. Ab dort wäre es ohne Druckanzug tödlich für ihn.

18.22 - Die halbe Welt schaut Felix Baumgartner zu. Darunter auch Red-Bull-Pilot Mark Webber. "amazing stuff" hat der F1-Fahrer getwittert.

18.18 - Sowohl Baumgartner als auch Kittinger geben sich die ganze Zeit über ruhig und besonnen. Andernfalls wären sie bei diesem Projekt aber auch völlig fehl am Platz.

18.16 Felix Baumgartner steht in ständiger Funkverbindung mit seinem Mentor Joe Kittinger. Die Temperatur, der Druck und andere Daten werden abgefragt. Der Salzburger hat ein äußerst eingeschränktes Sichtfeld. So wirklich "genießen" kann er die Reise also nicht. Momentan befindet er sich auf 15.500 Metern Höhe.

18.09 - Ohne Sauerstoff hätte Baumgartner in dieser Höhe (13.800 Meter) nur 15 Sekunden, bis er ohnmächtig wird.

18.05 - Felix Baumgartner befindet sich nun auf beinahe 13.000 Metern Höhe. Seine Aufstiegsgeschwindigkeit wird nun immer langsammer. Das war aber klar und geplant.

17.55 - Ein Viertel der Reise hat Felix Baumgartner bereits hinter sich. Nach 25 Minuten ist er auf knapp 1.000 Meter Höhe.

17.52 - Baumgartner hat nun die Höhe des Mount Everest erreicht. Bergsteiger könnten sich nur wünschen, den Gipfel in knapp 22 Minuten zu erreichen...

17.47 - Felix Baumgartners Mutter hatte beim Aufstieg ihres Sohnes Tränen in den Augen. Kein Wunder, ist es doch äußerst ungewiss, ob er lebend wieder unten ankommen wird. Wir drücken jedenfalls fest die Daumen! Bisher läuft alles nach Plan, der Extremsportler befindet sich momentan auf 7.200 Metern Höhe.

17.44 - Wie wir nun erfahren haben, hat Joe Kittinger den Start kurzerhand nach vorne verlegt. Dass er damit alle überrascht hat, ist nun nebensächlich, denn das Wetter war zum Zeitpunkt des Starts einfach perfekt, seine Entscheidung also goldrichtig.

17.43 - Felix Baumgartner fühlt sich gut. Die Temperatur ist angenehm. Er ist nun auf 6.700 Meter Höhe.

17.41 - Es läuft alles nach Plan. Die Wetterbedingungen sind exzellent. Joe Kittinger überprüft mit Felix Baumgartner per Funk (die Verbindung stimmt!) die Daten. Der 43-Jährige befindet sich inzwischen auf 5.000 Meter Höhe.

17.36 - Baumgartner ist nun auf 3.500 Metern Höhe. Das sind rund 10 Prozent des Weges, den er zurücklegen muss. Die Aufstiegsgeschwindigkeit ist höher als angenommen, es könnte schneller zum Sprung kommen als angenommen. Zunächst ging man davon aus, dass der Aufstieg rund drei Stunden dauern würde.

Grafik Red Bull Stratos Ballon
© APA/Hirsch So groß ist der Rekordballon: Größenvergleich zu herkömmlichem Heißluftballon und Wiener Stephansdom

17.33 - Eine halbe Stunde früher als geplant ist Felix Baumgartner aufgestiegen. Er befindet sich im Moment auf 2.500 Meter Höhe.

17.30 - Der Aufstieg hat begonnen!!! Die Kapsel wurde an den Ballon angehängt ist gestartet - und das früher als geplant!

17.29 - Der Ballon wurde gelöst und steigt nach oben. Am Dienstag war man auch bereits so weit wie heute, doch dann machte ein Windstoß das Stratos-Projekt zunichte. Es bleibt also spannend. 30 Minuten noch!

17.25 - Die Betankung des Helium-Balons ist inzwischen abgeschlossen. In 35 Minuten geht es los!

17.12 - Felix Baumgartner hat bisher nur rund sieben Minuten (während seiner beiden Testsprünge aus niedrigerer Höhe) Erfahrung im freien Fall mit dem Raumanzug. Der Anzug ist lebensnotwendig, doch der 43-jährige Extremsportler, der bisher vor allem als Basejumper in Erscheinung getreten ist, haderte vor allem zu Beginn damit, da er seine Bewegungsfreiheit deutlich einschränkt. Etwa sechs Minuten lang wird sich Baumgartner nach seinem Absprung im freien Fall befinden. Wie genau sich die Flugphase darstellen wird, können Sie übrigens ganz unten in diesem Artikel unter dem Punkt "Der Absprung" nochmals genau nachlesen.

17.05 - Wir befinden uns nun mitten in der heißen Phase der Startvorbereitungen. Der Countdown läuft, in weniger als einer Stunde geht es los! Die Misson Controll hat ihr "Go" gegeben. Während der Ballon aufgeblasen wird, unterhält sich Joe Kittinger weiter mit Felix Baumgartner, der nun schon seit 105 Minuten reinen Sauerstoff atmet, denn alle Systeme müssen vor dem Start doppelt gecheckt werden. Die Außentemperatur in Roswell beträgt im Moment 18 Grad. Auch im Inneren der Kapsel hat es in etwa diese Temperatur.

17.00 - Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Der Ballon wird mit Helium gefüllt. Die Windstärke schaut derzeit gut aus. Der Start ist nun für 18.00 Uhr MESZ , also in genau einer Stunde, angegeben. Es wird ernst...

16.46 - Jetzt wird doch endlich Helium in den Ballon gefüllt. Das ist nun definitiv ein "point of no return", denn es gibt keinen Ersatzballon mehr. Es muss also heute gestartet werden, der Termin morgen findet definitiv nicht statt. Sollte ab sofort doch nocht etwas schiefgehen, dann müsste man vier bis fünf Wochen lang auf einen neuen Ballon warten. Das Team rund um Wetter-Chef Don Day scheint sich also relativ sicher zu sein. Die Spannung steigt!

16.44 - Heute auf den Tag genau vor 65 Jahren hat der Pilot Chuck Yeager als erster Mensch der Geschichte im freien Fall Überschallgeschwindigkeit erreicht. Allerdings mit einem Flugzeug. Felix Baumgartner will es heute ohne Hilfsmittel schaffen. Der heutige Tag hätte also - abgesehen von den Rekorden - zusätzlich noch ein magisches Datum. Mit ein Grund, warum man den Stratos-Sprung heute unbedingt durchführen möchte.

16.41 - Wetter-Update! Es ist in Roswell momentan am Boden komplett windstill! Wetterexperte Don Day geht davon aus, dass es in den nächsten eineinhalb Stunden noch windstiller werden könnte - vor allem auch in mehreren hundert Metern Höhe. Die Chance, dass Felix Baumgartner heute seinen Stratos-Sprung absolviert, stehen also nicht schlecht.

16.32 - Joe Kittinger spricht weiterhin mit Felix Baumgartner. Will man den Extremsportler etwa davon ablenken, dass er schon so lange in der Kapsel ausharren muss? Nein, die Fragen dienen bloß seiner Sicherheit. Der Ballon wurde unterdessen noch immer nicht ausgerollt. Man will wohl auf Nummer sicher gehen, denn so könnte er morgen noch einmal benutzt werden.

16.18 - In der Misson Control werden gerade akutelle Wetterdaten ausgewertet. Der Starttermin wurde erneut um eine Viertelstunde verschoben, wäre nun um 17.45 Uhr MESZ . Felix Baumgartner befindet sich in Kontakt mit seinem Mentor Joe Kittinger. Zumindest die Funkverbindung funktioniert also einwandfrei. Kittinger macht mit seinem Schützling einen Cockpitcheck. Wie sieht es mit dem Sauerstoff aus? Wie ist die Kabinentemperatur? Alle Daten werden penibel abgefragt und Kittinger schreibt eifrig mit. Felix Baumgartner sitzt inzwischen seit deutlich mehr als einer Stunde in der Kapsel.

16.05 - Der Wind in rund 240 Metern Höhe - jener Höhe, wo sich die Spitze des mit Helium gefüllten Ballons beim Start befinden wird - ist derzeit einfach zu stark. Entgegen ersten Angaben ist mit der Heliumbefüllung des Ballons noch nicht begonnen worden. Das soll frühestens um 8.30 Uhr (16.30 Uhr MESZ) erfolgen. Felix Baumgartner sitzt unterdessen weitehrin in der Kapsel, die schon in drei Metern Höhe auf einem Kran hängt und bereits mit dem Ballon verbunden ist. Er atmete weiterhin - wie schon zuvor im Wohnwagen auf dem Gelände - reinen Sauerstoff ein. Unterdessen ist in Roswell bereits die Sonne aufgegangen. Um den Salzburger in der Kapsel kühl zu halten, wird mit einem Schlauch kalte Luft in die Kapsel geführt.

15.52 - Der Start wurde nun auf 9.30 Uhr (17.30 Uhr MESZ) angesetzt.

15.48 - Seit einer Dreiviertelstunde sitzt Felix Baumgartner nun schon in seiner Kapsel und wartet darauf, dass es losgeht. Die Anspannung wird immer größer. Der Start-Countdown ist noch immer unterbrochen. Das Wetter lässt das Unterfangen auch heute wieder zu einer Zitterpartie werden.

15.42 - Es wird erneut nach hinten verschoben und auf bessere Wetterbedingungen gewartet. Felix Baumgartner sitzt weiterhin in seiner Kapsel. Ein Abbruch scheint derzeit noch nicht im Raum zu stehen. Einen genauen Startzeitpunkt gibt es momentan nicht.

15.37 - Der Countdown ist erneut gestoppt worden. Nähere Infos folgen in Kürze, sobald wir mehr wissen.

15.27 - In unserem oben eingebetteten Live-Stream können Sie nun übrigens mitverfolgen, was in Roswell gerade vor sich geht. Einfach auf den Play-Button klicken - und los geht's.

15.24 - Die Vorbereitungen rund um den Ballon laufen weiter auf Hochtouren. Felix Baumgartner, der in seiner Kapsel sitzt und auf den Start wartet, hat soeben etwas getrunken. Er bereitet sich nun psychisch auf sein großes Abenteuer vor. Der Starttermin ist weiterhin mit 16.45 Uhr MESZ angegeben. Jetzt heißt es nur noch hoffen, dass das Wetterfenster dann tatsächlich passt. Das Team will jedenfalls keinerlei Risiko eingehen, denn Felix Baumgartners Gesundheit hat oberste Priorität. Immerhin könnte ihm jeder noch so kleine Fehler das Leben kosten.

15.11 - Felix Baumgartner hat nun Funkverbindung mit seiner Crew. In etwa 90 Minuten geht es los!

15.04 - Felix Baumgartner hat soeben die Kapsel betreten. Fünf Flaschen Flüssigkeit bekommt er mit an Bord. Er muss während seines dreistündigen Aufstiegs regelmäßig trinken.

14.46 - Der "Mission Countdown" wurde nun endgültig gestartet. In zwei Stunden soll es losgehen!

14.41 - Nach aktuellen Angaben geht es in rund zwei Stunden los. Ungefähr drei Stunden benötigt der Ballon, bis er in die geplante Höhe von mehr als 36 Kilometern aufgestiegen ist. Dort oben wird Felix Baumgartner die Tür der Kapsel öffnen, auf die davorliegende Plattform steigen, sich vom Versorgungssystem der Gondel ausklinken und springen. Nach ungefähr 30 Sekunden soll der Salzburger Schallgeschwindigkeit erreichen. Etwa fünfeinhalb Minuten soll er dann im freien Fall heruntergleiten und schließlich auf einer Höhe von 1.500 Metern über dem Boden den Fallschirm öffnen.

14.29 - In Roswell wird in etwa einer halben Stunde die Sonne aufgehen. Felix Baumgartner wirkt, während er nun insgesamt etwa zwei Stunden lang reinen Sauerstoff einatmet, sehr entspannt. Laut Aussage seiner Eltern hält er momentan sogar ein Schläfchen. Ob das wirklich stimmt? Zumindest hat der Extremsportler die Augen geschlossen. Der Startzeitpunkt wird inzwischen um 8.45 Uhr Ortszeit (16.45 Uhr MESZ) angegeben.

14.18 - Felix Baumgartners Eltern zittern auch heute wieder vor Ort in Roswell mit. Seine Mutter Eva gibt im Interview mit "Servus TV" an, in der Nacht keine Minute lang geschlafen zu haben. Die Aufregung ist also groß. "Jetzt bin ich schon ein wenig entspannter und hoffe, dass es losgeht", so die Mutter. Sie hofft, dass der Sprung heute endlich über die Bühne gehen kann. Felix' Vater gibt sich gelassener. Er habe keinerlei Bedenken, so ein relaxt wirkender Felix Baumgartner Senior. "Mir geht es gut, dem Felix geht es gut", so der Vater.

14.15 - Felix Baumgartner sitzt nun seit ungefähr 1,5 Stunden in der Pre-Flight-Kapsel. Er atmet inzwischen reinen Sauerstoff ein. In der Früh jat der 43-Jährige übrigens Fleisch mit Reis gegessen.

14.03 - Ballon und Fallschirm sind bereits zusammengefügt worden. Die Crew arbeitet also trotz neuerlicher Verschiebung emsig weiter. Das Wetter bereitet jedoch leichte Sorgen. Auch wenn die Aussichten scheinbar ein wenig besser waren als am vergangenen Dienstag, als abgebrochen werden musste, gibt es weiterhin Probleme mit starken Winden. Die Geschwindigkeiten liegen um die 22 km/h im Bereich von 800 Fuß (240 Meter). Ein Start wäre deshalb um 6.00 Uhr Ortszeit nicht möglich, das Team muss daher ein Zeitfenster abwarten, bis der Wind ruhiger wird.

13.52 - Der Start für die Mission "Red Bull Stratos" ist weiter nach hinten verschoben worden. Der Launch soll nun um 8.00 Uhr Ortszeit (16.00 Uhr MESZ) erfolgen. Das bedeutet eine weitere Verzögerung um eine halbe Stunde. Wetterchef Don Day sagte bei einem Pressebriefing in Roswell, dass eine 70-prozentige Chance bestehen würde, dass Felix Baumgartner heute starten kann.

13.45 - Das Wetter in Roswell schaut noch immer gut aus. Windstille Bedingungen sind vor allem während jener Phase entscheidend, wenn der Ballon vom Boden liegend aufgerichtet wird. Der Ballon hat nämlich ein Volumen von fast 849.500 Kubikmeter und ist somit zehn Mal größer als Joe Kittingers Ballon aus 1960. Kittinger schrieb mit seinem Sprung aus 31 Kilometern Höhe Geschichte. Beim Start wird der Ballon sehr hoch (ca. 55 Stockwerke) und ist extrem dünn (zehn Mal dünner als ein Jausensackerl).

13.29 - Felix Baumgartner sitzt in seinem "Pre-Flight-Trailer". Er hat bereits den Helm aufgesetzt. Demnächst wird man ihn reinen Sauerstoff einatmen lassen, denn der Stickstoff muss vor dem Rekordflug unbedingt raus aus seinem Körper. Warum? Wenn der Druck abgesenkt wird (was beim Stratos-Sprung der Fall ist), beginnt der Stickstoff, sich im Blut anzusetzen. Felix Baumgartner bekäme zunächst Gelenksschmerzen, seine Arterien würden verstopfen (die Hand kann etwa aufs Doppelte anschwellen!), er könnte schlimmstenfalls sogar eine Embolie bekommen. Um dies zu verhindern, atmet er über einen langen Zeitraum reinen Sauerstoff ein. Er darf danach seinen Helm nicht mehr abnehmen, sonst müsste man die ganze Prozedur nochmals von vorne beginnen.

13.16 - Es schaut momentan sehr gut aus, dass der Stratos-Sprung heute über die Bühne gehen kann! Es ist beinahe windstill in Roswell und auch auf 200 Meter Höhe, wo Felix Baumgartner mit seinem Ballon die erste kritische Zone erreichen wird (nähere Infos zum Aufstieg finden Sie weiter unten), geht kaum ein Lüftchen.

13.11 - Felix Baumgartner wartet derzeit in seinem Trailer auf den Start. Er hat bereits begonnen, sich seinen Raumanzug anzuziehen. Die Kapsel hängt bereits am Kran. In zweieinhalb Stunden soll der Launch erfolgen.

13.04 - Der Salzburger bedankte sich für die Glückwünsche für seinen Sprung. "Wir machen das zusammen. (...) Wir hören uns, wenn ich morgen hoffentlich wieder zurück auf der Erde bin."

13.02 - Felix Baumgartner war am Abend vor seinem Sprung zuversichtlich. "Auf meinen Schultern lastet viel Druck", meinte der 43-Jährige via Facebook. "Doch morgen wird der Tag sein." Dass vor 65 Jahren am 14. Oktober 1947 der Pilot Chuck Yeager mit einem experimentellen Raketenflugzeug als erster Mensch überhaupt Überschallgeschwindigkeit erreicht hat, sah Baumgartner als gutes Omen, ehe er vor seinem Stratosphärensprung zu Bett ging.

12.53 - Der Ballon wird bereits ausgerollt. Die Crew trägt Baumwollhandschuhe und darf keine spitzen (Kleidungs-)Gegenstände tragen, um das dünne Polyäthylen des fragilen Ballons auf keinen Fall zu gefährden. Technikleiter Art Thompson erklärte, dass sogar das Fett auf den Fingern den Ballon schaden könnte. In Roswell ist es nun übrigens fast 5.00 Uhr Früh, die Sonne ist noch nicht aufgegangen.

12.37 - "Es ist wie am vergangenen Dienstag, die Winde oberhalb des Ballons", sagte Wetterchef Don Day. Dass Baumgartner am heutigen Sonntag abheben kann, liegt seiner Meinung nach bei 70 zu 30.

12.25 - Es heißt Warten für Stratosphären-Springer Felix Baumgartner. Der Starttermin wurde um eineinhalb Stunden nach hinten verschoben. Der Launch erfolgt laut "Servus TV" um 7.30 Uhr Ortszeit (15.30 Uhr MESZ). Er hätte ursprünglich kurz vor Sonnenaufgang um 6.00 Uhr (14.00 Uhr MESZ) erfolgen sollen. Das Team hat offenbar mit denselben Problemen zu kämpfen, wie beim abgebrochenen Start am Dienstag. Die Windgeschwindigkeiten auf der Spitze des aufgeblasenen Ballons dürften zu stark sein.

»Der Aufstieg«

2.000 Fuß/600 Meter Wenn der Start nicht gelingen sollte, ist es bis zu dieser Höhe eine kritische Phase. Weder der Fallschirm der Kapsel und des Ballons, noch der Fallschirm von Baumgartner kann hier rechtzeitig geöffnet werden. Diese Risiko bleibt bis zu einer Höhe von 4.000 Fuß (1.200 Meter) erhöht.

4.000 Fuß/1.200 Meter Ab dieser Höhe kann Felix Baumgartner mit dem Fallschirm im Notfall abspringen.

25.000 Fuß/7.620 Meter Sollte Baumgartner in dieser Höhe ohne Sauerstoff sein, dann hat er ungefähr 2,5 Minuten Zeit, bevor er bewusstlos wird.

25.000 bis 45.000 Fuß/7.620 bis 13.716 Meter In dieser Höhe beginnt der sogenannte Jetstream, dort ist das Risiko für Windscherungen am größten.

35.000 Fuß/10.668 Meter In dieser Höhe fliegen Passagiermaschinen.

36.000 Fuß/10.973 Meter Die durchschnittliche Höhe, wo die Tropopause beginnt, die wichtigste Grenzfläche der Erdatmosphäre.

45.000 Fuß/13.716 Meter Ohne Sauerstoff hat Baumgartner hier nur 15 Sekunden, bis er ohnmächtig wird.

63.000 Fuß/19.200 Meter Hier beginnt die sogenannte Armstrong-Line, ab da verdampfen Körperflüssigkeiten ohne Schutzanzug.

71.615 Fuß/21.828 Meter Aus dieser Höhe absolvierte Baumgartner im März 2012 den ersten Testsprung und erreichte eine Geschwindigkeit von 586,92 km/h.

80.000 bis 100.000 Fuß/24.384 bis 30.480 Meter Die durchschnittliche Höhe für Wetterballons.

85.000 Fuß/25.908 Meter Die Höhe, in der hochfliegende Flugzeuge unterwegs sind wie das Aufklärungsflugzeug SR-71.

97.145 Fuß/29.610 Meter Aus dieser Höhe gelang Baumgartner der zweite Testsprung im Juli 2012, dabei erreichte er eine Geschwindigkeit von 864 km/h.

100.000 Fuß/30.480 Meter In dieser Höhe erhöhen sich die Aufstiegsgeschwindigkeit und das Volumen des Ballons von Baumgartner.

102.800 Fuß/31.333 Meter Von dieser Höhe absolvierte Joe Kittinger 1960 seinen Sprung, der bisher höchste freie Fall.

113.740 Fuß/34.668 Meter Hier liegt die bisherige Rekordhöhe für die bemannte Ballonfahrt durch Victor Prather und Malcolm Ross aus dem Jahr 1961.

120.000 Fuß/36.576 Meter Aus dieser Höhe will Baumgartner den Stratosphären-Sprung wagen.

» Der Absprung«

115.000 Fuß/35.050 Meter Baumgartner kommt hier in ein Vakuum, dagegen kommt der kaum an, es fällt ihm schwer, seinen Körper in die richtige Position zu bekommen. Das wird erst in einer geringeren Höhe der Fall sein, deswegen ist die Absprungposition so wichtig. Die richtige Körperhaltung sollte er nämlich eingenommen haben, bevor er die Schallmauer durchbricht.

107.000 bis 102.000 Fuß/32.613 bis 31.090 Meter In dieser Höhe erreicht der Salzburger Überschallgeschwindigkeit.

100.000-95.000 Fuß/30.480-28.956 Meter Durch die Luftdichte wird Baumgartner hier in seinem Flug langsamer.


90.000 Fuß/27.432 Meter Die Geschwindigkeit von Baumgartner sollte in dieser Höhe unter Schallgeschwindigkeit liegen.

68.000 bis 36.000 Fuß/20.726 bis 10.973 Meter Hier ist die Temperatur am niedrigsten, es sind rund minus 56 Grad Celsius oder darunter.

35.000 Fuß/10.668 Meter In dieser Höhe verliert Baumgartners Anzug Druck, seine Mobilität verbessert sich.

5.000 Fuß/1.524 Meter Baumgartner wird in dieser Höhe seinen Fallschirm auslösen. Sein freier Fall wird zu diesem Zeitpunkt rund fünfeinhalb Minuten gedauert haben, womit er einen neuen Rekord für den längsten freien Fall nach Kittinger mit vier Minuten 36 Sekunden aufstellen wird.

2.000 Fuß/600 Meter : Wenn Baumgartner in dieser Höhe mit einer Geschwindigkeit von 35 Metern pro Sekunde zur Erde rast, öffnet sich automatisch der Reservefallschirm.

Mehr Infos unter www.redbullstratos.com

Kommentare