Red Bull Salzburg gibt nochmals Vollgas:
Jagd auf Tabellenführer Rapid ist eröffnet

Trappatoni: "Wir haben dem Druck standgehalten" Titelverteidiger liegt weiter einen Punkt hinter Rapid

© Bild: APA/Rubra/Wakolbinger

Zumindest vom Ergebnis her hat Meister Red Bull Salzburg in Ried (2:1) eine angemessene Reaktion auf das peinliche 0:7-Heimdebakel gegen Rapid gezeigt. Vier Runden oder 360 Minuten vor Schluss sind die Chancen auf die Titelverteidigung weiter intakt, der Rückstand auf Rapid beträgt einen Punkt. "Wenn wir alle vier Spiele gewinnen, dann werden wir Meister. Da bin ich mir sicher", erklärte Kapitän Niko Kovac, der den Treffer zum vorentscheidenden 2:0 markierte und offensichtlich noch mit zumindest einem Rapid-Ausrutscher rechnet.

Für Startrainer Giovanni Trapattoni war Ried in zweierlei Hinsicht ein wichtiger Charaktertest für seine Truppe. Einerseits durch die historische Blamage sieben Tage zuvor in Salzburg gegen die Hütteldorfer, anderseits durch die Tatsache, dass Konkurrent Rapid bereits am Vortag mit einem 4:1 daheim Wacker Innsbruck vorgelegt hatte. "Wir haben dem Druck standgehalten", war Trapattoni zufrieden. Der Titelkampf geht am Wochenende weiter und diesmal können die Mozartstädter vorlegen, denn Salzburg empfängt am Samstag Sturm Graz und Rapid gastiert erst am Sonntag beim LASK.

"Jedes Spiel ist ein Finale"
Auch "Trap", der in Ried ohne österreichischen Spieler begann (Rene Aufhauser wurde eingewechselt), glaubt natürlich noch an den Titel: "Ein Punkt ist aufzuholen, auch Rapid kann einmal unentschieden spielen. Jedes Spiel ist ein Finale, wir dürfen nur ans Gewinnen denken." Dass das 0:7 gegen Rapid noch lange nicht aus den "Bullen"-Köpfen ist, bestreitet in Salzburg gar keiner. Auch Kovac, der gegen Rapid gefehlt hatte, nicht: "Es war in Ried kein überragendes Spiel von uns, aber ein gutes. Wir haben gegen Rapid sieben Stück kassiert, da kann man sich im nächsten Match keine Wunderdinge erwarten. Klar bleibt so ein 0:7 haften, so etwas kann man nicht so einfach von der Seele reden. Und es wird noch in 100 Jahren in irgendwelchen Geschichtsbüchern stehen."

Rieder Heimserie gerissen
Für die Rieder riss eine beachtliche Heimserie, seit dem 0:3 am 25. August 2007 gegen Rapid hatte es im Fill-Metallbau-Stadion bis Sonntag in elf Partien sechs Siege und fünf Remis gegeben. Bei den im "Niemandsland" der Tabelle versunkenen Innviertlern hängt der Haussegen nun doch merklich schief. Denn die Leistungen des Noch-Vizemeisters in den vergangenen Monaten sind mickrig: Fünf Partien en suite gab es keinen Sieg, aus den jüngsten 16 Spielen holte man nur elf Zähler.

"So kann es nicht weitergehen", versucht auch Routinier Ernst Dospel seine Kollegen wachrütteln. Vor allem im Hinblick auf die kommende Saison, "denn nächste Saison kann so eine Serie ganz böse enden".
(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!