Red Bull Salzburg ist Meister: Bundesliga-
Titel wird zwei Runden vor Schluss fixiert

17. Mai: Schützenhilfe aus Ried bringt Entscheidung Zweite Meisterschaft in der Ära Red Bull nach 2007

Red Bull Salzburg ist Meister: Bundesliga-
Titel wird zwei Runden vor Schluss fixiert © Bild: Reuters

Der österreichische Meister 2008/2009 heißt Red Bull Salzburg. Die Salzburger profitierten in der 34. Bundesliga-Runde von einer 0:3-Niederlage von Titelverteidiger Rapid in Ried. Der Favorit ist damit zwei Runden vor Schluss Champion. Für Salzburg ist es der insgesamt fünfte Meistertitel, der zweite der Ära Red Bull nach 2007.

Die Spieler von Red Bull, die zuvor ihre Pflicht mit einem 2:1-Heimsieg gegen den LASK erfüllt hatten, waren nach dem Bekanntwerden der 3:0-Pausenführung der Rieder nach und nach im VIP-Bereich des Heimstadions in Wals-Siezenheim eingetroffen, um sich die zweite Hälfte gemeinsam mit mehreren hundert Fans anzuschauen. Toptorjäger Marc Janko war direkt aus dem Freibad gekommen.

"Wir haben es insgeheim gehofft, dass sich auch Rapid in Ried schwertut", erklärte Salzburg-Kapitän Alexander Zickler. "Vielen herzlichen Dank nach Ried für diese großartige Leistung. Wir sind überglücklich."

Spitzen-Stimmung in Salzburg
Dass der Meistertitel nicht auf dem Rasen, sondern einen Tag nach dem LASK-Spiel gefeiert wurde, tat der Stimmung keinen Abbruch. "Es ist besser so als zu spielen und nicht Meister zu werden", meinte Janko, der die Bullen mit 39 Toren in 34 Runden zum Titel geschossen hatte.

Für den Stürmerstar war sein zweiter Meistertitel ein besonders wichtiger. "Es ist ein schönes Erlebnis, denn beim letzten Meistertitel habe ich nicht so viel beitragen können", erinnerte Janko. Der Torjäger war in der Saison 2006/07 unter Giovanni Trapattoni wegen einer schweren Knöchelverletzung nur zu acht Einsätzen gekommen.

Co Adriaanse muss trotzdem gehen
Der Trainer Co Adriaanse muss Salzburg trotz des Meistertitels mit Saisonende verlassen und seinem niederländischen Landsmann Huub Stevens Platz machen.

Adriaanse hat sich nach dem fixierten Meistertitel ebenso erleichtert wie zufrieden gezeigt. "Ich bin etwas überrascht, denn ich habe nicht erwartet, dass Ried Rapid schlägt. Aber ich bin sehr froh, dass wir es jetzt schon geschafft haben", erklärte der Niederländer. "Ich freue mich für die Spieler. Der Meisterschaft ist eine große Leistung, denn wir haben auch viele Verletzte gehabt. Jetzt können wir in Ruhe die beiden ausständigen Spiele absolvieren."

(apa/red)