Champions League Play-Off von

Red Bull Salzburg vs. Malmö:
Tipps von Eddie Gustafsson

Ex-Keeper warnt vor seinen schwedischen Landsleuten - Bullen für ihn aber Favorit

Eddie Gustafsson © Bild: APA/KRUGFOTO

98 Pflichtspiele hat Torhüter Eddie Gustafsson für Red Bull Salzburg bestritten. In fünf Jahren war der Schwede mit den Bullen fünfmal Meister, ehe er im Sommer seine Karriere beendete. Gustafsson hält Salzburg im Play-off um den Einzug in die Fußball-Champions-League gegen Malmö FF für den Favoriten. Der 37-Jährige warnte seine Ex-Kollegen aber vor seinen schwedischen Landsleuten.

"Malmö ist ein schwedischer Topclub mit einer sehr klaren Spielidee, die konsequent verfolgt wird", erklärte Gustafsson. "Sie haben eine starke Mannschaft." Die Qualitäten des 17-fachen schwedischen Meisters liegen laut Gustafsson vor allem in der Offensive. Dort seien Stürmerstar Markus Rosenberg sowie die schwedischen Teamspieler Emil Forsberg und Magnus Eriksson besonders zu beachten.

Gustafsson geht von Aufstieg der Salzburger aus

"Dafür ist Malmö hinten eher anfällig", meinte Gustafsson. "Das aggressive Pressing meiner Ex-Kollegen wird ihnen Probleme bereiten. So viel Druck auf dem Platz haben sie noch nie erlebt." Daher geht der zehnfache schwedische Internationale vor dem Hinspiel am Dienstag (20.45 Uhr/live im NEWS.AT-Ticker) auch von Salzburgs Aufstieg aus. "Klar darf man sie nicht unterschätzen. Ich glaube aber schon, dass wir das schaffen."

Wir, das ist für Gustafsson immer noch Salzburg. Der Schwede befindet sich laut eigenen Angaben derzeit in Gesprächen, in welcher Form er Red Bull auch nach seinem Karriereende erhalten bleiben kann. Gustafsson gilt als Führungsfigur. Eine solche war er auch noch, als er nach einer schweren Verletzung (Schien- und Wadenbeinbruch im April 2010) nicht mehr erste Wahl war. Zudem lebt Gustafsson in Salzburg.

Eddie Gustafsson mit Peter Gulacsi
© APA/BARBARA GINDL Eddie Gustafsson mit seinem Nachfolger Peter Gulacsi

In der Stadt des Gegners dominiert eine noch größere Persönlichkeit aus der Branche. Zlatan Ibrahimovic stammt aus Malmö, spielte einst auch für den Fotbollförening (FF). "Zlatan ist in Malmö ein Fußballgott", sagte Gustafsson auf "Sky" über den Heldenstatus des Superstars von Paris St. Germain. "Der Stadtname müsste eigentlich Zlatan heißen. Er ist riesengroß." So groß, dass Ibrahimovic wegen des Trubels nicht einmal nach der Karriere in die Heimat ziehen könne.

Malmö hat Salzburg "bis ins Detail" studiert

Malmö-Trainer Aage Hareide hat zugunsten einer optimalen Vorbereitung auf das Play-off-Hinspiel um den Einzug in die Fußball-Champions-League in Salzburg sogar seine Frau auf Urlaub geschickt. "Wir haben Salzburg bis ins Detail studiert. Wir haben die Schwachstellen unseres Gegners gefunden. Die werden wir ausnutzen", versprach der Norweger gegenüber schwedischen Medien.

Hareide gilt als akribischer Arbeiter. "Wir haben den Gegner in alle Einzelteile zerlegt. Es ist, als ob man ein Puzzle zusammenfügt", erklärte der 60-Jährige vor der Abreise nach Salzburg. "Ich habe mir Spieler für Spieler angeschaut. Ich mag diesen Teil des Jobs. Ich sitze davor, im Stadion und auch zu Hause."

Seine Frau kann Hareide da nur bedingt brauchen. Sie sei in den norwegischen Bergen, um Ski zu fahren. "Ich habe meine Frau nach Hause geschickt, damit ich mich in Ruhe vorbereiten kann", erklärte der Malmö-Coach. "Wenn es um so viel geht, dann gehe ich in meine Blase und verbringe sehr viel Zeit mit Detailarbeit."

Schweden sehen sich gut gerüstet

Malmö sieht sich für die Herausforderung gerüstet. Der Traditionsclub will als erster schwedischer Club seit Helsingborg im Jahr 2000 in die Champions League einziehen. "Wenn wir in Salzburg ein gutes Resultat erzielen, wird das Stadion zu Hause voll sein", meinte Hareide. Beim Rückspiel nächsten Mittwoch (27. August) wird im 24.000 Zuschauer fassenden Swedbank Stadion nach einem Fan-Protest übrigens kein Red Bull verkauft.

Malmös Markus Rosenberg
© APA/EPA/ANDREAS HILLERGREN Malmös Stürmerstar Markus Rosenberg

Schon in der vergangenen Quali-Runde gegen Sparta Prag habe die "hellblaue Wand" enorm geholfen, erinnerte Hareide. "Ich weiß nicht, wie sich der Himmel anfühlt, aber so vielleicht." Gegen die Tschechen hatte der schwedische Meister ein 2:4 aus dem Hinspiel mit einem 2:0-Heimsieg wettgemacht. Beide Tore erzielte Stürmerstar Markus Rosenberg.

Der Angreifer wurde wie zahlreiche weitere Stammkräfte zuletzt in der Liga geschont. Hareide beklagte den engen Terminplan, musste der Tabellenführer der Allsvenskan doch zuletzt binnen einer Woche drei Spiele bestreiten. In Salzburg fehlen unter anderem Flügelspieler Guillermo Molins (Kreuzbandriss) und Simon Thern. Der vom spanischen Erstligisten Elche umworbene Mittelfeldspieler laboriert seit einiger Zeit an einer Wadenbeinverletzung.

Kommentare