Red-Bull-Desaster bei Chaos-Rennen in
Südkorea: Alonso siegt und ist WM-Favorit

Spanier gewinnt Regen-GP am Rande des Abbruchs Doppel-Null: Vettel und Webber scheiden beide aus<br>Sebastian Vettel praktisch aus dem Titelrennen

Red-Bull-Desaster bei Chaos-Rennen in
Südkorea: Alonso siegt und ist WM-Favorit © Bild: Reuters

Fernando Alonso hat den ersten Formel-1-Grand-Prix von Südkorea gewonnen und damit auch die WM-Führung übernommen. Verlierer des Tages waren die aus Reihe eins gestarteten Red Bull, sowohl WM-Leader Mark Webber (Unfall nach Dreher) als auch der bis kurz vor Schluss führende Sebastian Vettel (Motorschaden) fielen aus. Ferrari-Pilot Alonso gewann trotz Boxen-Panne und führt nun zwei Rennen vor Schluss mit 231 Punkten vor Webber (220) und dem englischen McLaren-Piloten Lewis Hamilton (210), der in Yeongam Zweiter wurde. Vettel ist mit schon 25 Punkten Rückstand nur noch WM-Vierter.

Dabei führte der aus der "Pole" gestartete Deutsche bis 20 Minuten vor Schluss nicht nur im Rennen, sondern auch in der Weltmeisterschaft. Aber in der 45. von 55 Regen-Runden gab sein gebrauchter Renault-Motor den Geist auf und sorgte dafür, dass Red Bull erstmals in dieser Saison einen Doppel-Ausfall zur Kenntnis nehmen musste. "Das ist natürlich gravierend für die Meisterschaft", ärgerte sich der fehlerlose Vettel, der nun in den restlichen zwei Rennen alles riskieren muss. Bei Ferrari überschlug sich hingegen die Freude über Alonsos glücklich errungenen, fünften Saisonsieg. "Avanti Fernando, avanti!", tönte es lautstark aus dem Funk.

Safety Car früher Hauptdarsteller
Die Formel-1-Premiere in Südkorea begann nach einer bunten Eröffnungsshow vor den Augen des Premierministers mit einem Crash im Rahmenrennen. Während tausende Zuschauer noch im Anreise-Stau steckten, wurde auf dem Korean International Circuit wegen des seit der Nacht anhaltenden Regens mit zehnminütiger Verspätung - wie von Red Bull wegen der Nachteile auf den schnellen Geraden durchaus begrüßt - hinter dem Safety Car gestartet.

Für die "Bullen" wäre es wohl besser gewesen, wenn man das Rennen auch im "Gänsemarsch" beendet hätte. Zunächst aber wurde nur drei Runden später, als die Pflicht für eine eventuelle Wertung mit halben Punkten erfüllt worden war, wegen "unfahrbarer" Zustände wieder abgebrochen. Erst eine Stunde später wagte man wieder hinter dem Safety Car den zweiten Versuch.

Doch erst nach 17 Runden wurde das Rennen um 16:41 Uhr Ortszeit und damit zu einem Zeitpunkt, als der Sieger bei regulärem Verlauf schon längst bekanntgewesen wäre, endlich freigegeben. Zunächst nur für zwei Runden, denn dann crashte der auf Platz zwei liegende Webber in die Mauer und riss dabei auch noch den Deutschen Nico Rosberg im Williams mit.

Durch die neuerliche Safety-Car-Phase war auch Vettels Vorsprung dahin. Der bereits über acht Sekunden zurückgelegene Alonso befand sich plötzlich wieder direkt hinter dem Deutschen. Dass er durch das Webber-Out zu diesem Zeitpunkt rechnerisch aber WM-Führender war, ließ sich Vettel nicht anmerken. Schnell baute er nach dem Restart seine Führung wieder sukzessive aus.

Boxenpanne bei Alonso
Als Vettel und Alonso auf Intermediates wechselten, gab es am Ferrari des Spaniers Probleme mit einer Radmutter, weshalb er Platz zwei an Hamilton verlor. Der Engländer verbremste sich aber dann gleich in der ersten Kurve und musste Glückskind Alonso wieder passieren lassen.

Am Ende blieb es Vettel, der seine größten Erfolge (jeweils 1. Sieg für Toro Rosso und Red Bull Racing) im Regen herausgefahren hatte, trotz einer fehlerlosen Leistung versagt, Michael Schumacher endgültig als "Regengott" abzulösen. Während sein 41-jähriger Landsmann im Mercedes als Vierter sein bestes Saisonergebnis egalisierte, verlor Vettels Triebwerk im Finish zunächst eine Zylinderreihe und ging dann ganz aus.

So "erbte" in der hereinbrechenden Dunkelheit mit Alonso der von Gerhard Berger kürzlich als bester Fahrer der WM-Kandidaten bezeichnete Pilot den ersten GP-Sieg in Korea, seinen insgesamt 26. "Es war extrem heute. Aber es war eines der besten Rennen für uns in diesem Jahr. Es ist fantastisch", freute sich Alonso auch über Platz drei für seinen brasilianischen Teamkollegen Felipe Massa, blieb aber sonst nach seinem bereits dritten Sieg in den jüngsten vier Rennen gelassen. "In der WM hat sich nicht viel geändert. Heute hatten die beiden Red Bull Pech, Konstanz ist und bleibt der Schlüssel zum WM-Titel."

Bei Red Bull dominierten zunächst natürlich die hängenden Köpfe, nachdem dem ersten punktlosen Saisonrennen. "Bis zum Ausfall ist es perfekt gelaufen. Aber ich habe mir nichts vorzuwerfen, ich habe alles richtig gemacht", meinte Vettel. Sein Teamchef Christian Horner gestand bitter enttäuscht: "Was ich mir heute gedacht habe, sollte man besser nicht übersetzen." Webber ärgerte sich dagegen über sich selbst. "Das war eindeutig mein Fehler. Aber es war auch erst mein

(apa/red)