Rechtsstreit zur Schöpfungsgeschichte: US-Lehrer verliert gegen Schüler vor Gericht

Richter sah Verstoß gegen Verfassungsvorschrift Schöpfungsgeschichte kein "abergläubischer Unsinn"

Rechtsstreit zur Schöpfungsgeschichte: US-Lehrer verliert gegen Schüler vor Gericht © Bild: Reuters/Barria

Ein US-amerikanischer Geschichtslehrer hat gegen die US-Verfassung verstoßen, indem er vor seiner Klasse die biblische Schöpfungsgeschichte als "abergläubischen Unsinn" bezeichnete. Das entschied ein US-Bundesrichter im kalifornischen Santa Ana am Montag in einem Rechtsstreit zwischen einem Schüler und dem Geschichtslehrer James Corbett.

Der Schüler Chad Farnan hatte in seiner Klage vorgebracht, Corbett habe in seinem Unterricht mit seinen mehr als 20 bibelkritischen Äußerungen Christen und ihren Glauben herabgesetzt. Richter James Selna entschied nun, dass vor allem die Bezeichnung der Schöpfungsgeschichte als "abergläubischen Unsinn" gegen die Verfassungsvorschrift verstoße, die dem Kongress die Einführung einer Staatsreligion untersagt. Die US-Rechtsprechung hat daraus auch in anderen Fällen abgeleitet, dass sich Staatsbedienstete in religiösen Dingen neutral verhalten sollten.

(apa/red)