Real Madrid von

Vorstellung von Gareth Bale

"Ein großer Traum" - Rekord-Zugang von Real Madrid begeistert zehntausende Fans

  • Gareth Bale, Präsentation bei Real Madrid
    Bild 1 von 6 © Bild: Getty/AFP/Marcou

    Gareth Bale im Bernabeu-Stadion. Lange hat es gedauert, am Ende legt Real Madrid 100 Millionen Euro für den Waliser hin. Was folgt, ist eine standesgemäße Vorstellung des neuen Stars.

  • Präsentation Gareth Bale, Real Madrid
    Bild 2 von 6 © Bild: APA/EPA/Diaz

    Von Tottenham Hotspur in London in die spanische Sonne: Gareth Bale soll rund zehn Millionen Euro im Jahr verdienen.

Real Madrid hat seinen Neuzugang Gareth Bale vor zehntausenden Fans im Stadion Santiago Bernabeu offiziell vorgestellt. Zuvor hatte der walisische Nationalspieler die medizinischen Tests absolviert. Auf Spanisch dankte Bale den Real-Fans für eine "großartige Begrüßung" und sagte, es sei "ein großer Traum für mich, für Real Madrid zu spielen".

Mit einer Ablösesumme von 100 Millionen Euro ist Bale der teuerste Transfer in der Geschichte des Fußballs. Sein Wechsel vom Londoner Premier-League-Club Tottenham Hotspur zum spanischen Nobelverein hatte sich zuvor monatelang hingezogen. Bei Real soll Bale gemeinsam mit Superstar Cristiano Ronaldo ein Angriffspärchen bilden, das Weltfußballer Lionel Messi und dem ebenfalls erst in diesem Sommer verpflichteten brasilianischen Supertalent Neymar beim großen Rivalen FC Barcelona nicht nachsteht.

Bale wäre nach eigenen Worten "auch für einen Cent" zu Real Madrid gewechselt. "Das Geld und die Ablösesumme spielen für mich keine Rolle", sagte der 24-Jährige. Die Höhe seiner Ablösesumme kenne er nicht.

"Das ist die Sache der Vereine", sagte Bale. "Ich glaube, kein Spieler kennt seinen Preis." Der Londoner Premier-League-Club Tottenham Hotspur hatte Bale nach eigenen Angaben für eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro an den spanischen Rekordmeister abgegeben. Damit ist der Waliser der teuerste Spieler der Fußballgeschichte. Real Madrid ließ demgegenüber verlauten, die Ablösesumme habe nur 91 Millionen Euro betragen.

Bale gab sich bei seiner Ankunft in Madrid betont bescheiden. Er wolle Cristiano Ronaldo im Angriff nicht die Führungsposition streitig machen, betonte er: "Cristiano ist der Chef. Es gibt keinen besseren Fußballer als ihn." Bei seiner Vorstellung im Bernabeu-Stadion wurde Bale von 30.000 Fans begrüßt.

Kommentare