Es ist entschieden von

Wie Politiker und Prominente
auf das Wahlergebnis reagieren

Kern: "Bin überzeugt, dass er Österreich in hervorragender Weise vertreten wird"

Rapper Nazar über BP-Wahl © Bild: News

Die Wahl ist geschlagen: Alexander Van der Bellen heißt der neue Bundespräsident Österreichs. Wer sich darüber freut und wer den Sieg eher Norbert Hofer vergönnt hätte.

THEMEN:

Kern: "Ich bin froh"

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat sich in einer ersten Reaktion erfreut über den Sieg von Alexander Van der Bellen gezeigt. "Ich bin überzeugt, dass wir mit Van der Bellen einen Präsidenten bekommen, der Österreich in hervorragender Art und Weise im In- und Ausland vertreten wird", sagte er vor Journalisten im Bundeskanzleramt.

Vor diesem Hintergrund sei er "froh und gebe das auch zu", dass Van der Bellen dieses Amt und diese Aufgabe übernehmen werde. "Ich möchte unserem neuen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen ganz herzlich zum Wahlerfolg gratulieren", sagte Kern. Er bedankte sich bei den Wahlbeisitzern, die "einen korrekten Wahlablauf ermöglicht" hätten. Wie vermutlich viele Österreicher sei er froh, dass der Wahlkampf jetzt vorbei sei. Dieser sei mit Mitteln geführt worden, "die nicht immer vorbildlich gewesen sind".

Reaktionen von Promis

Schauspieler Serge Falk wünscht sich, dass das Gerede von normalen Bürgern und der Elite aufhört. "Wir sind alle gleich", sagt er gegenüber News:

© Video: News

Rapper Nazar erwartet sich von Hofer nach der Wahl, dass er dafür sorgt, "dass auch die Hofer-Wähler sich ein bisschen mit dem Ergebnis zurechtfinden können. Er ist der Präsident für ein Land und nicht für die Hälfte eines Landes."

© Video: news.at

Gefreut hat sich Kabarettist Michael Niavarani auf Facebook:

Extremsportler Felix Baumgartner, der sich beim ersten Wahldurchgang zu Norbert Hofer bekannt hat, gratulierte Van der Bellen auf Facebook zum Wahlsieg. Die Entscheidung des österreichischen Volkes sei zu akzeptieren, schrieb er.

Die österreichische Profi-Tänzerin Kathrin Menzinger ("Dancing Stars") zeigte sich musikalisch erfreut über Van der Bellens Wahlsieg:

Reaktionen aus der Politik

Der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn hat am Sonntagabend dem künftigen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen zu seinem Wahlsieg gratuliert. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz wünscht dem künftigen Staatsoberhaupt "Gottes Segen für sein hohes Amt." "Der neu gewählte Bundespräsident muss zu einem Staatsoberhaupt für alle Österreicher werden und das Land zusammenführen", sagte der Kardinal in einer Kathpress-Aussendung. "Ich wünsche ihm eine gute Hand für das Miteinander, das Österreich zu einem stabilen, freien und auch prosperierenden Land gemacht hat. Und ich wünsche ihm ein gutes Gespür für die Aufgabe Österreichs in Europa und in der Welt", meinte Schönborn.

Tirols LH Günther Platter (ÖVP) hat Alexander Van der Bellen zu seinem Wahlsieg gratuliert. "Dem neuen Staatsoberhaupt wünsche ich, dass es ihm gelingt, ein Bundespräsident für alle zu sein", erklärte Platter. SPÖ-Chefin Elisabeth Blanik freute sich für Van der Bellen: "Was lange währt, wird endlich gut. Das Ergebnis ist eindeutig, somit über jeden Zweifel erhaben und das ist positiv".

Weniger erfreut zeigten sich naturgemäß Vertreter der Blauen: FPÖ-Landesparteiobmann LHStv. Manfred Haimbuchner sieht einen "Pyrrhussieg des Establishments, das ein Retro-Hochamt feiert" und die FPÖ in der Opposition. Seinem Koalitionspartner in Oberösterreich ließ er ausrichten: "Ich weiß dies zu werten, dass die ÖVP keine klare Unterstützung" für Hofer ausgesprochen habe.

"Wir haben trotzdem ein historisches Ergebnis in der Geschichte der freiheitlichen Partei erreicht und eine hervorragende Ausgangsbasis für weitere Wahlgänge gelegt", sagte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Er gehe davon aus, dass es den "Kräften gegen die Veränderung" ein letztes Mal gelungen sei, eine Niederlage abzuwenden. "Das war eine Situation einer gegen alle", trotzdem habe man einen guten Wahlkampf hingelegt, erklärte der Kampagnenleiter Hofers.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache erklärte auf Facebook nachdem das Ergebnis festgestanden ist: "Der heutige Sonntag hat nicht den Sieger gebracht, den wir uns gewünscht haben, war aber wie jeder Wahltag trotzdem ein Sieg – für die Demokratie!"

Internationale Reaktionen

Der italienische Außenminister Paolo Gentiloni hat in einer ersten Reaktion den Wahlsieg des ehemaligen Grünen-Chefs Alexander Van der Bellen als "gute Nachricht für Europa" bezeichnet. Glückwünsche erhielt Van der Bellen auch vom italienischen Staatssekretär für Europafragen, Sandro Gozi: "Gute Nachrichten aus Österreich für die Österreicher und ganz Europa. Ein toller Sieg!", twitterte Gozi.

Nach Ansicht der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen hat sich die FPÖ bei der Präsidentschaftswahl in Österreich mutig geschlagen. "Die nächsten Parlamentswahlen werden solche ihres Sieges sein", twitterte Le Pen von der Front National am Sonntagabend.

Während der Abstimmung hatte die Nichte von Le Pen, Marion Le Pen, dem FPÖ-Politiker die Daumen gedrückt. "Lieber @norbertghofer, ich wünsche Dir für diesen Sonntag große Erfolge. Du hast die Unterstützung von Patrioten aus aller Welt!", twitterte sie auf Deutsch.

Der deutsche Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel hat in einer ersten Reaktion den Wahlsieg des ehemaligen Grünen-Chefs Alexander Van der Bellen über den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Bundespräsidentenwahl als "Sieg der Vernunft" begrüßt. "Ganz Europa fällt ein Stein vom Herzen", sagte der deutsche Wirtschaftsminister am Sonntagabend der "Bild"-Zeitung. "Sollten sich die Prognosen bestätigen, ist das Ergebnis der Wahl in Österreich ein klarer Sieg der Vernunft gegen den Rechtspopulismus". Gabriel gratulierte Van der Bellen "auch im Namen der gesamten deutschen Sozialdemokratie" zu seinem Wahlsieg.

Und was sagte Hofer nach seiner Niederlage? Er möchte die Erfahrung der Präsidentschaftskandidatur trotz seiner Niederlage nicht missen. "Ich bin nicht böse, in einer Demokratie hat der Wähler immer recht", sagte Hofer am Sonntag in der Hofburg gegenüber dem ORF. Hofer meinte, dass die Wahlempfehlung von ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner den Ausschlag für Alexander Van der Bellen gegeben haben könnte. Hofer bat "alle Menschen, die mich unterstützt haben, anzuerkennen, dass es einen Sieger gibt", gratulierte Hofer seinem Kontrahenten Van der Bellen.

Kommentare

strizzi1949
strizzi1949 melden

Nach der vergebenen Chance bei der Wiener Wahl, jetzt wieder eine Chance vergeben! Was muß noch passieren, dass die Österreicherr endlich aufwachen? Andauernd wird über das Establishment geschimpft, aber wenn man dann etwas ändern könnte, ziehen die meisten den Schwanz ein! Schön langsam ist es nicht mehr lustig, Österreicher zu sein!

higgs70
higgs70 melden

Vielleicht sind ein paar schon aufgewacht und draufgekommen, dass die, die permanent gegen das Establishment und das System wettern, genau zu eben diesem System dazugehören....als 3. Nationalratspräsident zum Beispiel;-))

Cyrus110 melden

wen interessierts was ein nazar zu sagen hat!?

Ivoir
Ivoir melden

Ehrlich gesagt interessiert es genau soviel bzw. sowenig wie ihr Kommentar.

Seite 1 von 1