Fakten von

Rauchverbot - Auch Wiener NEOS wollen Shisha-Bars retten

Ausnahme für Wasserpfeifen-Lokale gefordert

Auch die Wiener NEOS sind dafür, dass in Shisha-Lokalen weiterhin geraucht werden darf. "Shisha-Bars sind ein Teil der Wiener Jugend- und Ausgehkultur, gerade auch für Menschen mit Migrationshintergrund", versicherte NEOS-Jugendsprecher Christoph Wiederkehr am Mittwoch. 250 solcher Lokale würden in Wien existieren. Sie seien durch ein generelles Rauchverbot in ihrer Existenz bedroht, hieß es.

"Es geht nicht um ein generelles Infragestellen des Rauchverbots, sondern um eine Ausnahme für Lokale, die eben auf den Konsum für Wasserpfeifen spezialisiert sind", betonte Wiederkehr: "Damit kann ein wachsender Teil der Wiener Szenekultur weiter erhalten bleiben." In Wien hatte zuletzt auch die FPÖ auf die Situation der Shisha-Betriebe verwiesen - jedoch gefordert, dass die derzeit geltende Regelung in Sachen Rauchen generell erhalten bleiben soll.

Kommentare

Warum grade diese Shisha-Bars? Wer braucht die schon?

Seite 1 von 1