Rassismus von

Eklat im Wiener Gemeinderat

FPÖ-Abgeordneter Eisenstein schnauzt türkischstämmigen Grünen Akkilic an

Rassismus - Eklat im Wiener Gemeinderat © Bild: APA/HOCHMUTH

Erneut sorgt eine rassistische Entgleisung eines FPÖ-Abgeordneten für Aufregung: Während der Sitzung des Wiener Gemeinderats am Mittwoch wies der blaue Mandatar Herbert Eisenstein den Grün-Abgeordneten Senol Akkilic nach wiederholten Zwischenrufen mit folgenden Worten zurecht: "Herr Akkilic, ich bin am Wort. Sie sind zu uns gekommen um in unserem Staat zu leben, also lassen Sie mich ausreden. Sie sind ja der deutschen Sprache nur oberflächlich mächtig." Den Ordnungsruf danach nahm Eisenstein "sehr gerne" an. SPÖ und Grüne verließen daraufhin den Saal, die Sitzung wurde unterbrochen.

"Dass solche Aussagen von einem Professor der Universität Wien,
Fachrichtuung Arabistik und Islamwissenschaft, getätigt werden, ist
mehr als bedenklich. Eine solche Person hat im Wiener Gemeinderat nichts verloren", kritisiert der Klubobmann der Grünen Wien, David Ellensohn, in einer Aussendung. Für den Angesprochenen, Senol Akkilic, hat Eisenstein mit diesen Aussagen "hundertausende WienerInnen beleidigt, die aus anderen Ländern hierher gekommen sind". Damit zeige sich das wahre Gesicht der FPÖ: "Nicht nur auf den FPÖ-Stammtischen wird gegen Ausländer gehetzt, sondern auch mitten im Wiener Gemeinderat".

"Linie überschritten"
Gegenüber der APA erklärte Akkilic, Österreicher mit kurdischem Migrationshintergrund,: "Ich finde, da ist eine Linie überschritten worden, dass der Gemeinderat mit solchen Aussagen konfrontiert wurde." Weiters betonte er: "Es ist ein rein rassistischer Übergriff und so eine Person hat nichts im Gemeinderat verloren."

Die Grünen und die SPÖ haben kurz nach den diffamierenden Aussagen
des FPÖ-Abgeordneten den Sitzungssaal gemeinsam verlassen. Nach einer zehnminütigen Einberufung der Präsidiale und mahnenden Worten des Gemeinderatsvorsitzenden GR Godwin Schuster (SPÖ) wurde die Sitzung mittlerweile wieder fortgesetzt. Die Entgleisung Eisensteins wurde in der Präsidiale von allen vier Rathausparteien, auch von der FPÖ, verurteilt.

Kommentare

Wo er recht hat hat er recht bitte schön.wenn nicht mal der gescheit deutsch reden kann und will dann sollen es die anderen türken in wien tun? wir werden langsam aber sicher von dehnen übervölkert-so schauts aus.

Ivoir

Herr Akkilic, ich bin am Wort Seid Ihr alle noch bei Trost! Wo bitte, ist hier eine rassistische Wortmeldung. DIE Österreicher und somit auch der Wiener sind eben ein bißchen Derb, aber BEKANNT durch ihre Ehrlichkeit. Die Definition Rassismus sollte man wirklich richtig interpretieren, gerade aus diesem Grund sind fast alle unsere Politker zu Waschlappen geworden. Schade. Warum wollt Ihr eigentlich 2013 die Wahlen mit aller Gewalt verlieren? Wenn ein Türke, ein Franzose, ein Italiener oder Engländer zu mir sagt , daß ich seine Sprache schlecht oder gar nicht kann wird er dann als Rassist beschimpft? Mein Gott, macht Euch doch nicht sooo Lächerlich!

Bei den nächsten Wahlen muß ganz Österreich UNGÜLTIG wählen und das bei höchster Wahlbeteiligung.

melden

Sie sind ja der deutschen Sprache nur oberflächlich mächtig das sagt ein Wiener, die in der Regel weniger "deutsch" sprechen als ein Zugereister der "DEUTSCH" gelernt hat. Also, ich als Deutscher verstehe die Wiener nicht, denn dieses Kauderwelch hat mit deutsch wenig gemein. Ein Professor also, dem Bild nach ein Professor der gern und viel säuft, aber auch im Vollrausch kann man solchen Nazi-Jargon nicht hinnehmen

Viennese melden

Re: Sie sind ja der deutschen Sprache nur oberflächlich mächtig Der Nick ist ja bezeichnend.Was ist daran ein " Nazijargon"?Sie als deutscher Staatsbürger sollten wissen, dass die BRD viel größere Probleme mit Rechsradikalen hat, als Österreich! Also bitte zuerst vor der eigenen Türe kehren und sich dannum die anderen kümmern

melden

Re: Sie sind ja der deutschen Sprache nur oberflächlich mächtig ah ja, also die BRD hat also mehr Probleme mit Rechtsradikalen. Und wie erklären Sie dann das die rechtsradikelen Parteien in AT ein landesweites Potenzial von ca. 30 % haben und in DE sind sie in nur ganz wenigen Landesparlamenten vertreten und zwar immer nur knapp über den 5 %

melden

@eurozocker Mir ist die genaue Stärke der NPD nicht bekannt. Fakt ist jedoch dass der einzige Versuch einer derartigen Partei in Österreich bei einer Wahl anzutreten vom Gesetzgeber untersagt wurde. Ob das okay war oder nicht möchte ich jetzt nicht erörtern. Auf alle Fälle ist in Österreich eine rechtsradikale Partei weder im Nationalrat noch in den Ländern vertreten.

melden

Re: Sie sind ja der deutschen Sprache nur oberflächlich mächtig super Spruch !!! die NPD in AT sind die Blauen und die Orangen - nur das die noch viel mehr Nazi Gesinnung verbreiten als das die paar NPDler in DE tun. Und diese Parteien haben in AT fast 30 % auf Bundesebene. Die NPD dagegen hat in DE noch niemals die Chance auf den Bundestag gehabt. Ich reise ständig durch ganz Europa und ich kenne kein Land in Europa das so starke rechtsradikale Tendenzen hat wie AT. Ausländerfeindlichkeit beschränkt sich in AT natürlich nur auf ärmeren Ausländer, reiche Russen (egal wie sehr sie sich auch daneben benehmen) sind natürlich herzlich willkommen.

Ivoir
Ivoir melden

Also, ich als Deutscher Hör ich da etwa einen Funken Nationalismus heraus!?? Oder ist das schon um Ihre eigenen Worte zu gebrauchen Nazi-Jargon?

melden

Tut mir leid eurozocker, aber sie verschliessen sich vor der Realität Der österreichische "Rechtsradikalismus" der ganze Titelseiten der Printmedien füllt und das Hauptthema der Abendnachrichten ist manifestiert sich im backen von Torten mit Nazisymbolen, im abhalten von Bällen bei denen die "Rechtsradikalen" in Anzug und Abendkleid tanzen und in Gemeinderatssitzungen bei denen man sich über die Aberkennung von Ehrenbürgerschaften vor 66 Jahren verstorbener Personen uneins ist. Ich bin glücklich in einem so ruhigen (nach ihrer Ansicht rechtsradikalen) Land zu leben und nicht in einem so "nazifreien Deutschland" in dem Glatzkopfbanden prügelnd durch die Strassen ziehen. Übrigens sie kennen ja Europa so gut - da haben sie von Ländern wie Ungarn oder Dänemark wohl noch nichts gehört.

Viennese melden

Re: Sie sind ja der deutschen Sprache nur oberflächlich mächtig Nachdem ich die diversen Postings von " eurozocker" gelesen hatte, bestärken mich diese in der Einschätzung dieser Person.
Überheblich, ignorant und wie man so schön in Wien sagt :
" Vom Tuten und blasen keine Ahnung. Es ist interessant dass sich Leute zu Wort melden, welche keinen blassen Schimmer haben aber trotzdem mitreden. In Europa reist er herum, doch von Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen hat er noch nichts gehört. Da gibt es NPD Aufmärsche, Glatzköpfe und Jagd auf Ausländer. Aber das macht ja nichts, denn die wirklichen Nazi sitzen ja Österreich!1Tss,Tsss.

melden

Sie sind ja der deutschen Sprache nur oberflächlich mächtig ...also \'eurozocker\' wennst unser Wienerisch ned magst, - dann "TSCHÜSS UND BABA" , - denn das hat schon unser letzter Kaiser auf lustige Art gesprochen !!!!

melden

ja, ja..... bald haben wir Wienerischen nix mehr zu reden ! Vielleicht will der BM bald \'türkisch\' im Gemeinderat als Amtssrache einführen......

melden

Re: ja, ja..... ...meinte \'Amtssprache\' !!!!

RobOtter
RobOtter melden

Re: ja, ja..... Wenn Du in politischen Foren postest, wäre vielleicht folgendes Wissen ganz relevant: Der Bundesminister kann im Gemeinderat nichts einführen, denn das ist nicht sein Kompetenzbereich. Der Bundesminister kann ein Gesetz dem Ministerrat zum Beschluss vorlegen. Der Ministerrat genehmigt den Gesetzesantrag oder auch nicht....
Die Gesetzgebende Funktion im Gemeinderat haben die Gemeinderäte. Während der Bundesminister Gesetze auch Bundesebene einbringt können die Gemeinderäte keine Gesetze einbringen. Da Gemeinden keine Gesetze beschließen können sondern nur Verordnungen u.s.w....

melden

Na hallo!! Was bitteschön ist hier rassistisch, sollte man sich gar nimma äußern dürfen, alle anderen nehmen aber auch nichts vor dem Mund. Manches gehört halt gesagt. Und wenn der türk sich ned zu benehmen weist, dann sollte doch jemand ihm zurechtweisen. Ich bin auch türk. stammig und finde die Politik der FPÖ für Österr. ganz toll... weiter sooooooooo

S/A/R melden

Re: Na hallo!! So redet man im Beisl bei ihnen vielleicht aber nicht unter hochrangigen Politikern! Da gehört etwas respekt dazu! Hauptsache Geschäfte mit den Russen machen. Wenn dies zu einem Russen gesagt wird, ist am nächsten Tag die Mafia vor der Haustüre und viel bleibt dann von Hrn. Eisenstein nicht mehr übrig!

melden

sozial verwahrlost die politiker der fpö machen politik für die taschen der politiker in der fpö. von grasser über meischberger etc. etc. in keiner anderen partei in ganz europa gibt es so viel rechtskräftig verurteilte kriminelle. fpö politiker sind sozial verwahrlost und gar nicht in der lage "politik zu machen".

melden

Re: Na hallo!! Aha, ein Grüner darf ungestraft Reden durch Zwischenrufe stören? Und eine Zurechtweisung ist dann rassistisch? Seit wann sind Gemeinderäte mit kurdischem Migrationshintergrund eine eigene Rasse? Mann, Mann, das wird immer blöder das Kasperltheater!

melden

Re: Na hallo!! Ja, soweit sind wir gekommen in Österreich ... wenn die eigene Meinung von der Meinung eines Mitbürgers mit Migrationshintergrund abweicht, dann ist das Recht auf "Freie Meinungsäußerung" automatisch mit Rassismus gleichgestellt. :-(

Viennese melden

Re: Na hallo!! RE:S/A/R,pjotrsubverski : Bitte seit wann ist ein Wiener Gemeinderat ein hochrangiger Politiker? Pjotrsubverski ist nicht sehr firm in Politikgeschichte. Denn was ist mit Blecha, Gratz. Blecha arbeitete mit dem rumänischen Geheimdienst zusammen und da sind Papiere gefälscht worden! Gratz mußte zurücktreten weil er wegen falscher Zeugenaussage verurteilt wurde.Ganz egal welche Farbe diese " hochrangigen" Politiker haben: Es sind alles richtig falsche
" Fuffziger". In der ÖVP gibt es welche ,in der SPö und auch bei den Grünen. Der BV vom 7.Bezirk hatte jahrelang eine Trafik die einem Invaliden laut Gesetz zugestanden wäre, ohne daß er eine Behinderung hatte. Ist das vielleicht korrekt? In Italien wurde der ehem. Chef der Nationalbank zu einer Gefängnisstrafe verurteilt!

melden

Re: Na hallo!! doch, in Spanien gibt es noch mehr verurteilte Politiker wie in Österreich. Man will es nicht glauben, aber da sind fast alle bestechlich. Die, die vermeintlich eine weisse Weste haben sind auch nicht sauber, die haben es nur schlauer angestellt oder man kommt ihnen später auf die Schliche

Seite 1 von 1