Rallye Dakar von

Nur fünf Autos im Ziel

Schwere Regenfälle sorgen für Abbruch der Chaos-Etappe. Peterhansel bleibt vorne.

Fahrer stehen bei der Rally Dakar auf ihren Autos, nachdem eine Flut der achten Etappe in die Quere kam © Bild: Reuters/Naegelen

Nur fünf Teilnehmer der Auto-Wertung sahen auf der achten Etappe der Rally Dakar das Ziel. Auf dem von schweren Regenfällen geprägten Teilstück von Salta nach San Miguel de Tucuman in Argentinien blieben alle anderen Fahrzeuge in einem überfluteten Flussbett stecken, weshalb sich die Organisatoren zum Abbruch der Etappe entschlossen.

Die Rennkommissare entschieden, die Zeiten der fünf angekommenen Autos anzuerkennen. Alle anderen Teilnehmer, darunter Al-Attiyah, wurden mit der Zeit von Vorjahressieger Peterhansel gewertet. Dem Franzosen war auf dem wegen des Unwetters bereits verkürzten Teilstück ein Navigationsfehler unterlaufen. Er büßte daher zwölf Minuten auf Tagessieger Guerlain Cicherit im SMG-Bubby ein.

Trotzdem liegt der Franzose Peterhansel in seinem X-raid Mini weiter 3:14 Minuten vor Nasser Al-Attiyah aus Katar im SMG-Buggy.

Kommentare