Raketenabschuss im Fernen Osten geplant: Wladimir Putin baut neue Weltraumstation

"Wostotschnyi" soll bis 2015 fertig gestellt sein Geplante Weltraummissionen aus der Region Amur

Raketenabschuss im Fernen Osten geplant: Wladimir Putin baut neue Weltraumstation

Russland baut im Fernen Osten einen neuen Weltraumbahnhof. Wie Vize-Ministerpräsident Sergej Iwanow mitteilte, unterzeichnete Präsident Wladimir Putin bereits ein entsprechendes Dekret. Die Station "Wostotschnyi" soll demnach bis 2015 fertig sein und dem Abschuss militärischer und ziviler Flugkörper dienen. Ab 2018 könnten von dem Kosmodrom in der Region Amur aus auch bemannte Weltraummissionen starten.

Bis dato nutzt Russland den Weltraumbahnhof im kasachischen Baikonur für seine bemannten Raumflüge. Ein zweites Kosmodrom in Plessezk im Norden Russlands dient dem Abschuss von Satelliten und Raketen. Ein weiterer Stützpunkt in Swobodnyi, der ebenfalls in der Region Amur liegt, war im März 2007 geschlossen worden.

Russland will alle Abschüsse in eigenem Territorium
Seit der Unabhängigkeit Kasachstans nach der Auflösung der Sowjetunion hat Moskau mehrfach angedeutet, alle seine Raketenabschüsse auf russisches Territorium verlegen zu wollen. Russland zahlt für die Nutzung der Anlagen in Baikonur derzeit rund 77 Millionen Euro pro Jahr. Der Vertrag zwischen beiden Ländern läuft im Jahr 2050 aus.

(apa/red)