Fakten von

Rätsel um toten Delfin

Fund in Madrider Park stellt Polizei vor Rätsel - kein Tier im nahen Zoo vermisst

Ein Delfin schwimmt im Wasser © Bild: iStockphoto.com / Featurebild

Ein Spaziergänger hat in einem Park in Madrid den teilweise verwesten Kadaver eines Delfins entdeckt. Der Fund in der Casa de Campo, der größten Grünanlage der spanischen Hauptstadt, stellte die Polizei vor ein Rätsel. Zunächst war unbekannt, wie der tote Delfin in den Park gelangt sein könnte. Es galt als ausgeschlossen, dass der Meeressäuger aus dem nahe gelegenen Madrider Zoo stammen könnte.

Nach Medienberichten vom Mittwoch versicherten Mitarbeiter des Tierparks, dass dort kein Delfin vermisst werde. Wie die Polizei mitteilte, hatte der - mit einem Drahtnetz umwickelte - Kadaver in der Nähe eines Radwanderwegs gelegen. Die Hunde des Spaziergängers hatten ihr Herrchen auf den toten Delfin aufmerksam gemacht.

Nach Informationen der Zeitung "ABC" gingen die Ermittler von der Vermutung aus, dass der Delfin bei einem privaten Tiertransport verendet sein könnte. Der Besitzer könne sich in dem Park des fast zwei Meter langen Kadavers entledigt haben, hieß es.

Kommentare