Räikkönen gewinnt Frankreich-Qualifying:
Insgesamt 200. Pole-Position für Ferrari

Teamkollege Felipe Massa beginnt auf Rang zwei Hamilton als Dritter um zehn Plätze zurückversetzt

Räikkönen gewinnt Frankreich-Qualifying:
Insgesamt 200. Pole-Position für Ferrari © Bild: APA/EPA/Karaba

Die Startaufstellung zum Grand Prix von Frankreich in Magny-Cours bietet an der Spitze das erwartete Bild: In der ersten Reihe werden im achten Saisonrennen die Ferraris mit Kimi Räikkönen, der die 200. "Pole" für Ferrari holte, und Felipe Massa stehen. McLaren-Pilot Lewis Hamilton war im Qualifying der drittschnellste Mann mit 0,244 Sekunden Rückstand auf Räikkönen. Der Engländer muss jedoch mit dem 13. Startplatz Vorliebnehmen.

Als Verursacher einer Kollision mit Kimi Räikkönen während des GP von Kanada wurde er zurückversetzt. Den Ferrari-Boliden behagte die Strecke in Magny-Cours schon immer. In den vergangenen elf Jahren wurden deren Fahrer hier siebenmal als Sieger gefeiert, davon sechsmal mit Michael Schumacher am Lenkrad. Vor einem Jahr hatten Räikkönen und Massa einen Doppelerfolg gefeiert.

Räikkönen braucht dringend positives Resultat
Die Chancen, dies heute zu wiederholen, scheinen gut zu stehen. Räikkönen, der in dieser Saison nur in Spanien die Pole-Position erobert hatte, braucht dringend wieder ein positives Resultat, nachdem er zuletzt zweimal ausgefallen war - in Monaco durch eigenes Verschulden und in Kanada wegen Hamiltons Unaufmerksamkeit. Sein Rückstand auf WM-Leader Robert Kubica beträgt sieben Punkte.

Der BMW-Fahrer aus Polen musste sich mit dem siebenten Platz zufriedengeben. Nach der Rückversetzung von Hamilton ist damit Fernando Alonso im Renault erster Jäger der roten Boliden. Die Renaults hatten zwar schon im Training aufgezeigt, im Rennen dürften sie aber auch auf der Heimstrecke am Circuit Nevers für die Ferraris keine ernsthafte Konkurrenz darstellen.

Hamilton: "Enttäuschendes Qualifying für mich"
"Es ist die beste Chance, vom ersten Starplatz aus zu gewinnen, noch dazu, da unser Auto bisher perfekt war. Aber wie man in den vergangenen Rennen gesehen hat, kann sehr viel passieren", war Räikkönnen sehr zufrieden. WM-Rivale Hamilton klagte hingegen: "Es war ein enttäuschendes Qualifying für mich. Ich muss mich beim Team entschuldigen."

"Es sind harte Zeiten für uns. Wir fahren zu einem Rennen, um zu gewinnen. Es ist frustrierend, wenn man weiß, dass es nicht möglich ist", ergänzte Hamilton. Teamkollege Heikki Kovalainen muss wegen zu langsamen Fahrens in der Qualifikation fünf Plätze weiter hinten starten. Er habe im Qualifying den Australier Mark Webber behindert, urteilten die Rennkommissare. Damit geht er als 11. ins Rennen.

Red-Bull-Fahrer auf Plätzen acht und neun
Die Red-Bull-Autos schafften es in die dritte Qualifikationsphase, wo Mark Webber und David Coulthard die Plätze acht und neun belegten. Sie gehen also durch die Strafe von Hamilton und Kovalainen von den Positionen sechs und sieben aus ins Rennen. Der Deutsche Sebastian Vettel chauffierte seinen Toro Rosso auf den zwölften Startplatz, zwei Ränge vor seinem französischen Teamkollegen Sebastien Bourdais.

Ergebnisse Qualifying:
1. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:16,449 Min.
2. Felipe Massa (BRA) Ferrari 1:16,490
3. Lewis Hamilton (GBR) McLaren-Mercedes 1:16,693*
4. Fernando Alonso (ESP) Renault 1:16,840
5. Jarno Trulli (ITA) Toyota 1:16,920
6. Heikki Kovalainen (FIN) McLaren-Mercedes 1:16,944
7. Robert Kubica (POL) BMW 1:17,037
8. Mark Webber (AUS) Red Bull 1:17,233
9. David Coulthard (GBR) Red Bull 1:17,426
10. Timo Glock (GER) Toyota 1:17,596
11. Nelson Piquet Jr. (BRA) Renault 1:15,770
12. Nick Heidfeld (GER) BMW-Sauber 1:15,786
13. Sebastian Vettel (GER) Toro Rosso 1:15,816
14. Sebastien Bourdais (FRA) Toro Rosso 1:16,045
15. Nico Rosberg (GER) Williams 1:16,23516
16. Kazuki Nakajima (JPN) Williams 1:16,243
17. Jenson Button (GBR) Honda 1:16,306
18. Rubens Barrichello (BRA) Honda 1:16,330
19. Giancarlo Fisichella (ITA) Force India 1:16,971
20. Adrian Sutil (GER) Force India 1:17.053

* Wird in Startaufstellung zehn Plätze nach hinten gereiht

(apa/red)