R. Kelly von

Notoperation

R&B-Sänger darf wegen eines Mandelabszesses "auf unbestimmte Zeit" nicht auftreten

R. Kelly - Notoperation © Bild: APA/EPA/Jensen

Schmerzliche Pause für R&B-Sänger R. Kelly (44): Nach einer Notoperation wegen eines Mandelabszesses darf der Sänger nach Angaben seines Sprechers "auf unbestimmte Zeit" nicht auftreten. Kelly hatte einen Halsspezialisten aufgesucht und über starke Schmerzen geklagt, berichtete die "Los Angeles Times" unter Berufung auf Allan Mayer, Sprecher des Grammy-Gewinners.

Daraufhin sei er sofort in das Northwestern Memorial Krankenhaus in Chicago gebracht worden, wo Ärzte einen Abszess an einer seiner Mandeln entfernten. R. Kelly hat gerade seine "Love Letter"-Tour abgeschlossen. Er sollte aber noch in Jamaika auftreten.

In der vorigen Woche klagte R. Kelly in einer Twitterbotschaft, dass er die vielen Erkältungsmedikamente leid sei. Er habe "like crazy" (wie verrückt) im Bett schwitzen müssen, aber sein Hals fühle sich schon besser an. Nach der Operation bedankte er sich am Mittwoch für die Unterstützung seiner Fans. "I WILL BE BACK!", schrieb der "I Believe I Can Fly"-Sänger in dem Kurznachrichtendienst.