Quelle wird offenbar doch nicht versiegen:
Bayern & Banken wollen Versandhaus retten

Insolvente Arcandor-Tochter benötigt 20-25 Mio. € Freistaat Bayern sichert Beteiligung an Bürgschaft zu

Quelle wird offenbar doch nicht versiegen:
Bayern & Banken wollen Versandhaus retten © Bild: APA/dpa/Karmann

Für das insolvente Versandhaus Quelle ist mit staatlicher Hilfe Rettung in letzter Sekunde in Sicht. Bei einem Krisentreffen in der bayrischen Staatskanzlei sagten die Banken zu, eine Lösung auszuarbeiten, um Quelle die dringend benötigten frischen Kredite zu sichern. Auch die bayrische Staatsregierung sicherte die Beteiligung an einer geplanten 50-Mio.-Euro-Bürgschaft zu.

Das Versandhaus braucht unter anderem 20 bis 25 Millionen Euro für den Druck des neuen Quelle-Katalogs. Ohne den Katalog kann das Unternehmen sein Versandgeschäft nicht fortführen. Die Bürgschaft soll als Sicherheit dienen, damit die Banken der Essener Valovis-Bank wieder Kredite gewähren.

Die Valovis-Bank hatte bisher die Finanzgeschäfte für Quelle erledigt, braucht aber nach der Insolvenz des Mutterkonzerns Arcandor dringend eine Bürgschaft über 50 Millionen Euro. Ohne Valovis könnte Quelle aber auch den Druck des Winterkatalogs nicht finanzieren, der bis spätestens Anfang nächster Woche unter Dach und Fach sein muss.
(apa/red)