Putzmittel erhöhen unser Asthma-Risiko: Umweltfreundliche Mittel einzige Lösung

Gefahr der Erkrankung steigt um bis zu 72 Prozent Personal im Krankenhaus besonders stark betroffen

Putzmittel erhöhen unser Asthma-Risiko: Umweltfreundliche Mittel einzige Lösung

In Krankenhäusern steigert regelmäßiger Kontakt zu Reinigungs- und Desinfektionsmitteln das Asthma-Risiko des Pflegepersonals deutlich. Dies zeigte eine Studie der Universität von North Carolina in Charlotte, an der mehr als 3.600 Klinik-Angestellte teilnahmen.

Allein schon die Verwendung gepuderter Latexhandschuhe erhöhte das Asthma-Risiko um sechs Prozent. Jene Teilnehmer, die regelmäßig medizinische Instrumente sterilisierten, waren im Vergleich zu anderem Personal um zwei Drittel stärker gefährdet. Regelmäßiges Hantieren mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln steigerte die Gefährdung sogar um 72 Prozent.

Auslöser waren demnach Hautreiniger ebenso wie Allzweckreiniger und Bleichmittel oder das zum Sterilisieren von Geräten verwendete Glutaraldehyd. Einzig die Verwendung möglichst umweltfreundlicher Reinigungsmittel könnte hier Abhilfe schaffen. (apa/red)