Putsch in Mauretanien: Neuen Machthaber kündigen freie Präsidentenwahlen an

Der Machtwechsel erfolgte ohne Blutvergießen Wahlen sollen laut Erklärung frei und transparent sein

Putsch in Mauretanien: Neuen Machthaber kündigen freie Präsidentenwahlen an

Einen Tag nach dem Militärputsch im westafrikanischen Mauretanien haben die neuen Machthaber angekündigt, sobald wie möglich Präsidentenwahlen abzuhalten. In einer Erklärung der Militärjunta hieß es, die Wahlen sollen frei und transparent sein. Ein genaues Datum wurde jedoch nicht bekanntgegeben.

Bis zu den Wahlen werde das Land von einem elfköpfigen Staatsrat regiert. Den Vorsitz dieser Militärjunta übernahm der Kommandant der Präsidentengarde, General Mohamed Ould Abdelaziz.

Der Staatsstreich wurde international verurteilt. Die USA drohten mit einer Kürzung der Finanzhilfen und forderten die Freilassung von Präsident Sidi Mohamed Ould Cheikh Abdallahi und dessen Ministerpräsidenten. Beide waren gestern vom Militär festgenommen worden. Auslöser des Staatsstreichs war die Entlassung mehrerer hoher Offiziere durch den Präsidenten.

Der Abgeordnete Mohamed al-Mukhtar sagte dem arabischen Satellitensender Al-Jazeera, viele Bürger unterstützten den Staatsstreich. Er bezeichnete die gestürzte Regierung als autoritäres Regime. Erst kürzlich forderten 69 der 95 Abgeordneten im Parlament von Nouakchott den Rücktritt des Präsidenten.

Abdallahis zivile Regierung löste im vergangenen Jahr eine Militärjunta ab, die sich 2005 gegen den langjährigen Präsidenten Maouia Ould Taya, der 21 Jahre an der Spitze eines autoritären Regimes gestanden hatte, an die Macht putschte. Damals leiteten die Militärmachthaber einen Prozess der Demokratisierung ein. Im März 2007 ging Abdallahi dann aus der ersten demokratischen Präsidentenwahl in der Geschichte Mauretaniens als Sieger hervor.

In letzter Zeit machte sich in dem Land jedoch zunehmend eine politische Instabilität breit. Abdallahi musste mehrmals die Regierung umbilden. Seit der Unabhängigkeit von Frankreich im Jahr 1960 gab es in Mauretanien mehr als zehn Putsche oder Putschversuche.

Mauretanien ist mit 1,03 Millionen Quadratkilometern rund zwölf Mal so groß wie Österreich, hat aber nur etwas mehr als drei Millionen Einwohner. (apa/red)