Putin gedenkt in Wien der Roten Armee:
Kranzniederlegung am Schwarzenbergplatz

Russischer Ministerpräsident besucht die Judo-EM Faymann schenkt Putin ein österreichisches Fahrrad

Putin gedenkt in Wien der Roten Armee:
Kranzniederlegung am Schwarzenbergplatz © Bild: APA/EPA

Der russische Ministerpräsident Putin hat Sonntagmittag bei strahlendem Sonnenschein an einer Kranzniederlegung am Ehrenmal der Roten Armee am Schwarzenbergplatz teilgenommen. Innenministerin Fekter und Verteidigungsminister Darabos begleiteten ihn zu der Gedenkstätte, vor der sich der russische Regierungschef verbeugte.

Zahlreiche Schaulustige - darunter viele Russen - säumten den aus Sicherheitsgründen abgesperrten Schwarzenbergplatz, über den drei Polizeihubschrauber kreisten. Das Ehrenmal gedenkt der in Österreich 1945 gefallenen Soldaten der Roten Armee. Am zweiten Tag seines Wien-Besuchs besuchte der russische Regierungschef am Nachmittag zudem wie schon am Vortag die Judo-Europameisterschaft im Dusika-Stadion.

Der russische Regierungschef war am Samstagnachmittag in Wien eingetroffen, wo das Gaspipeline-Projekt South Stream zwischen Russland und Österreich unterzeichnet wurde. Putin führte außerdem Gespräche mit Bundespräsident Fischer und Bundeskanzler Faymann. Dabei sprach die österreichische Seite auch die Frage der Flugverkehrsrechte der AUA in Russland an. Deponiert wurde das Interesse an einem unbefristeten Vertrag und mehr Direktflügen, wie das Kanzleramt mitteilte. Die russische Seite habe das österreichische Anliegen zur Kenntnis genommen.

Putin erhielt von Faymann als Gastgeschenk ein Fahrrad österreichischer Erzeugung. Am Sonntagabend flog Putin weiter nach Mailand zu einem Kurzbesuch. Wie italienische Medien berichteten, wurde der russische Ministerpräsident auf dem Mailänder Flughafen Malpensa von seinem Freund, dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, höchstpersönlich in Empfang genommen.

(apa/red)

Kommentare

derpradler

Die Österreicher haben es halt nicht allzu sehr mit dem Charakter. Alle JENE die diese Armee in der österreichischen Ostzone ertragen mußten, werden damit zu Idioten gestempelt!

Na da wurden ja wieder viele är..... am wochenende geleckt. das können unsere politiker ja am allerbesten.

melden

Ich lieg vor lauter Lachen ... endlich hat der Faymann seiner Qualifikation entsprechend
etwas getan, wozu man ihn maximal einsetzen kann ... er
hat ein Fahrrad verschenkt;)))

Und wenn eine Fekter und ein Darabos den Putin begleitet
haben, dann wird der sich auch denken ... was haben die
denn hier in Österreich für komische Begleitagenturen;))

Und wenn der Faymann etwas aushandelt wie z.B. die
Flugrechte einer Airline die wir ebenfalls "verschenkt"
haben, dann kann dabei nichts rauskommen ... sprich
"zur Kenntnis genommen" sagt eh schon alles;)))

Muss schon ein harter Schlag für unsere "Politiker"
sein, wenn man mit einer Ikone wie Putin verhandeln
muss ... der ist kalt, berechnend und intelligent und
daher unseren Herrschaften weit überlegen!

melden

Re: Ich lieg vor lauter Lachen ... Das "Verhandeln" hat er sicher beim KGB gelernt ;)
Aber jetzt ernsthaft, der hat sicher mehr drauf als unsere Flaschen^^

melden

Re: Ich lieg vor lauter Lachen ... Da stimme ich dir zu ... Putin hat eine knallharte Linie und
erteilt Befehle aus dem "Hintergrund". Da können unsere
"Politiker" noch sehr viel lernen um den Status zu erreichen!

melden

Re: Ich lieg vor lauter Lachen ... Wobei das ja schon fast illegal ist, wie er eigentlich die Fäden in Russland in der Hand hat obwohl er nicht mehr Präsident ist (ned so ein P wie bei uns eher, eher wie in den USA) sondern "nur" mehr Ministerpräsident. Eigentlich hat er den Medwedew komplett in der Hand ;)

melden

Re: Ich lieg vor lauter Lachen ... Medwedew macht was Putin sagt;) Und wenn was schief
geht, dann ist auch er schuld und nicht Putin ... somit ist
das eine Art "eigener Kreislauf" dort!

Vor Putin allerdings hat man Respekt und der hat auch
enorme Qualitäten, was unsere Politiker niemals im
ganzen Leben erreichen werden und das gibt zu denken!

Seite 1 von 1