Fakten von

Pühringer rechnet mit
Präsidentschaftskandidatur Prölls

Oberösterreichs Landeshauptmann sieht aber auch eine Reihe anderer ÖVP-Kandidaten

Erwin Pröll in Dresden. © Bild: APA/EPA/Arno Burgi

Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) geht davon aus, dass Erwin Pröll als ÖVP-Kandidat in die Bundespräsidentenwahl geht. "Ich rechne damit, dass er antritt. Aber wir haben Gott sei Dank eine Reihe möglicher Kandidaten", sagt Pühringer in den "Oberösterreichischen Nachrichten" (Samstag-Ausgabe).

THEMEN:

Unterstützung für seinen niederösterreichischen Parteikollegen hat zuletzt der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) signalisiert. "Falls er sich für eine Kandidatur entscheidet, und er gewählt werden sollte, bin ich überzeugt, dass Erwin Pröll ein sehr guter Bundespräsident wäre", so Haslauer am Mittwoch im APA-Interview. Tirols Ladeschef Günther Platter hatte Pröll bereits zuvor seine Unterstützung zugesagt.

Pröll ziert sich

Pröll selbst, dessen Antreten bei der Präsidentenwahl 2010 an VP-internen Widerständen scheiterte, hat zuletzt allerdings keine Begeisterung für eine Kandidatur gezeigt. Angesprochen auf seine 2013 gegebene Zusage verwiesen, die volle Legislaturperiode niederösterreichischer Landeshauptmann bleiben zu wollen, sagte er am Montag in den niederösterreichischen "Bezirksblättern": "Sie kennen meine Lebensplanung, und die hat sich nicht verändert."

Der ÖVP-Vorstand befasst sich voraussichtlich am 10. Jänner mit der Kandidatenfrage, die SPÖ entscheidet voraussichtlich am 15. Jänner.

Kommentare

Ich kenne keine Person in meiner Umgebung, die Pröll wählen würde.
Mit Irmgard Griss haben wir eine hervorragende Kandidatin, die alle anderen weit in den Schatten stellt. Gebildet, eloquent und überzeugend, nicht vorbelastet durch Murks , Geldverschwendung und Angeberei etc Wir brauchen keinen Parteisoldaten an der Spitze!!

Man wird sich bei dieser Wahl zwischen Pest oder Cholera entscheiden müssen........und schlimmer geht bekanntlich immer, wie uns Herr LH bald beweisen wird.

Ich würde diesen Mann mit seinem fallweise despotischen Gehabe niemals wählen.

Falls das ein aktuelles Foto ist, wäre es für Herrn Pröll bei seiner augenscheinlich angeschlagenen Gesundheit hoch an der Zeit, von seinem Posten als Landeshauptmann zurückzutreten, die Pension noch ein paar Jährchen zu genießen und das Amt des Bundespräsidenten jemandem zu überlassen, der ein etwas anderes Demokratieverständnis hat.
https://www.youtube.com/watch?v=X2MLSZeEoUM

Wünschenswert wäre dieses entbehrliche Amt inkl. seinen unnötigen Kosten einer Regierung zu opfern, welche zur Abwechslung mal diesem Land und nicht sich selbst dient. Leider ungefähr genauso realistisch wie vor der Haustür von einem Tiger gefressen zu werden.....

Tavington melden

ist das nicht vollkommen irrelevant, wer dieses unnötigen, lächerlichen amt kriegt?

Nudlsupp melden

Nein ist es nicht.

christian95 melden

Für jeden einzelnen Bürger ist es völlig egal wer diesen überflüssigen, aber hochbezahlten Job bekommt. Nur für SPÖ+ÖVP nicht. Schließlich können sie dort wieder ihre eigenen Parteigünstlinge versorgen.

Nudlsupp melden

Und Sie lieber Christian, legen sicher darauf wert, daß die Freiheitlichen sich hier unterscheiden, und ihre Parteigünstlinge nie unterbringen, sobald sich die Gelegenheit bietet. Stimmts? :-)

Eines zeigt die Erfahrung, hätte die F eine Chance den BP-Posten mit einem der ihren zu besetzen, würden sie ihn mit aller Gewalt verteidigen.

christian95 melden

Weil Rot und Schwarz ihre Parteigünstlinge versorgen müssen es die Freiheitlichen auch machen.....
Mit so einer engstirnigen Denkweise bleibt seit 100 Jahren unverändert. Es ist doch nicht in Ordnung wenn in einem Staat Menschen nur mit einem Parteibuch ausreichend qualifiziert sind.

christian95 melden

Ein moderner Staat mit 8 Mio Einwohner braucht heute neben der EU keine zusätzlichen 10 verschiedenen Gesetzgeber, 92 Regierungsmitglieder und über 770 Abgeordnete. Weder von Rot, Schwarz, Blau, Grün, Rosa usw.!

christian95 melden

Lt. derzeitiger Verfassung hat ein Landeshauptmann mehr Rechte wie ein Bundespräsident und Bundeskanzler zusammen. Ländervertreter ist der Bundesrat. Aber der Bundesrat wird schon lange nicht mehr benötigt. Diese Aufgabe haben längst die Landeshauptleute übernommen....

Wenn Pröll antritt, dann wird er es auch. Dann kann ihn wohl keiner stoppen. Zumal keine ernsthaften Kandidaten in Sicht sind.

Wünschenswert als Bundespräsident wäre ein überparteilicher Kandidat, der über das Regierungslager hinaus Zustimmung findet und parteipolitisch unabhängig ist. Diese Lösung dürfte den Regierungsparteien aber zu unangenehm sein. Daher bleibt das wohl Wunschdenken.

giuseppeverdi melden

Wie oft musste der Pröll Pühringer wohl auffordern, ihn endlich zu bitten, dass er kandidieren soll. Solche politische Hascherln wie der machtgeile Pröll gibt es leider zu Hunderten bei uns. Jetzt lass dich doch auch vom Mitterlehner "bitten" dann gib bitte "schweren Herzens" nach weil "dein" NÖ kann dich ja nicht entbehren. Wenns dann mit dem Präsidenten nichts wird.....,

giuseppeverdi melden

...dann wird man dich wohl wieder bitten, doch wieder als LH nach NO zurückzukehren. Deine politische Karriere ist dann weiterhin gesichert, weil diesen inständigen "Bitten" kann man ja nicht widerstehen oder?

ÖVP +SPÖ verhalten sich so als ob ihnen der gesamte Staat (incl. Staatsfunk) gehören würde!
Ohne einem Parteibuch von ÖVP oder SPÖ ist man in diesem Land für keine so hochbezahlte Funktion ausreichend qualifiziert.
Es hat sich nichts geändert. Früher war es die Herrscherfamilien, heute heißen sie ÖVP+SPÖ.

Der nächste Wichtigmacher und Dampfplauderer!

Seite 1 von 1