Psychologie von

Optimismus lernen:
5 Tipps

Psychologie - Optimismus lernen:
5 Tipps © Bild: shutterstock

Ein erfolgreiches, glückliches Leben durch positives Denken - kann aus einem Miesepeter ein Optimist werden?

Das Glas ist für Sie immer halb leer, zu viele Löcher sind in Ihrem Käse? Das Gras auf der anderen Seite ist immer grüner? Schlecht. Denn die 90 % der österreichischen Bevölkerung, die angaben, optimistisch in das Jahr 2018 zu sehen, haben niedrigere Cholesterinwerte, ein stärkeres Immunsystem und ein geringeres Schlaganfallrisiko, um nur einige Vorteile einer optimistischen Lebensweise zu nennen.

Wissenschaftliche Studien belegen aber, dass man die Gute-Laune-Fähigkeit durchaus trainieren kann – denn Pessimismus ist nicht angeboren. Vielmehr beeinflussen Erfahrungen und Erlebnisse, wie wir mit diversen Lebenssituationen umgehen und diese meistern.

Optimismus bedeutet aber nicht, die ganze Zeit freudestrahlend und verblendet glücklich sein zu müssen. Sich zu Glücksgefühlen zu zwingen, bewirkt am Ende nämlich oft sogar Gegenteiliges. Vielmehr geht es darum, negative Aspekte einer Situation nicht mehr Gewicht zuzumessen als vielleicht nötig.

Echter Optimismus ignoriert demnach nicht blind die Herausforderungen des Lebens oder die Tatsache, dass es negative Gefühle und Erfahrungen gibt. Er erkennt diese Herausforderungen an und sagt dann: „Ich kann das schaffen !“

5 Wege hin zu einer optimistischeren Lebenseinstellung

Auf die eigenen Stärken konzentrieren Es ist normal, dass man nicht in sämtlichen Lebensbereichen Experte sein kann. Wenn Sie aber Ihre Stärken im Fokus behalten, fällt es leichter, auch andere Dinge mit Optimismus zu betrachten.

Kritikfähigkeit lernen Niemand wird immer nur mit Lob überschüttet. Jedem wird auf seinem Lebensweg Kritik (auch an der eigenen Person) begegnen. Die Frage ist nur, wie damit umgehen? Von konstruktiver Kritik kann man lernen. Wichtig ist nur, diese anzunehmen. Gleichzeitig sollten negative oder nicht förderliche Worte ignoriert werden und nicht zu nah an sich herangelassen werden. Raus aus der Opferrolle!

Fehler sind menschlich Verzeihen Sie sich Fehler und Misserfolge. Um bei den Metaphern zu bleiben: Irren ist menschlich. Gehen Sie also nicht härter mit sich ins Gericht, als Sie es mit ihrer besten Freundin oder der Familie machen würden.

Vertrauen Sie auf sich selbst Blicken Sie auf das zurück, was Sie in Ihrem Leben bereits geschafft haben. Auch wenn es gerade nicht so rund laufen sollten – Sie werden eine Lösung finden. Nur Sie haben Kontrolle über Ihre Entscheidungen und Ihren Weg.

Umgeben Sie sich mit Optimisten Es gibt sie, die Menschen, die man zwar schätzt, einem aber nicht gerade gut tun. Umgeben Sie sich mit positiven Menschen. Denn Freunde, die stets pessimistisch sind und ihren Kummer bei Ihnen abladen, ziehen Sie auf Dauer mit hinunter.

Kommentare