Prüfbericht zum Spesenskandal liegt vor:
Millionenforderung an die Parlamentarier

England: 1,1 Mio. Pfund wurden zu Unrecht erstattet Regierungsmitglieder & Abgeordnete zurückgetreten

Prüfbericht zum Spesenskandal liegt vor:
Millionenforderung an die Parlamentarier © Bild: Reuters

Im Zuge des Spesenskandals im britischen Unterhaus werden an die Parlamentarier Rückforderungen in einer Gesamthöhe von mehr als einer Million Pfund gestellt. Die Überprüfung der von Abgeordneten geltend gemachten Ausgaben für Zweitwohnsitze habe ergeben, dass der Staat 1,1 Millionen Pfund (1,3 Millionen Euro) zu Unrecht erstattet habe, erklärte der ehemalige Regierungsbeamte Thomas Legg bei der Vorstellung seines lange erwarteten Prüfberichts zu dem Spesenskandal.

Die höchste Rückforderung richtet sich dem Bericht zufolge gegen die Abgeordnete der regierenden Labour-Partei, Barbara Follett, die mit dem Bestseller-Autor Ken Follett verheiratet ist. Sie soll 42.458 Pfund erstatten, die vor allem für Kontrollgänge eines Sicherheitsdiensts im Zweitwohnsitzes des Paares ausgegeben worden waren. Außerdem beanstandete der Prüfbericht, dass Follett für die "überzogene" Zahl von sechs Telefonleitungen in dem Haus 4.500 Pfund vom Staat verlangt hatte.

Viele Abgeordnete hatten Legg vorgeworfen, im Nachhinein neue Regeln und Obergrenzen eingeführt zu haben. Legg wies dies zurück und hob hervor, die Erstattungsregeln für Zweitwohnsitze von Parlamentariern würden nur "für spezifische und angemessene Unterkunftsausgaben" gelten, die "für die Ausübung parlamentarischer Pflichten benötigt" würden.

Der Spesen-Skandal war ans Licht gekommen, als die Zeitung "Daily Telegraph" im vergangenen Frühjahr Details über die Ausgaben der Abgeordneten veröffentlicht hatte. So machte der konservative Politiker Peter Viggers 1.600 Pfund für ein Entenhaus in seinem Gartenteich geltend, die damalige Innenministerin Jacqui Smith die Gebühren für Porno-Filme. Infolge der Enthüllungen traten rund ein Dutzend Regierungsmitglieder und zahlreiche Abgeordnete zurück.

(apa/red)

Kommentare

Auch 10 mal mehr Geld für die Politiker wäre kein Problem, wenn diese Ihre Arbeit täten. Die tiefe Bewußtlosigkeit gegenüber brennenden Fragen der Zukunft. Das Ignorieren von Warnungen der IEA vor der nächsten Ölkrise wird enorme wirtschaftliche Schäden verursachen.

Heute etwa Meldung 120 Millionen Elektroroller in China. Deutschland hatte 1994 mit dem Simson Gamma E 10 Jahre Vorsprung.

BYD mit dem E6 auf der Detroiter Auto Schau. 1995 wruden bereits Lithium Akkus für Antriebszwecke 2 deutschen Autokonzernen angeboten.
http://politik.pege.org/2009-gleiches-recht/simson-sr-50-gamma-e.htm

Unsere Industrie ist für wichtige Produkte der Zukuft extrem schlecht aufgestellt, durch totale Ignoranz der Verantwortlichen.

Seite 1 von 1