Prozess gegen Zuhälter "Cretu" startet:
Mann soll Prostituierte angezündet haben

Haut des Opfers wurde zu 20 Prozent verbrannt Streit um Schutzgelderpressung eskalierte offenbar

Prozess gegen Zuhälter "Cretu" startet:
Mann soll Prostituierte angezündet haben © Bild: APA/Hochmuth

Die Haut der 35-jährigen Frau wurde dabei zu 20 Prozent verbrannt, vor allem an Kopf und Oberkörper. Noch auf dem Weg ins Krankenhaus nannte die damals schwer verletzte Frau den Namen von "Cretu" als ihren Peiniger. Später hat das Opfer den mutmaßlichen Täter bei mehreren Einvernahmen identifiziert. Der Angeklagte bestreitet die Tat bislang vehement.

Angenommen wird, dass der mutmaßliche Zuhälter von der Prostituierten Standplatz-Gebühren verlangte, die sie nicht bezahlen wollte. Aus diesem Grund soll "Cretu" die Frau in der Nacht auf 16. Mai im Lokal "Fantastic" in der Laxenburger Straße 109 mit brennbarer Flüssigkeit überschüttet und angezündet haben. Sein am 8. Juni in den Niederlanden festgenommener Cousin und weiterer in Haft sitzender Komplize sollen ebenfalls an der Tat beteiligt gewesen sein.

(apa/red)