Fakten von

Prozess um Vergewaltigungsversuch 3 - Auf 11. September vertagt

Zur Einvernahme der Studentin

Das Verfahren gegen den 19-jährigen Afghanen, der eine Studentin am Donauinselfest zu vergewaltigen versucht haben soll, ist auf 11. September vertagt worden. Beim nächsten Mal soll die 21 Jahre alte Slowakin - allenfalls im Wege einer Videokonferenz - als Zeugin vernommen werden.

Unmittelbar nach dem Vorfall hatte die Frau erklärt, sich an nichts erinnern zu können. Speziell von dem angeblichen Antanzen vor der "Krone Hit"-Bühne hatte sie gegenüber der Polizei nichts erzählt. Ihre bisherigen Schilderungen wurden in der Hauptverhandlung vorerst nicht thematisiert - die Verteidigerin sprach sich gegen die Verlesung der Polizeiprotokolle aus.

Kommentare