Prozess um Islam-Seminar geht weiter:
Justiz wirft FP-Vortragender Verhetzung vor

Verdacht auf "Herabwürdigung religiöser Lehren" Verteidiger beantragte Vertagung der Verhandlung

Prozess um Islam-Seminar geht weiter:
Justiz wirft FP-Vortragender Verhetzung vor

Der Prozess gegen Elisabeth Sabaditsch-Wolff wegen Verhetzung wurde heute fortgesetzt und erneut vertagt. Die Vortragende soll bei einem Seminar des Freiheitlichen Bildungsinstitut (FBI) im November 2009 islamfeindliche Aussagen getätigt haben. NEWS hat den damaligen Vortrag der Angeklagten mitgeschnitten. Die Richterin sah im Falle eines Schuldspruches wegen Verhetzung zusätzlich den Tatbestand auf "Herabwürdigung religiöser Lehren" erfüllt. Verteidiger Michael Rami beantragte daraufhin eine Vertagung der Verhandlung. Sie wird am 15. Februar fortgesetzt.

Sabaditsch-Wolff hatte dem Propheten Mohammed Pädophilie unterstellt. Er habe einen "relativ großen Frauenverschleiß" gehabt und "hatte auch gerne mit Kindern ein bisschen was", soll die Vortragende den FPÖ-Anhängern nahegebracht haben. Für die Richterin bestehe aufgrund dieser Lehrinhalte auch der Verdacht auf "Herabwürdigung religiöser Lehren", Paragraf 188 StGB.

Sabaditsch-Wolff bestreitet schon in früheren Verhandlungen die Vorwürfe und bekannte sich vor Gericht in sämtlichen Punkten für "nicht schuldig". "Mein Ziel ist es nicht, zu Hass aufzurufen", sagte sie.

Anklage wegen Verhetzung
Die Staatsanwaltschaft wirft der Angeklagten vor, bei dem Seminar mit dem Titel "Grundlagen der Islam" gegen Paragraf 283, Abs. 2 Strafgesetzbuch (Verhetzung) verstoßen zu haben. Der Strafrahmen beträgt bis zu drei Jahre. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Eine NEWS-Reporterin enthüllte im November 2009 den Skandal:
Sie besuchte mehrere Wochen inkognito das Islam-Seminar des FPÖ-Bildungsinstituts. Die Einladung dazu kam von H.C. Strache persönlich. "Top-Seminare zum 0-Tarif" versprach er in einem Brief, der diesen Sommer an Österreichs Jungwähler ging. Doch der NEWS-Besuch deckt auf: In Seminaren der Freiheitlichen Parteiakademie findet Verhetzung statt. Die Seminarleiterin Sabaditsch-Wolff soll in ihren Kursen über den Islam brutale Anschuldigungen gegen Muslime erhoben haben: "Der Islam ist feindselig. Der Koran ist böse. Muslime hassen uns und befinden sich im Dauerkrieg mit uns. Und sie töten und vergewaltigen Kinder wegen ihrer Religion." NEWS erstattete deshalb Anzeige wegen Verhetzung bei der Staatsanwaltschaft Wien.

(red)

Kommentare

its-me melden

verhetzung ja und GENAU deshalb gibt es bei uns eine grenze zwischen religiun und politik. und genau deshalb will ich keine frau mit kopftuch mehr sehen. und genau deshalb will ich keine mislime in österreich haben. weil genau DIE diesen unterschied NICHT kennen. und leider ist es offenbar so dass man in diesem land so etwas nicht aussprechen kann ohne gleich fremdenfeindlich oder rechts zu sein. seis drum. falsch verstandene toleranz macht genau DIESE kaputten, intoleranten und raligionsfanatischen kreise nur noch stärker. das kann ja super werden... demnächst... in so 10 oder 15 jahren wenn diese politik nicht anders wird. gute nacht...

melden

Re: verhetzung noch dazu wo es doch angeblich freie meinungsäußerung geben sollte, und hier handelt es sich nicht einmal um eine meinung sondern um facts, mohammed hatte die damals erst 6-jährige alisha gegen deren willen und gegen den willen ihres vaters geheiratet und als sie gerade einmal 9 war die ehe vollzogen. Ich als frau und mutter finde eine religion, die so jemanden unreflektiert als vorbild verehrt geradezu widerlich, sogar die islam. religion der aleviten hat das so gesehen und sich von mohammed abgewandt, warum darf man/frau das nicht offen aussprechen, der islam betreibt tagtäglich hetze gegen frauen und gehirnwäsche mit kindern, plant man bei uns bald die scharia einzuführen?

\"Religiöse Lehren\" werden weiter gepredigt Während ESW heute vor Gericht stand, werden die "religiösen Lehren" weiter gepredigt. Auf einer österreichischen Moslemseite hält der Betreiber "einen islamischen Staat für die einzig wahre Lösung".
Per Buchempfehlung verkünden die Betreiber ihre Meinung zur Demokratie: "nicht vereinbar mit den Grundfundamenten des Islam".

Alle Infos, inklusive screenshots und links, hier:

http://redegefahr.com/?p=1455

PAstorPeitl melden

Verhetzung? Der Islam ist feindselig.
Falsch. Der Islam ist nicht feindselig. Allerdings so mancher angebliche Vertreter. Ben Laden, etc.

Der Koran ist böse.
Der Koran ist nicht böse, sondern ein Buch das in Sure 5.75: Der Messias, der Sohn der Maria, ist nur ein Gesandter klar erklärt, was der Islam wollte.
Nämlich das arianische Christentum, das Urchristentum, wieder herstellen. Wer aber glaubt an den Koran?

Muslime hassen uns und befinden sich im Dauerkrieg mit uns.
Diese Aussage ist in manchen Teilen der Welt, Pakistan, Ägypten, Nigeria, etc. leider wahr.

Und sie töten und vergewaltigen Kinder wegen ihrer Religion.
Diese Aussage ist, wenn man sich die Niederbrennung Gonjes (Pakistan) anschaut auch war.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
http://jachwe.wordpress.com

PAstorPeitl melden

Re: Verhetzung? Wenn man verurteilen kann, dann ausschliesslich aus dem Grund heraus, dass verallgemeinert wurde.

Das es all diese Fälle gibt, die hier erwähnt wurden, ist weltweit von Dokumentationen von BBC, CNN, etc. bekannt.

melden

Re: Verhetzung? aha , da wird verurteilt, weil man eine Meinung äußerte, aber die Haßprediger können schon über die Christen herfallen das ist normal und keinem Gericht auch nur eine Silbe wert. Nicht nur für die Politiker sondern auch für die Gerichte ist das Volk nur ein Übel das man hjinnehmen muß.

melden

Re: Verhetzung? Zwischen "Meinung äussern" und Seminare abhalten mit gezielter Verbreitung von Unwahrheiten ist aber schon ein eklatanter Unterschied. @Pfaffe Beidl: Wäre besser, Du kehrst mal vor der eigenen Tür, was ist mit den tausenden Missbrauchsfällen? Jetzt wird sogar der Wojtyla noch selig gesprochen, na bravo...

PAstorPeitl melden

Re: Verhetzung? Irgendwie scheint es schwer zu sein, zu kappieren, dass ich nicht römisch-katholisch bin.

Bei unserer arianischen freikirchlichen Landschaft, sprich den Templern, gibt es keiner Vergewaltigungsfälle, meine Frau wäre sehr böse wenn wir Zölibat hätten und ich habe auch keinen Papst, keinen Vatikan und daher auch nicht das Vermögen, dass ich in den Schuhen des Fischers spielen könnte.

Erstaulich, dass man alle anderen Christen für die Fehler mancher römisch-katholischen Priester verantwortlich machen will.

Aber wenn ihr noch mehr Vorwürfe an die Kirche braucht: Nehmt den 13.Oktober 1307.

Da hat man die Meisten von uns verhaftet und verbrannt.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
http://jachwe.wordpress.com

melden

Re: Verhetzung? Das ist ja noch schlimmer, der Templerorden bestand aus Fanatikern, die nichts besseres zu tun hatten, als in Palästina einzufallen und zu brennen und zu morden. Nebenbei waren sie auch skrupllose Kredithaie mit ausgeprägter Tendenz zur Bereicherung. Und denen fühlt sich der Beidl also zugehörig, das ist ja noch schlimmer als jeder Katholikkk. Ich muss sagen, jetzt ekelts mich wirklich vor Dir.. .

PAstorPeitl melden

Re: Verhetzung? Mal abgesehen davon, dass die Templer grossteile eine humanitäre Gruppe hatten, (1.Sozialbank, die mit Wucher überhaupt nichts zu tun hatte, sondern damit Geld zu verschenken, wenn auch mit der Forderung: Und wenn ich einmal etwas von Dir brauche, so werde ich zu Dir kommen und Du bist mir einen Gefallen schuldig) hast Du zumindest soweit Recht, dass auch die Templer an den Kreuzzügen teilnahmen.

Sie waren allerdings hierbei als arianische Bewegung gleichzeitig Freund und Gegner des Islams, je nachdem ob die Moslems die sie trafen die Sure 5.75: Der Messias, Sohn der Maria, ist nur ein Gesandter Ernst nahmen oder nicht.

Moslems die ihren eigenen Glauben nicht Ernst nahmen, waren ihnen allerdings ein Greuel.

PAstorPeitl melden

Re: Verhetzung? Übrigens: Wenn Du einmal die typische Art des Denkens der Templer kennenlernen möchtest. Dieser Artikel sollte alles erklären:

http://regionaut.meinbezirk.at/wien-10-favoriten/profile/pastor-hans-georg-peitl-3958.html

Seite 1 von 1