Prominenter Name für hotVolleys: Argentinier Cuello folgt Kop als Trainer nach

7 Jahre Trainer des Damen-Teams, 11 Jahre in Italien Manager Kleinmann erwartet sich Titel & CL-Aufstieg

Die Aon hotVolleys haben nach dem Abgang von Martin Kop mit dem Argentinier Claudio Cesar Cuello einen neuen Cheftrainer präsentiert. Auf der Visitenkarte des 48- Jährigen, der einen italienischen Reisepass besitzt, stehen unter anderem sieben Jahre Erfahrung als Coach der argentinischen Damen- Nationalmannschaft und eine elfjährige Trainertätigkeit in der italienischen Liga.

Zuletzt war Cuello beim rumänischen Meister Ploesti tätig, den er nach finanziellen Problemen des Klubs im Sommer verlassen musste. Bei den Wienern unterschrieb er einen Vertrag bis Saisonende. "Es war eine glückliche Fügung, dass wir ihn zu diesem Zeitpunkt bekommen haben", meinte hotVolleys-Manager Peter Kleinmann.

In den Neo-Coach setzt Kleinmann hohe Erwartungen: "Seine Aufgabe ist es, österreichischer Meister zu werden und die nächste Runde in der Champions League zu erreichen." Seine erste Prüfung sei es nun, die Mannschaft im Auswärtsspiel der MEVZA-Liga in Varazdin besser kennen zu lernen.

Das argentinische Damen-Nationalteam betreute Cuello in 160 Begegnungen, wurde dabei sechs Mal südamerikanischer Vizemeister und qualifizierte sich für vier Weltmeisterschaften. In der italienischen Liga - der stärksten der Welt - waren u.a. Lazio, Parma, Milan und Modena seine Stationen. Mit Olympiakos Piräus, einem Gegner der hotVolleys in der Champions League, feierte Cuello 2005 den Europacup -Sieg im Top-Teams-Cup.

Kop hatte seinen Rücktritt als Cheftrainer des österreichischen Vizemeisters bekannt gegeben. Der Tscheche erklärte, aus familiären Gründen von seiner Aufgabe entbunden werden zu wollen. Er will in Zukunft nur noch in der Nachwuchsabteilung der Wiener arbeiten. (APA/red)