"profil" über neuen Sex-Skandal in Kirche: Schönborn-Vize soll Mönch belästigt haben

Wurde Bischofsvikar nach Saunabesuch zudringlich?

Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in aktuellen Ausgabe berichtet, beschuldigt ein Mönch aus dem Stift Heiligenkreuz den für den Süden der Erzdiözese Wien zuständigen Bischofsvikar, ihn nach einem gemeinsamen Saunabesuch in der Pfarre in Sittendorf sexuell so schwer belästigt zu haben, dass er sich in der Folge in stationäre psychiatrische Behandlung im AKH Wien begeben musste, wo er sich seit Ostern befindet.

Der Übergriff sei im Herbst 2005 erfolgt. Kardinal Christoph Schönborn wurde bereits im Frühjahr 2006 von dem Psychiater Max Friedrich in dessen Funktion als Leiter der kirchlichen Ombudsstelle für sexuellen Missbrauch über die Causa in Kenntnis gesetzt.

Schönborn habe bislang keine Konsequenzen angeordnet, so das Nachrichtenmagazin. Der beschuldigte Bischofsvikar weist die Vorwürfe gegenüber "profil" zurück, räumt allerdings ein, sich nicht mehr genau erinnern zu können, weil er an dem besagten Abend alkoholisiert gewesen sei.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen "profil"!