Privatstiftung von

Pröll-Stiftung:
Rechnungshof leitet Prüfung ein

Soll demnächst starten

Erwin Pröll bei wahlkampf in Niederösterreich © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Der Rechnungshof wird die Förderungstätigkeit des Landes Niederösterreich für die umstrittene "Dr. Erwin Pröll Privatstiftung" prüfen. Das hat Präsidentin Margit Kraker heute angekündigt. Wie ihr Sprecher via Twitter bekanntgab, soll die Prüfung "demnächst" beginnen. Wie lange sie dauern wird, ist nicht absehbar.

Der Pröll-Privatstiftung waren seit 2008 insgesamt 1,35 Millionen Euro an Förderungen vom Land zugesprochen worden, obwohl zumindest bisher keine Projekte realisiert wurden. 300.000 Euro davon liegen auf Stiftungskonten, der Rest noch auf Landeskonten.

Die ÖVP verteidigt das Vorgehen als rechtmäßig. Langfristiges Ziel der Stiftung sei die Etablierung einer Akademie für den ländlichen Raum. Kritik an den Geldflüssen kam bisher vor allem von den Grünen. SPÖ und Freiheitliche hatten in der Vergangenheit den Zahlungen an die Stiftung zugestimmt. Zuletzt hatte der "Falter" die "Fake News"-Vorwürfe" zurückgewiesen.

Landtagspräsident: Kein Missbrauch

Zu Vorwürfen rund um die Privatstiftung von Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) hat der NÖ Landtagspräsident Hans Penz (ÖVP) am Montag in St. Pölten vor Journalisten erklärt: "Anschuldigungen, dass Gesetze missachtet bzw. gebrochen wurden, gehen völlig ins Leere." Es gebe "keine missbräuchliche Anweisung bzw. Auszahlung der Gelder und es liegt auch keine missbräuchliche Verwendung dieser vor".

Penz verwies auf eine Antwort des Landesrechnungshofes, den er ersucht hatte, ihm seine Wahrnehmungen zu berichten. Der Stiftung wurden demnach 2010 für die Jahre 2008 und 2009 insgesamt 300.000 Euro überwiesen. Die Überweisung sei ordnungsgemäß aufgrund von Beschlüssen der Landesregierung von Dezember 2008 und Dezember 2009 erfolgt.

"Der Betrag ist zur Gänze vorhanden", sagte der Landtagspräsident. Der Stiftungsprüfer habe dem Landesrechnungshof eine Bankbestätigung übermittelt, die mit 31. Dezember 2016 einen Betrag von über 300.000 Euro ausweise. "Es kann daher von einer missbräuchlichen Anweisung und Auszahlung von Landesmitteln nicht gesprochen werden", hielt Penz fest.

Keine Zahlungsanweisungen

2011 bis 2016 habe es keine Zahlungsanweisungen an die Pröll-Privatstiftung gegeben. Die Beschlüsse der Landesregierung nach dem 5. Mai 2010 wurden als "Vorratsbeschlüsse" gehandhabt. Die ab 2010 beschlossenen Förderungen liegen laut Penz auf Konten des Landes Niederösterreich.

Die Beschlüsse der Landesregierung finden "Deckung in den Beschlüssen des Landtages zu den Haushaltsvoranschlägen des Landes", betonte Penz. Die Deckung für die Förderungen im Landeshaushalt finde sich im Budgetansatz "Fonds, sonstige Einrichtungen und Maßnahmen. Förderungsausgaben, Ermessensausgaben, Zuwendungen an private gemeinnützige Einrichtungen". Dieser Posten wies 2015 laut Penz 641.000 Euro und im Vorjahr 600.000 Euro auf. Gefördert werden hier u.a. Fonds, Stiftungen, Gemeindevertreterverbände und die Kommunalakademie. Verantwortlich für diesen Budgetansatz sei der Finanzreferent - seit dem Vorjahr ist dies Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), zuvor war es der nunmehrige Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP).

"Doppelprüfung nicht notwendig"

Im aktuellen Prüfprogramm des Landesrechnungshofes finden sich laut Penz die Landesförderungen - "da ist die Stiftung enthalten". Der Rechnungshof hat am Montag angekündigt, die Förderungstätigkeit des Landes für die "Dr. Erwin Pröll Privatstiftung" zu prüfen. "Eine Doppelprüfung ist nicht notwendig und zweckmäßig", erklärte Penz dazu.

Bisher habe die Stiftung nur einen Teil jener Gelder ausgezahlt, die Pröll zu seinem 60. Geburtstag 2006 bekommen hat, sagte der Landtagspräsident. Es gebe eine Liste von jenen, die Geld eingezahlt haben. "Öffentliche Gelder sind nicht an Förderwerber ausgezahlt worden", erklärte Penz.

Kommentare

Wozu liegen dort seit 2008 300.000 Euro ????
Kann dieser Pröll nicht endlich von der Bildfläche verschwinden.
Hat die SPÖ und vor allem die FPÖ aus Unwissenheit oder Blödheit zugestimmt ????
Oder gab es ein Gegengeschäft ?????

Gut so!!! Wofür brauchen wir eine "Akademie für den ländlichen Raum", was soll das überhaupt sein! Wieso wurde diesen Zahlungen zugestimmt! Ist soo viel Geld über?!?! Ich glaube nicht. Hätte echt gerne Antworten auf sicher sehr viele Fragen!

Seite 1 von 1