Procter & Gamble bester Arbeitgeber '06:
"trend" kürte zum 4. Mal die besten Firmen!

Omicron & Sparkasse Neuhofen landen auf Platz 2 & 3

Die Österreich-Tochter des amerikanischen Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble gilt als Österreichs bester Arbeitgeber. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner April-Ausgabe. Auf den Plätzen zwei und drei landeten zwei kleinere heimische Unternehmen: Die Vorarlberger HighTech-Firma Omicron und die Sparkasse Neuhofen in Oberösterreich.

Zum vierten Mal kürte das Wirtschaftsmagazin die 25 besten Arbeitgeber Österreichs. Dabei erhielt Procter & Gamble 2006 von seiner Belegschaft die "mit Abstand beste Benotung".

Die teilnehmenden Unternehmen müssen sich dem international anerkannten "Great Place to Work"-Bewertungsmodell unterziehen, das der Amerikaner Robert Levering vor über 20 Jahren entwickelt hat. Sein Modell hat sich seither als Basis des jährlichen "100 best companies to work for"-Rankings des U.S.-Wirtschaftsmagazins Fortune bewährt.

Mittels standardisierter, anonymer Fragebögen bewerten dabei jeweils 50 bis 250 Mitarbeiter die fünf Faktoren Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Stolz und Teamorientierung. In einer zweiten Stufe (dem so genannten Kultur-Audit) wird überprüft, wie weit der daraus berechnete "Trust-Index" mit der Managementpraxis harmoniert.

Sonderpreise wurden an drei weitere österreichische Arbeitgeber vergeben: Die Burgenländische Elektrizitätswirtschafts-AG (BEWAG) heimste eine Auszeichnung für ihre Initiativen auf dem Gebiet des lebenslangen Lernens und der Lehrlingsausbildung ein. Die s Bausparkasse wurde für die Nutzung des Potenzials älterer Mitarbeiter prämiert - diese werden bevorzugt in Entscheidungen einbezogen, da man ihre Erfahrung schätzt. Und das Amstettener Unternehmen Franz Leitner Kfz- und Industriebedarf erhielt einen Sonderpreis für die Förderung der Chancengleichheit für Frauen. (apa)