Problemkredite von

Schuldner des Jahres

Hypo-Problemfall: Wie sich der "Hotelier des Jahres" mit Staatshilfe entschuldet.

KÄRNTEN: WIEDERER…FFNUNG DES SCHLOSSHOTELS VELDEN © Bild: APA/Eggenberger

Der 25. November des Vorjahres war ein besonderer Tag für Otmar Michaeler. Der Vorstandsvorsitzende der Falkensteiner Michaeler Tourismus Group (FMTG) wurde als „Hotelier des Jahres“ geehrt. Eine Fachjury wählte den Tourismusmanager unter anderem mit der Begründung, er wage sich an wegweisende Projekte. Wagnisse sind Michaeler und sein Aufsichtsratschef Erich Falkensteiner tatsächlich eingegangen.

Nicht alle davon haben sich wirklich gut entwickelt. Beispielsweise die beiden Projekte „Borik“ und „Punta Skala" in Zadar/Kroatien zählen zu den größten Problemkrediten der notverstaatlichten Hypo Group Alpe Adria.

Das 240-Mio.-Euro-Problem

Insgesamt steckt fast eine Viertelmilliarde Euro in den beiden Projekten. Das Volumen der Hotel- und Appartementanlage „Punta Skala“ betrug laut Hypo-Aufzeichnungen 170 Millionen Euro, der Familienclub „Borik” hat demnach 72 Millionen Euro verschlungen. Fast die Hälfte davon musste die Hypo abschreiben. Solche Wertberichtigungen führten dazu, dass die Steuerzahler bislang insgesamt 4,8 Milliarden Euro für die Ende 2009 verstaatlichte Hypo Alpe Adria aufwenden mussten. Wenn man sich fragt, wo das Geld hingeflossen ist, so dienen die Projekte „Punta Skala“ und „Borik“ als Beispiele.

Beim „Resort Borik“ und den „Hotels & Residences Punta Skala“ in Zadar sei die Falkensteiner Michaeler Tourism Group als Entwicklungspartner und Investor mit eigenem Kapital eingestiegen, erklärt eine Sprecherin der FMTG. Man habe zu Beginn 23 Prozent an „Borik” sowie 30 Prozent an „Punta Skala” gehalten.

Die vollständige Story finden Sie im aktuellen NEWS in Ihrem Zeitschriftenhandel oder als E-Paper Version.

Kommentare

viktor_ktn melden

wann werden wir alle endlich draufkommen, daß diese leute sich auf unsere kosten krumm lachen ????? es müsste doch möglich sein, allen diesen leuten das handwerk zu legen - inkl einiger politiker die sich gemüssigt fühlen, unser geld in diese bank zu pumpen ....

Frustriert melden

Ist es! Schauen Sie auf die Seite www.parlament.gv.at - Parlament aktiv - Beteiligung der BürgerInnen - 10/PET. Derzeit reicht es mehr als 25 000 Personen. Ein bissl wenig wenn man bedenkt, dass alleine Wien ca. 1,8 Mio Einwohner hat und die Nation etwa 8 Mio. Vielleicht könnten sich noch ein paar Leute mehr engagieren? Herzlichen Dank!

Na ja, dann würde ich vorschlagen, wir fragen gleich bei Falkensteiner an, wann wir unseren Urlaub antreten können - schließlich haben wir ja auch schon bezahlt .........

Pommel66

ein Teil des Geldes wurde auch persönlich vom Hotelier des Jahres auf diversen rauschenden Partys und in einschlägigen Luxusclubs verprasst, aber die haften ja zum Glück alle nicht persönlich dafür....., ich warte noch bis es den Leuten endlich reicht!

Seite 1 von 1