Prinzessin Sofia von

"Diese Hasswelle war
ein Schock für mich"

Das schwedische Volk zeigt sich begeistert von Prinzessin Sofia. Das war aber nicht immer so.

Prinzessin Sofia - "Diese Hasswelle war
ein Schock für mich" © Bild: APA/AFP/Jonathan NACKSTRAND

In einer Dokumentation über das schwedische Königshaus berichte Sofia von Schweden erstmals, wie schwer sie die negativen Kommentare zu Beginn ihres royalen Lebens getroffen haben.

THEMEN:

Die Schweden wollten Sofia nicht am Hof. Ihre Vergangenheit als Bikini-Model und Reality-Show-Teilnehmerin war ihren Landsleuten ein Dorn im Auge. Nicht royal genug, um ihren schönen Prinzen zu heiraten, lautete das voreilige Urteil.

»Dass es eine solche Hasswelle geben würde, gegen mich und gegen uns als Paar, das war ein Schock«

In der der TV-Doku "Året med kungafamiljen" (dt. Das Jahr mit der Königfamilie), die der schwedische Sender SVT am 5. Januar zeigt, erzählt Sofia, wie sie die Reaktionen auf ihre Beziehung mit Carl Philip erlebte. Die Menschen hätten viele Vorurteile gegen sie gehabt und wollten sie in eine Schublade stecken, berichtet sie von dieser Zeit. Dass es schwierig werden würde, hätten sie und Carl Philip gewusst.


Sie selbst habe immer ein gesundes Selbstvertrauen gehabt, aber das habe in dieser Zeit einiges abbekommen. "Ich habe mich selbst in Frage gestellt", sagt sie heute. Die einstige Kritik scheint fast vergessen. "Das hat uns zu dem Team gemacht, das wir heute sind.

Um Kindern und Jugendlichen in ähnlichen Situationen zu helfen, setzt sich das Prinzenpaar mit seiner Stiftung gegen Mobbing und Hass im Internet ein.