Prinz William von

Betrügt er seine Kate?

Neues Buch "Born to be King" von Penny Junor erzählt Details über den künftigen König

  • Bild 1 von 8 © Bild: Getty Images/WPA Pool

    Wird Prinz William seiner Kate treu sein können?

  • Bild 2 von 8 © Bild: Amazon

    In ihrem neuen Buch "Born to be King" schreibt Penny Junor, dass William sich aufgrund der Vergangenheit seiner Eltern deshalb Sorgen macht.

Betrügt William seine Kate? Nein, tut er nicht. Zumindest noch nicht. Doch der Prinz macht sich große Sorgen, dass er es eines Tages tun könnte. In ihrem frisch erschienenen Werk "Born to be King" weiß Royals-Expertin Penny Junor pikante Details über den (über)nächsten britischen König zu berichten. Unter anderem, dass er - vor allem aufgrund der Vergangenheit seiner Eltern - Zweifel daran hat, sein Leben lang einer einzigen Frau treu sein zu können. Was Herzogin Catherine wohl davon hält?

Glaubt man den Ausführungen in Penny Junors Buch, so hat Prinz William sich vor allem deshalb so lange geziert, Kate zu heiraten, weil er "sehr starke Zweifel hatte, ob es ihm möglich wäre, bloß eine Frau zu lieben". Spätestens bei der Hochzeit mit Kate scheint er die allerdings über Bord geworfen zu haben.

Hat William die Untreue seiner Eltern geerbt?
In ihrem Buch "Born to be King" beschreibt Penny Junor, wie Prinz William zu jenem Mann wurde, der er heute ist. Geprägt wurde er vor allem durch seine früh verstorbene Mutter Diana. Die Untreue seiner Eltern - Prinz Charles hatte in all den Jahren eine heimliche Affäre mit seiner nunmehrigen Gattin Camilla, Prinzessin Diana trieb es unter anderem mit ihrem Reitlehrer - hat William lange an der wahren Liebe zweifeln lassen. "Gibt es tatsächlich ein Untreue-Gen? Und wenn ja, kann ich dagegen ankämpfen?", scheint sich der Prinz gefragt zu haben.

Kate war "kalt und dumm"
In Kate scheint er letztlich doch "die Eine" gefunden zu haben, für die er das "Risiko" eingehen möchte. Doch das war nicht von Beginn an klar. In Penny Junors Buch kommen auch Freunde des Prinzen zu Wort und die hielten zunächst offenbar nicht viel von Miss Middleton. "Bei ihrem ersten Treffen mit William hatte sie ungewaschene Haare, trug kein Makeup und hatte dreckige Jeans an", heißt es. "Seine Freunde fanden sie kalt, dumm und zu ernst", so die Autorin weiter.

Dass Kate Middleton aufgrund ihres Mittelklasse-Backgrounds bei Williams adeligen Freunden zunächst auf Ablehnung stieß, ist allerdings bereits ein alter Hut. Viel mehr echauffieren sich die Briten darüber, dass Penny Junor, die offen zugibt, "absolut kein Fan von Prinz Charles" zu sein, Details preisgibt, die auch ihre geliebte "Prinzessin der Herzen" in einem anderen Bild erscheinen lassen. Junor rechtfertigt sich jedoch damit, dass Dianas schwacher seelischer Zustand, über den sie ausführlich berichtet, prägend für Prinz William gewesen sei. Aus diesem Grund sei es nötig, zu erwähnen, wie er aufgewachsen ist.

Kommentare

Dantine melden

Dass sich doch immer Leute finden, die nichts besseres zu tun haben, als andere schlecht zu machen!

In Deutschland ists die BILD, in England die SUN, und wenn die mal nix finden, findet sich ganz sicher irgendein (Adels)Experte, der alles weiss!

melden

dantine ! seit wann ist von der fragwürdigen was gscheites und ehrliches gekommen ?

Seite 1 von 1