Prinz Johan Friso von

"Massive Schäden im Gehirn"

Es ist nicht sicher, ob der Prinz jemals wieder das Bewusstsein erlangen wird

  • Bild 1 von 42 © Bild: Getty Images/AFP

    Zusammenhalt in schweren Zeiten: Prinz Frisos Mutter, Königin Beatrix, und seine Ehefrau Mabel bedanken sich für die große Anteilnahme. Der Prinz befindet sich unterdessen noch immer in einem Londoner Krankenhaus und liegt dort im Wachkoma.

  • Bild 2 von 42 © Bild: koninklijkhuis.nl

    "Auch im Namen unserer Familie möchten wir allen, die uns, in welcher Form auch immer, ihre Verbundenheit gezeigt haben, herzlich danken", schreiben Beatrix und Mabel in ihrem Dankesbrief.

Äußerst schlechte Nachrichten über den Gesundheitszustand von Prinz Friso. Der letzten Freitag in Lech von einer Lawine verschüttete Prinz weise "massive Schäden im Gehirn" auf, erklären die behandelnden Ärzte.

Der Zustand des bei einem Lawinenabgang lebensgefährlich verletzten niederländischen Prinzen ist ernst: Laut den behandelnden Medizinern führte der Sauerstoffmangel zu massiven Schäden im Gehirn . Es könne derzeit nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob der Patient jemals wieder das Bewusstsein erlangen werde, sagte Wolfgang Koller, Leiter der traumatologischen Intensivstation an der Innsbrucker Klinik, am Freitag vor Journalisten.

Rehabilitation könnte Monate oder Jahre dauern
Laut dem Leiter des behandelnden Ärzteteams könne eine neurologische Behandlung Monate, wenn nicht Jahre in Anspruch nehmen. Die königliche Familie werde eine geeignete Einrichtung für die Rehabilitation suchen, erklärte Intensivmediziner Koller. Friso habe nach dem Unfall einen 50 Minuten andauernden Herzstillstand gehabt. In diesem Zeitraum musste er am Unfallort reanimiert werden.

Dies war laut Koller ein sehr, sehr langer Zeitraum: "Man kann auch sagen, zu lange." Seitdem kämpfe ein Team von Spezialisten an der Innsbrucker Klinik um das Leben des Prinzen. "Wir hatten die Hoffnung, dass die milde Unterkühlung für eine gewissen Schutz des Gehirns gesorgt hatte. Diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt", erklärte der Intensivmediziner. Am Donnerstag sei es erstmals möglich gewesen, eine Magnetresonanztomographie ohne Gefahr für den Patienten durchzuführen. Seither und aufgrund einiger neurologischer Tests stehe die Diagnose fest.

Ganzer Ort "geschockt und zutiefst betroffen"
In Lech, wo sich das Lawinenunglück zugetragen hat und wo die holländische Königsfamilie seit Jahrzehnten ihren Skiurlaub verbringt, zeigte man sich angesichts der schlechten Nachrichten aus Innsbruck "geschockt und zutiefst betroffen". Der ganze Ort habe seit dem Lawinenabgang gehofft, dass sich der Gesundheitszustand von Prinz Johan Friso verbessere, erklärte Bürgermeister Ludwig Muxel auf APA-Anfrage. Das hoffe man auch weiterhin. "Unser ganzes Mitgefühl gilt der Familie, besonders Johan Frisos Gattin Mabel und den Kindern", sagte der Ortschef.

Der 42-jährige Lecher Hotelier Florian Moosbrugger , der beim Lawinenunglück gemeinsam mit dem Prinzen unterwegs war, sagte gegenüber der "Bild"-Zeitung, dass er alles getan habe, um Johan Frisos Leben zu retten. "Mir geht es nicht gut", so der 42-Jährige.

Beatrix verlängert Österreich-Aufenthalt
Indes verlängert Königin Beatrix ihren Aufenthalt in Österreich. Übers Wochenende will sie zwar vorübergehend in die Niederlande zurückkehren, danach aber wieder nach Lech kommen und bis nächste Woche bleiben.

Das niederländische Königshaus hat am Freitagnachmittag in einer kurzen Mitteilung auf seiner Homepage auf die Veröffentlichung der Gesundheitsprognose für den bei einem Lawinenunfall schwerst verletzten Prinz Friso reagiert. Die Familie benötige allen Raum, um mit dem Gesundheitszustand des im Koma liegenden 43-Jährigen umgehen zu lernen und das Leben darauf einzurichten, hieß es in der Mitteilung. Man bitte die Medien daher, die Privatsphäre der Familie zu respektieren.

Kommentare

ich finde es schlimm.... ich finde die gehässigen und herzlosen kommentare schlimm. vielleicht kommen einige von denen, die solches schreiben, auch einmal durch ein unglück in eine solche situation. dürfen mütter, kinder, partner dann diese auch nicht betrauern? sollen die mitmenschen über dich...dich.. dann auch so gehässig sprechen? und noch etwas anderes: die prominenten wollen in ruhe gelassen werden. die medien sind es, die jede halbe stunde darüber berichten.

Mein Mitgefühl an ... ...alle Menschen die in Österreich um einen lieben Menschen bangen und hoffen!

Mehr ist dazu nicht zu sagen!

Polit melden

... Ahhh der arme Prinz , da hab ich viel Mitleid mit so einer Person. sag nur eines: Selber Schuld, es hat ihn keiner gezwungen diese Piste zu nehmen......,

melden

Re: ... Es geht nicht um Schuld oder nicht Schuld. Tatsache ist, dass Menschen trauern weil es einem Familienmitglied schlecht geht. Duerfen wir nur traurig sein wenn wir mit absoluter Gewissheit wissen, dass der Leidende nicht selbst Schuld ist?! Heisst das wir sollten uns nicht um Krebskranke kuemmern, denn wer weiss auf Grund ihres Lebensstils vielleicht moeglicherweise eventuell haben sie slebst zu diesem Zustand beigetragren? Ich moechete nicht in dieser Welt leben. I do not care why someone suffers, fact is the person is in pain!

bridschy melden

Re: Selbst Schuld klein Mitleid So darf man nicht schreiben. Sehr leicht kann einem selber auch etwas passieren, woran man selber schuld ist. Dann erhofft man sich auch Hilfe und keine blöden, selbstgerechten, boshaften, Bemerkungen. Schäme dich und hoffe, dass dir nicht mal was gröberes passiert, an dem du schuld tragst.

melden

Selber schuld.. .. auch wenn es tragisch ist, was Prinz Friso zugestoßen ist, ist er dennoch selber schuld!
Alle Personen die bei hoher Lawinenwarnstufe noch dazu auf ungesicherten Pisten herumfahren sollten liegen gelassen werden bis der Schnee weg ist, damit wenigstens keine anderen Personen gefährdet werden!
Dutzende Menschen die sich auf die Suche nach solchen Idioten machen, begeben sich ebenfalls in Lebensgefahr. (Hut ab vor den Rettern!) Und das nur weil die Leute so blöd sind und solche lebenswichtigen Warnungen ignorieren!
Fahrt auf den gesicherten Pisten und die Anzahl der Lawinenopfer geht um 90% zurück!

melden

Re: Selber schuld.. bin Tiroler und bei der Bergrettung und kann das nur Unterschreiben.
Was da so auf den Pisten los ist, da fehlen mir die Worte.
Vorige Woche im Piztal, eine Abfahrt war wegen Lawinengefahr gesperrt, da sah ich, wie eine deutsche Familie mit 2 kleinen Kindern!!!!!!!!!! die Absperrung umfährt un in die gesperrte Piste fährt. Ich schrie: seht ihr nicht, dass das hier geperrt ist!!!! Einzige Rückmeldung, wir fahren auf eigene Gefahr (echt unfassbar), ich schrie dann zurück: und was glaubt Ihr, wer euch ausputtelt???? Sie fuhren einfach mit den Kindern weiter und lachten!!!!!

strizzi49 melden

Re: Selber schuld.. @belwalter: Hut ab vor der Bergrettung !!!
Aber - wieso eigentlich kann man solche A...löcher nicht anzeigen, z.B. wegen Gemeingefärdung!?
Die sollten brennen wie die Luster!

bridschy melden

Re: Selber schuld.. Wir wären keine Menschen, würden wir keine Fehler machen

Maika melden

Re: Selber schuld.. Sicher tragen Menschen die sich auf eigene Gefahr in gefährliche Situationen begeben selber schuld.
Auch solche, die z.B. Alkohol trinken und Auto fahren. Auch die bringen andere unschuldige
Verkehrsteilnehmer in Gefahr.
Man könnte viele Beispiele aufzählen.

Aber man kann sich bei aller Kritik Worte ersparen wie: Idioten, zu blöd, solche Leute liegenlassen bis der Schnee weg ist ,usw........
Es ist auch nicht die richtige Wortwahl, wenn bei dem Artikel unter dem Bild der Familie steht, sie müssen diese Neuigkeit erst "verdauen" Verdauen muß man Nahrung.

Mein Mitgefühl gilt der königlichen Familie, (würde auch jeder anderen Familie gelten) die diese Hiobsbotschaft erst begreifen muß und dann lernen muß, damit umzugehen.

Seite 1 von 1