Alles für die Liebe von

Für Prinz Harry gibt
Meghan ihr altes Leben auf

Die royale Verlobung naht - und damit ein neues Leben für Miss Markle

Alles für die Liebe - Für Prinz Harry gibt
Meghan ihr altes Leben auf © Bild: APA/AFP/GETTY IMAGES/Chris Jackson

Letzten November bestätigte Prinz Harry seine Beziehung mit Meghan Markle, knapp ein Jahr später zeigte sich das Paar bei den Invictus Games in Toronto erstmals zusammen in der Öffentlichkeit. Seither ist sicher: Eine Verlobung ist nur noch eine Frage der Zeit. Um Harrys Prinzessin zu werden, muss die Schauspielerin jedoch nicht nur ein von der Queen verordnetes Makeover über sich ergehen lassen, sondern auch ihr altes Leben aufgeben.

THEMEN:

Anfangs hielten Harry und Meghan sich äußerst bedeckt, wollten ihre Liebe nicht an die Öffentlichkeit tragen. Nach vereinzelten Paparazzi-Abschüssen in London gab im März schließlich die ersten gemeinsamen Fotos zu bestaunen. Der Prinz und die Schauspielerin besuchten damals zusammen die Hochzeit von Harrys besten Freund Tom Inskip auf Jamaika. Wie die "Daily Mail" berichtete, soll der Pastor bei der Hochzeit gemeint haben: "You're next, sir!". Also: "Harry, du bist der Nächste."

© www.PPS.at

Für Meghan Markle war es nicht die erste Hochzeit auf Jamaika. Im Jahr 2011 gab sie auf der karibischen Insel ihrem inzwischen geschiedenen Mann Trevor Engelson das Jawort. Die Tatsache, dass die Schauspielerin schon einmal verheiratet war, bereitete vielen im britischen Königshaus Sorgenfalten - doch Harry beharrte auf seiner Liebe zur US-Amerikanerin.

In den letzten Monaten gab es immer wieder Gerüchte um eine baldige Verlobung, bei den Invictus Games in Toronto machte der Prinz einmal mehr deutlich, wie ernst es ihm mit Meghan ist. Eng aneinandergekuschelt genoss das Paar bei der Abschlusszeremonie die Auftritte von Bruce Springsteen, Kelly Clarkson und Bryan Adams. Harry gab seiner Liebsten dabei sogar einen Schmatzer auf die Wange. Für nicht verlobte royale Paare ein absolutes Novum!

© imago/i Images

Ein weiteres Indiz dafür, dass bei Harry und Meghan wohl bald die Hochzeitsglocken läuten werden, ist die Tatsache, dass auch Meghans Mutter Doria Radlan in der Loge zugegen war.

Gegenüber der "Vanity Fair" hat die Schauspielerin kürzlich erstmals über ihre Liebe zum Fünften der britischen Thronfolge gesprochen. "Letztlich ist es ganz einfach. Wir sind zwei Menschen, die glücklich und verliebt sind", wurde die 36-Jährige vom Magazin zitiert. Prinz Harry soll vom Interview seiner Freundin überrascht worden sein, heißt es. Doch es war eine schöne Überraschung. "Harry ist sehr berührt und stolz, dass Meghan ihm eine so schöne, öffentliche Liebeserklärung gemacht hat", berichtete "HollywoodLife" unter Berufung auf einen royalen Insider. Er sei sehr glücklich darüber, dass sie ihre großen Gefühle der Welt mitteilte.

Verlobung wird an Weihnachten erwartet

Laut britischen Medienberichten startete bereits vor einiger Zeit die "Operation Prinzessin", die Verlobung könnte noch dieses Jahr stattfinden, kolportiert wird die Zeit um Weihnachten. Für ihr Leben an der Seite des Fünften der britischen Thronfolge müsste Meghan aber wohl ihr altes Leben aufgeben. Nicht nur ihren Wohnsitz in Toronto, sondern auch die Schauspielerei.

© Vaughn Ridley/Getty Images for the Invictus Games Foundation/AFP

In den USA läuft gerade die siebente Staffel der Anwaltsserie "Suits". Meghan Markle spielt darin die Rolle der Anwaltsgehilfin Rachel Zane. Laut Medienberichten wäre der Vertrag für die achte Staffel unterschriftsbereit - doch Meghan zögerte bisher. Weil sie sich demnächst aus dem Geschäft zurückzieht? "Meghan hat es geliebt, Rachel zu spielen und hat das Gefühl, dass sie 'Suits' sehr viel verdankt. Aber Harry kann nicht nach Toronto ziehen, deshalb muss sie zu ihm kommen, wenn sie zusammen sein wollen", zitiert die "Sun" einen Insider.

Für "Suits"-Fans wäre Meghans Ausstieg ein schwerer Schlag, die Welt würde dafür aber eine moderne Grace Kelly bekommen. Der Hollywoodstar hängte in den 50er-Jahren seine Karriere an den Nagel, um Fürstin von Monaco zu werden. Meghan, die nach der Heirat einen Herzoginnentitel bekommen würde, wäre eine würdige Nachfolgerin.