Prinz Harry von

Dirty Harry feiert in San Diego

Charles Jüngster macht während seines Militär-Trainings in Kalifornien die Nacht zum Tag.

  • Bild 1 von 6 © Bild: REUTERS/Luke MacGregor

    Prinz Harry in der Militärbasis Portsmouth.

  • Bild 2 von 6 © Bild: REUTERS/Greg E. Mathieson/Pool

    Der Prinz beim Waffentraining auf der berühmten Militärakademie West Point in New York.

Ein neues Wochenende, ein neuer Party-Marathon für den britischen Party-Prinzen.

Nach seiner zweiten Woche Militär-Training in Kalifornien verbrachte Prinz Harry, 27, seine Samstag Nacht diesmal im Musik-Club "Belly Up Tavern" in Solana Beach. "Er war unglaublich süß", so die Sprecherin des 20 Minuten nördlich von San Diego gelegenen Clubs, Meryl Klemow. "Vor allem hat er ein besonders großzügiges Trinkgeld hinterlassen."

Zwei Blondinen im Arm
Der Prinz habe "viel getanzt, viel getrunken. Er ist von Tisch zu Tisch gewandert und hat mit allen Gästen freundlich geplaudert." Harry sei mit zehn Freunden, darunter auch zwei hübschen Blondinen, gegen 9 Uhr in den ausverkauften Club gekommen und habe diesen erst gegen Ladenschluß am nächsten Morgen verlassen. Der einzige Sonderwunsch des royalen Gastes: Er habe auf den TV-Geräten des Nachtclubs das Rugby World Cup Match verfolgen wollen. Damit verhielt sich der Party-Prinz diesmal wesentlich gesitteter als noch in der Vorwoche, wo Harrys Partynacht im Pool mit zwei kalifornischen Blondinen endete. Club-Sprecherin Klemow: "Er war überaus höflich. Es war uns ein königliches Vergnügen – er darf jederzeit wieder kommen."

Noch ein Monat Piloten-Training
Dem sollte nichts entgegen stehen: "Captain Wales", so der offizielle Titel von Prinz Harry im Army Air Corps, absolviert in der Wüste Kaliforniens sein Apache-Helikoptertraining. Harry wird noch einen Monat im kalifornischen El Centro weiter (feiern) trainieren, bevor er mit seiner Einheit weiterreist nach Arizona. Dort soll der Prinz auf dem Gila Bend Air Force Field den allerletzten Schliff als Apache-Pilot erhalten, bevor er nach England zurückgeht. Für diverse Partys und potenzielle Skandalfotos bleibt also noch reichlich Zeit.