Stalkerin von

Wie sicher ist
Prinz George wirklich?

Scotland Yard arbeitet an Sicherheitsmaßnahmen - Mutter der Stalkerin spricht

Prinz George in der Schule © Bild: imago/i Images

Keine vier Wochen ist es her, da versetzte ein Vorfall die royale Familie in Angst und Schrecken: Eine fremde Frau verschaffte sich Zugang zu Prinz Georges Schule. "Sie hätte George kein Haar gekrümmt", beteuert die Mutter der Stalkerin. Nun zieht die Polizei in London Konsequenzen. Doch wie sicher ist der kleine Prinz in seiner Schule wirklich?

THEMEN:

Es ist nicht leicht, ein kleiner Prinz zu sein. Anfang September drückte George zum ersten Mal die Schulbank. Beste Freunde darf der kleine Tafelklassler keine haben. Die sind nämlich an der berühmten Thomas’s Battersea School untersagt. Kein Wunder, dass George nicht mehr in die Schule gehen will.

Und als wäre all das noch nicht genug, wurde der kleine Royal auch noch gestalkt. Kurz nach Schulbeginn drang eine Frau unerlaubt in das Schulgelände ein. "Sie hätte George kein Haar gekrümmt. Er wäre sicher gewesen. Sie liebt einfach die Königsfamilie und sie liebt Kinder", beteuert die 75-jährige Mutter der Stalkerin gegenüber "The Sun".

»Sie hätte George kein Haar gekrümmt. Sie liebt einfach die Königsfamilie und sie liebt Kinder«

Und weiter: Prinz William, seine Frau Kate und die Kinder George und Charlotte stellten für ihre Tochter "das ideale Familienleben dar, das sie auch gern hätte". "The Sun" spricht von der arbeitslosen, geschiedenen und kinderlosen Frau als "hartnäckige Monarchieverehrerin".

  • Bild 1 von 18 © Bild: REUTERS/Richard Pohle/Pool
  • Bild 2 von 18 © Bild: REUTERS/Richard Pohle/Pool

Tatsächlich war die Stalkerin innerhalb von 24 Stunden gleich zweimal in die Thomas's School eingedrungen. Zunächst ist sie wegen Verdachts auf Einbruch festgenommen worden. Zu einer Anklage kam es jedoch nicht. Dennoch blieb der Vorfall nicht ohne Konsequenzen.

Wie Scotland Yard am Montag mitteilte, ist die Frau nun von der Polizei in London verwarnt worden. Der Vorfall hatte in der Folge eine Debatte darüber ausgelöst, ob Prinz George in der privaten Schule ausreichend geschützt ist. Laut Scotland Yard arbeite man weiterhin mit der Schule an den Sicherheitsmaßnahmen für George.

Kommentare