Primera División von

Kampfansage von Malaga

Saisonauftakt in Spanien: Scheich-Klub will Barcelona und Real von der Spitze drängen

Primera División - Kampfansage von Malaga © Bild: Reuters/Nazca

Mit einwöchiger Verspätung fällt heute der Startschuss zur neuen Saison in der spanischen Fußball-Meisterschaft. Nachdem ein Spielerstreik wegen ausstehender Gehälter am Donnerstag zu Ende gegangen ist, steht ab sofort wieder das Sportliche im Mittelpunkt - und damit das große Duell zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid.

Seit 2004 (Valencia) machten sich die beiden Erzrivalen immer den Titel untereinander aus, und daran wird sich wohl auch diesmal nichts ändern. Am ehesten wird noch Valencia oder dem FC Sevilla zugetraut, die beiden dominanten Clubs zu ärgern. Die große Unbekannte sind die "Neureichen" aus Malaga, die mit Scheich-Millionen zum Angriff auf Titelverteidiger Barcelona blasen.

Die Katalanen starten am Montag ohne die verletzten Innenverteidiger Gerard Pique und Carles Puyol daheim gegen Villarreal in die Liga-Saison. Der Champions-League-Sieger und neuerdings auch spanische Supercup-Sieger strebt fast in unveränderter Formation den vierten Meistertitel in Serie an - etwas, das die Katalanen bereits von 1991 bis 1994 geschafft haben.

Barcelona leichter Meister-Favorit
Angeführt von Lionel Messi, Xavi und Andres Iniesta gilt die Mannschaft von Pep Guardiola auch als leichter Favorit, zumal mit Cesc Fabregas und Alexis Sanchez um über 50 Millionen Euro namhafte Verstärkungen an Land gezogen wurden. Eine ähnliche Summe gab Real Madrid für Fabio Coentrao, Nuri Sahin und Hamit Altintop aus, wobei die beiden Letzteren im ersten Match am Sonntag auswärts gegen Real Saragossa verletzungsbedingt fehlen.

Auf dem Transfersektor zeigte sich der Rekordchampion damit äußerst zurückhaltend - vor zwei Jahren wurden noch 250 Millionen Euro, vor einem Jahr immerhin noch 80 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben.

Malaga will an die Spitze
In Zeiten, in denen sogar Real Madrid und Barcelona den Gürtel enger schnallen müssen, fordert Malaga die beiden Schwergewichte heraus. Die Andalusier sind seit Juni 2010 im Besitz des katarischen Scheichs Abdullah Bin Nasser Al Thani, einem millionenschweren Verwaltungsratsmitglied der Bank von Doha und Angehörigen der katarischen Königsfamilie. Der 43-Jährige kaufte Malaga für geschätzte 36 Millionen Euro und übernahm auch eine Schuldenlast von 70 Millionen. Sein Ziel ist es nun, die dritte Macht in Spanien zu werden.

Malaga gab in den vergangenen zwölf Monaten rund 60 Millionen Euro aus. Die Verpflichtungen von Martin Demichelis und Julio Baptista im Winter hatten nicht den gewünschten Effekt. Malaga beendete die Saison auf dem elften Rang. Danach ging Al Thanis Shopping-Tour erst richtig los. Trainer Manuel Pellegrini kann mit Spielern wie Ruud van Nistelrooy, Jeremy Toulalan, Joaquin oder Santi Cazorla in die neue Saison starten. 31 Spieler umfasst Malagas Kader, bis zum Ende der Transferzeit könnte noch der eine oder andere dazukommen.

Budget ohne Limit
Die Scheichs haben große Visionen. "Unser Budget hat kein Limit", betonte Al Thani und fügt eine Kampfansage an Real und Barca an: "Der Clasico wird die Leute bald langweilen." Zumindest in dieser Saison jedoch werden wieder alle Augen auf die zuletzt äußerst emotional verlaufenen Aufeinandertreffen der beiden Erzrivalen gerichtet sein. Am 11. Dezember tritt Barca im Estadio Bernabeu gegen die Madrilenen an, am 22. April 2012 steigt in der viertletzten Runde das vielleicht meisterschaftsentscheidende Duell im Camp Nou.

Auftakt-Runde der Saison 2011/2012:

Samstag:
Sporting Gijon - Real Sociedad 18.00 Uhr
Valencia - Racing Santander 20.00 Uhr
Granada - Betis Sevilla 22.00 Uhr

Sonntag:
Atletico Madrid - Osasuna 12.00 Uhr
Athletic Bilbao - Rayo Vallecano 16.00 Uhr
Getafe - Levante 18.00 Uhr
Real Mallorca - Espanyol Barcelona 18.00 Uhr
Real Saragossa - Real Madrid 20.00 Uhr
FC Sevilla - Malaga 22.00 Uhr

Montag:
FC Barcelona - Villarreal 21.00 Uhr

Anm. Die erste Runde wurde wegen eines Spielerstreiks nicht ausgetragen