Primera Division von

Armes Santander

Racing hat in dieser Saison noch kein Spiel gewonnen. Und jetzt wartet auswärts Barcelona.

Primera Division - Armes Santander © Bild: GEPA/Panoramic/Largo

Racing Santander ist in dieser Saison in Spaniens höchster Spielklasse noch ohne Sieg. Und das dürfte auch so bleiben, wartet doch heute als nächster Gegner auswärts der FC Barcelona. Die Katalanen führen die Tabelle mit 14 Punkten vor der ebenfalls noch unbesiegten und punktgleichen Überraschungsmannschaft von Levante an, die den Vierten Malaga (13) empfängt. Real Madrid (13) hat zum Runden-Auftakt Betis Sevilla (12) zu Gast.

Aus finanzieller Sicht treffen im Camp Nou zwei Welten aufeinander. Santander hatte in der vergangenen Saison ein Budget von 30 Millionen Euro, während Barca auf rund 500 Millionen Euro kam. "Es ist sehr schwer für uns, aber es gibt keinen Grund sich zu beschweren. Die Situation ist so und wir werden versuchen unsere Ziele zu erreichen", sagte Cuper, der seit Ende Juni im Amt ist.

Dem Gegner streute der argentinische Ex-Inter-Mailand-Trainer Rosen. "Seit dem ich im Fußball-Geschäft tätig bin, habe ich keine ähnlich starke Mannschaft gesehen. Sie ist die beste der Welt, weit vor dem Rest", sagte Cuper, der nur wenig Schwachpunkte im Barca-Spiel orten konnte. Deshalb sei mit einem Erfolg nicht zu rechnen, das vordergründige Ziel ein achtbares Resultat. "Meine Spieler werden mit Enthusiasmus und Leidenschaft auftreten, aber um gegen so eine Mannschaft zu bestehen, braucht es um einiges mehr", schätzte der Santander-Coach die Ausgangslage realistisch ein.

Betis will Real ärgern
Größere Hoffnungen auf eine Überraschung darf sich da schon Betis Sevilla im Duell mit Real machen. Der Aufsteiger liegt nach vier Siegen mit zwölf Punkten auf Rang sieben. "Wir haben eine großartige Mannschaft, Real sollte uns nicht unterschätzen", sagte Stürmer Ruben Castro. Einen Treffer werde es im Bernabeu-Stadion auf jeden Fall zu sehen geben. "Wir werden sicher ein Tor erzielen", betonte der 26-fache Saisontorschütze der vergangenen Zweitliga-Saison.

Ebenfalls morgen trifft Real Mallorca vor eigenem Publikum auf den Tabellenfünften Valencia (13). Beim Tabellenzehnten Mallorca gibt Joaquin Caparros nach dem Rücktritt von Michael Laudrup sein Trainerdebüt.